Historiker: Parson Weems

Pfarrer weems

Name: Parson Weems, geboren als Mason Lock Weems

Wohnte: 1759-1825

Staatsangehörigkeit: Amerikaner

Beruf (e): Bischofsminister, Schriftsteller

Bücher : Eine Geschichte von Leben und Tod, Tugenden und Errungenschaften von General George Washington (1800, erweitertes 1808), Das Leben von General Francis Marion (1805) Leben von Benjamin Franklin (1817); und das Leben von William Penn (1819)

Perspektive: Biograf und Hagiograf

Wie William Wirt war Parson Weems eher ein populärer Schriftsteller als ein wahrer Historiker.

Er wird oft als Schöpfer mehrerer dauerhafter Mythen über die amerikanische Revolution angeführt. Der gebürtige Mason Lock Weems in Maryland, eines der 19-Kinder, wurde nach seinem Schulabschluss nach England geschickt, um Theologie zu studieren.

Weems wurde zum Bischof geweiht und kehrte in 1784 nach Maryland zurück. Die meiste Zeit seines Lebens predigte er in Maryland und Virginia. Widersprüchliche Berichte malen Weems entweder als unterhaltsamen Geschichtenerzähler oder als langweiligen Prediger, der vom Klang seiner eigenen Stimme entzückt ist. Was auch immer der Fall war, Weems fand es schwierig, kirchliche Termine zu bekommen, und nahm seine Arbeit als Buchhändler auf, um sein Einkommen aufzubessern.

Weems versuchte sich auch schriftlich: Seine ersten Bemühungen bestanden darin, die Predigten der britischen Protestanten wieder aufzuwärmen und unter seinem Namen zu veröffentlichen. Er schrieb auch eine Reihe ahnungsvoller moralischer Geschichten mit dem Titel „Gottes Rache“.

Weems heiratete und zog irgendwann um 1792 nach Virginia. Als George Washington 1799 starb, lebte Weems nicht weit vom Stammhaus des ehemaligen Präsidenten entfernt.

Immer auf der Suche nach Möglichkeiten, Bücher zu verkaufen und für sich selbst zu werben, veröffentlichte Weems schnell Eine Geschichte von Leben und Tod, Tugenden und Errungenschaften von General George Washington (1800). Obwohl es kaum mehr als eine Sammlung von Washingtoner Anekdoten war, die mit Weems 'kratzendem Lob zusammengeklebt waren, erwies es sich bei der Öffentlichkeit als beliebt, die es auflockerte.

Weems überarbeitete diesen Text mehrmals und fügte neue Geschichten und Berichte über Washingtons Leben und Führung hinzu, von denen viele aus Interviews mit der Großfamilie des verstorbenen Präsidenten stammen. Eine Überarbeitung beinhaltete die berühmte, nie bewiesene oder bestätigte Geschichte des jungen Washington, der zugab, die Kirsche seines Vaters zu fällen - laut Weems ein Beweis für Washingtons unerschütterliche Ehrlichkeit.

Eine andere Weems-Geschichte erzählte, dass Washington tief im Gebet in Valley Forge gefunden wurde. Ein weiterer Hinweis auf Washingtons Unbesiegbarkeit war, dass der General 17 Mal von einem noch überlebenden amerikanischen Ureinwohner in die Schlacht geschossen wurde. Weems 'Lob für Washington war so übertrieben, dass ein zeitgenössischer Kritiker es als „Fanatismus und Absurdität“ bezeichnete. Trotzdem finden sich zumindest einige der apokryphen Geschichten von Weems immer noch in zeitgenössischen Berichten über Washington und sein Leben.

