Seigneurialismus

Seigneurialismus
Eine Zeichnung eines edlen Seigneurs aus 1745

Der Seigneurialismus war ein System der ländlichen Organisation und des Landbesitzes, das im Frankreich des 18. Jahrhunderts angewandt wurde. Die Grundlage des herrschaftlichen Systems, das aus dem mittelalterlichen Feudalismus stammte, war fast ausschließlich wirtschaftlicher Natur – es erforderte Bauern, die Land besetzten, das einem gehörte Seigneur um ihn mit Feudalabgaben und unbezahlter Arbeit zu versorgen. Diese Verpflichtungen und das ihnen zugrunde liegende herrschaftliche System waren im späten 18. Jahrhundert eine wesentliche Quelle der Unzufriedenheit und des Unmuts.

Feudale Ursprünge

Der französische Seigneurialismus war ein System, das teilweise vom Feudalismus abgeleitet war, dem vorherrschenden politischen, sozialen und wirtschaftlichen System in Europa im Mittelalter. Der mittelalterliche Feudalismus war ein hierarchisches System, das Gemeinschaften so organisierte, dass sie sich ernähren, versorgen und verteidigen konnten.

Obwohl der Feudalismus von Natur aus ungleich war, verband er verschiedene soziale Klassen durch eine Reihe von Bindungen oder Verpflichtungen. Der Herr erlaubte Bauern oder Leibeigenen, sein Land zu bearbeiten. Im Gegenzug übergaben die Bauern dem Grundherrn einen Teil ihres Getreides oder ihrer Erzeugnisse. Der Lord teilte auch das Land mit seinen Rittern, die dem Lord bei der Verteidigung seines Reiches halfen. Alle Klassen leisteten Spenden und Zehnten an die Kirche, in der Überzeugung, dass sie damit den Segen Gottes ermöglichen würden.

Diese feudalen Beziehungen und Verpflichtungen boten den mittelalterlichen Europäern genügend Lebensunterhalt, Stabilität und Sicherheit, um in kleinen Gemeinschaften manchmal gefährliche Zeiten zu überleben.

Der Seigneurialismus entsteht

Seigneurialismus
Eine Familie französischer Bauern, die von Le Nain in der Mitte der 1600s gemalt wurde

Der mittelalterliche Feudalismus starb in Frankreich vor dem 1500. Jahrhundert vollständig aus. Um die Wende des 1700. Jahrhunderts verfügte Frankreich über eine stärker werdende nationale Regierung und eine sich rasch verändernde Wirtschaft – doch in vielen ländlichen Gebieten gab es noch Reste des Feudalismus. Diese verwässerte Form des Feudalismus, den Historiker heute als Seigneurialismus bezeichnen, war hauptsächlich wirtschaftlicher Natur und befasste sich nur mit dem Besitz und der Herrschaft über das Land.

Dass einige Ideen und Praktiken des mittelalterlichen Feudalismus in einer wachsenden kapitalistischen Wirtschaft weiterhin existierten, war ein Anachronismus. Dennoch wurde der Seigneurialismus vom französischen Adel und der Kirche verteidigt – sogar von wohlhabenden Mitgliedern der Kirche Bourgeoisie, die hofften, eines Tages selbst Seigneurs zu sein.

Wie der Historiker Jack Censer es ausdrückte: „Die französische Gesellschaft war eine Art Hybrid, weder völlig frei von der feudalen Vergangenheit noch völlig in ihr gefangen.“

„In den 1780er Jahren konnte ein französischer Lord von seinen Bauern vielfältige Geld- und Sachleistungen eintreiben; könnte darauf bestehen, dass umliegende Dörfer ihr Getreide in der feudalen Mühle mahlen, ihr Brot im feudalen Ofen backen und ihre Trauben in der feudalen Weinpresse keltern; könnte das Datum der Weinlese festlegen; könnte örtliche Fälle vor seinem eigenen Gericht verhandeln lassen; konnte besonders beliebte Bänke in der Kirche für seine Familie beanspruchen und auf Familiengräber unter dem Kirchenboden hinweisen; konnte Vergnügungen genießen, die den Bauern verboten waren – Jagen, Kaninchen- oder Taubenzucht.“
John Markoff, Historiker

Seigneurialismus in Aktion

Der Seigneurismus wurde als für beide Seiten vorteilhaft dargestellt, aber in Wirklichkeit war er von Natur aus einseitig, mit vielen Vorteilen für den Herrn und nur wenigen, wenn überhaupt welche, für den Bauern.

Das Seigneur verteilte Teile seines Anwesens in kleinen Parzellen an Einzelpersonen, Familien oder kleine Gruppen. Diejenigen, die das Land des Seigneurs besetzten und bewirtschafteten, waren einer Reihe feudaler Abgaben unterworfen, darunter dem champart (in Getreide oder Erzeugnissen gezahlt) und cens (Bar bezahlt).

Wo das System am stärksten war, konnte der Grundbesitzer auf seinem Landgut ein herrschaftliches Gericht einrichten und über die dort lebenden Bauern ein Urteil fällen. Es gab über 70,000 dieser Gerichte, obwohl sie nur sehr selten tätig waren und einige viele Jahre lang nicht tagten.

Herren könnte auch das viel verabscheute fordern corvée, bei dem jeder männliche Bauer mehrere Tage lang unbezahlte Arbeit leisten musste Seigneurs eigene Projekte. Dies geschah in der Regel durch die Bearbeitung ihres Privatgrundstücks oder die Reparatur von Gebäuden, Zäunen, Brücken oder Straßen.