Zitate

„Washington ist weg. Millionen schnappen nach Luft, um etwas über ihn zu lesen. Ich bin fast vorbereitet und gespannt auf sie. Vor sechs Monaten machte ich mich daran, Anekdoten von ihm zu sammeln. Mein Plan… ich gebe seine Geschichte… dann zeige ich, dass sein beispielloser Aufstieg und seine Erhebung auf seine großen Tugenden zurückzuführen sind. “

„Als George ungefähr sechs Jahre alt war, wurde er zum wohlhabenden Meister eines Beils gemacht, das er, wie die meisten kleinen Jungen, maßlos liebte und ständig alles zerhackte, was ihm in den Weg kam. Eines Tages versuchte er im Garten, wo er sich oft amüsierte, die Erbsenstangen seiner Mutter zu hacken, unglücklicherweise die Kante seines Beils am Körper eines schönen jungen englischen Kirschbaums, den er so schrecklich bellte, dass ich dem Baum nicht glaube jemals das Beste daraus gemacht. Am nächsten Morgen fragte der alte Herr [Washingtons Vater], der herausgefunden hatte, was seinem Baum widerfahren war ... mit viel Wärme nach dem schelmischen Autor ... Jetzt erschienen George und sein Beil. »George«, sagte sein Vater, »wissen Sie, wer diesen schönen kleinen Kirschbaum dort drüben im Garten getötet hat?«… Als er seinen Vater mit dem süßen Gesicht eines Jugendlichen ansah, schrie er tapfer: »Ich kann es nicht sagen Lüge, Pa, du weißt, ich kann nicht lügen. Ich habe es mit meinem Beil geschnitten. “

„Es sind die privaten Tugenden, die die Grundlage aller menschlichen Exzellenz bilden. Da es diese waren, die Washington zum ersten und größten Sohn Kolumbiens erhoben haben, ist es unsere erste Sorge, diese in all ihrem Glanz vor den bewundernden Augen unserer Kinder zu präsentieren. “

"Wenn die Kinder der kommenden Jahre, die hören, wie sein großer Name von jeder Lippe wiederholt wird, zu ihren Vätern sagen:" Was hat Washington zu einer solchen Höhe des Ruhms erhoben? " Lassen Sie ihnen sagen, dass es seine großen Talente waren, die ständig von der Religion geleitet und bewacht werden. “

"Als er 1775 von seinem Land aufgefordert wurde, ihre freigeborenen Söhne gegen die Arme Großbritanniens zu führen, tauchte in all seinen Antworten auf, welche charmante Bescheidenheit, welches edle Misstrauen, welches fromme Vertrauen in den Himmel."

„Washington war in seinen Wohltätigkeitsorganisationen für die Armen noch freundlicher und kostspieliger. In dem Bewusstsein, dass eine republikanische Regierung - das heißt eine Regierung des Volkes - niemals lange bestehen kann, wenn die Gedanken des Volkes nicht aufgeklärt sind, empfahl er es den Bürgern der Vereinigten Staaten ernsthaft,… Institutionen für die allgemeine Verbreitung von zu fördern Wissen. Wie in allen anderen Fällen, in denen etwas Großes oder Gutes getan werden sollte, war Washington führend. “

„Seit dem Tag, an dem Gott den Menschen auf Erden geschaffen hat, hat niemand mehr die Kraft der Industrie gezeigt als George Washington. Hätte er als Prinz von Wales oder als Dauphin von Frankreich so große Dienste geleistet oder so unsterbliche Ehren erlangt, wäre es in unseren Augen nicht so wunderbar gewesen. “

„Oh bewundernswerter Mann! Oh großer Lehrer für sein Land! Kein Wunder, dass jeder ihn ehrte, der jeden ehrte, denn der ärmste Bettler, der ihm geschäftlich schrieb, erhielt mit Sicherheit eine schnelle und entschlossene Antwort. Kein Wunder, dass ihn jeder liebte, der durch seine unermüdliche Aufmerksamkeit für das Gemeinwohl die zärtlichste Liebe für alle manifestierte. Kein Wunder, dass sein Land sich freute, ihn zu ehren. “

Zitierinformation
Titel: "Historiker: Parson Weems"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/americanrevolution/historian-parson-weems/
Veröffentlichungsdatum: 19 März 2015
Datum zugegriffen: 12. Oktober 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.