Das Seigneur besaß oft die Mühle, den Backofen und die Weinpresse – allesamt wichtige Infrastruktur in einem ländlichen Dorf – und verlangte jährliche Zahlungen für deren Nutzung (banalités). In einigen Regionen ist die Seigneur war die einzige Partei, der es gestattet war, männliche Schweine oder Rinder zu besitzen, für die er eine Deck- oder Zuchtgebühr verlangte.

Eine begehrte Position

brauchen Herren waren Adlige, obwohl dies nicht immer der Fall war. Viele Mitglieder der Klerus und oben Bourgeoisie gekauft Seigneurien (Feudalgüter) im 17. und frühen 18. Jahrhundert. Der Status und das Drumherum der Seigneur – die Erhebung feudaler Abgaben, exklusive Jagdrechte, eine eigene Kirchenbank in der örtlichen Kirche usw. – waren prestigeträchtig und sehr begehrt.

Das Seigneurialsystem wurde in allen 1700-Ländern angegriffen. Viele Philosophen verurteilte die historischen Ursprünge der herrschaftlichen Abgaben, die größtenteils aus mittelalterlichen Vorstellungen von Lehen und Treue stammten, aber keine wirkliche Rechtsgrundlage hatten.

Sie kritisierten auch das herrschaftliche System wegen seiner Ungleichheit und stellten dies in einigen Fällen fest Seigneurien, die Bauern existierten praktisch als Sklaven. Mehrere radikale Ökonomen vermuteten, dass die herrschaftliche Ökonomie die landwirtschaftliche Produktion bremste. Sie argumentierten, ein offenerer Arbeitsmarkt würde dem wirtschaftlichen Fortschritt zugutekommen.

Auch der Verwaltungs- und Verwaltungsaufwand für die Aufrechterhaltung des herrschaftlichen Systems war umfangreich und komplex. Anders als im Mittelalter wurden die Feudalabgaben im 18. Jahrhundert üblicherweise in Verträgen und Urkunden festgelegt, die mit dem Landbesitz verbunden waren.

Beitrag zur Revolution

Seigneurialismus
Ein Third Estate Cahier aus dem frühen 1789

Inwieweit war der Seigneurialismus ein kritischer Missstand, der zur Französischen Revolution führte? Diese Frage beschäftigt Historiker seit langem. Es ist schwierig, eine allgemeine Antwort darauf zu geben, da die herrschaftlichen Abgaben von Ort zu Ort unterschiedliche Formen annahmen und in einigen Teilen Frankreichs strenger erhoben wurden als in anderen. Die herrschaftlichen Abgaben waren beispielsweise in Nordfrankreich verhältnismäßig höher als im Süden, zumindest für die champart und cens.

Ungeachtet dieser Inkonsistenz war der Widerstand gegen herrschaftliche Abgaben in ganz Frankreich weit verbreitet. Den besten Beweis dafür findet man in der cahiers de doléance, die Beschwerdebücher, die im frühen 1789 zur Einreichung bei der Generalstände.

Strenge Studien von Cahiers erstellt von der Dritter Stand zeigen fast keine Unterstützung für die Beibehaltung der Feudalrechte in ihrer jetzigen Form. Die Mehrheit der Cahiers (55 Prozent) schlugen die Abschaffung vor champart und cens, wenn auch mit einer gewissen Entschädigung für die Seigneur. Ein kleinerer Anteil (36 Prozent) schlug eine Reform oder Zusammenlegung dieser Zahlungen vor. Der Cahiers waren in ähnlicher Weise gegen die banalités, und argumentierte, dass sie mit (43 Prozent) oder ohne (40 Prozent) Entschädigung für die abgeschafft werden könnten Seigneur.

Feudalismus der Französischen Revolution

1. Seigneurialismus war ein Landbesitzsystem, das in einigen ländlichen Gebieten Frankreichs im 18. Jahrhundert angewendet wurde. Es wurde von Aspekten des mittelalterlichen Feudalismus abgeleitet und enthielt diese.

2. Im Gegensatz zum mittelalterlichen Feudalismus, der soziale Schichten verband und Stabilität und Sicherheit in einer kleinen Gemeinde bot, bestand der Seigneurialismus des 18. Jahrhunderts aus einem Landvertrag zwischen den beiden Seigneur (Herr oder Grundbesitzer) und der Bauer Bauer.

3. In Staatsbesitz waren die Bauern verpflichtet, jährliche Zahlungen an die Staatskasse zu leisten Seigneurentweder in bar (cens) oder mit Erzeugnissen (champart). Die Seigneur Außerdem wurden Steuern für die Nutzung von Infrastrukturen wie Mühle, Weinpresse und Bäckerofen erhoben (banalités).

4. Das Seigneur Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art...1007 & lang = en Er könnte auch von seinen Mietern eine unbezahlte Arbeitszeit fordern, die er als corvée. Viele Bauern unterlagen auch Amtsgerichten, die von der Bundeswehr beaufsichtigt wurden Seigneur.

5. Die im Rahmen des Seigneurialismus verhängten feudalen Abgaben waren, obwohl sie in Frankreich nicht einheitlich angewandt wurden, dennoch unpopulär. Dies spiegelt sich in der cahiers de doléance vom Dritten Stand im frühen 1789 entworfen.

Zitierinformation
Titel: „Seigneuralismus“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/frenchrevolution/seigneurialism/
Veröffentlichungsdatum: 18. September 2019
Datum aktualisiert: 6. November 2023
Datum zugegriffen: 2. März 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History. Eine erneute Veröffentlichung ist ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht gestattet. Weitere Informationen zur Nutzung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.