Zitate: die Ereignisse von 1789

Diese Auswahl von Zitaten der Französischen Revolution enthält Anmerkungen zu den Ereignissen von 1789, von bedeutenden Führern, politischen Persönlichkeiten, Philosophen und Beobachter. Es wurde von Alpha History-Autoren ausgewählt und zusammengestellt. Neue Angebote werden regelmäßig hinzugefügt. Wenn Sie ein relevantes und interessantes Angebot einreichen möchten, wenden Sie sich bitte an Wenden Sie sich an Alpha History.

„Dieses Jahr hat hoffentlich für richtige Denker begonnen. Nach all diesen Jahrhunderten feudaler Barbarei und politischer Sklaverei ist es überraschend zu sehen, wie das Wort „Freiheit“ den Geist in Brand setzt. “
Napoleon Bonaparte in 1789

„In zwei Minuten wurde die Arbeit der Jahrhunderte umgeworfen. Paläste und Häuser zerstört, Kirchen umgeworfen, ihre Gewölbe auseinandergerissen. “
Louis-Sebastian Mercer, französischer Schriftsteller, 1789

„Die öffentliche Diskussion stört sich nicht mehr mit dem König, dem Despotismus oder der Verfassung. Es ist ein Krieg zwischen dem Dritten Stand und den beiden anderen Klassen geworden. “
Mallet du Pan, französischer Journalist, Januar 1789

"Der König hat die Stände nicht gerufen, weil er sie brauchte, sondern aus eigenem Vergnügen."
Jacques Necker

"Wenn Sie angewiesen wurden, uns diesen Ort verlassen zu lassen, sollten Sie die Erlaubnis einholen, Gewalt anzuwenden, denn nur die Kraft der Bajonette wird uns verdrängen."
Honore Mirabeau, Juni 1789

"Ah f - k es, lass sie bleiben."
Ludwig XVI. Über die Weigerung des Dritten Standes, sich aufzulösen, Juni 1789

„Die kleine Stadt Paris ist in einem so guten Tumult, wie es sich jeder wünschen kann. Sie [die Leute] bekommen Waffen, wo immer sie welche finden können. “
Gouverneur Morris, US-Politiker, Juli 1789

"Fünfzehn bis sechzehnhundert Menschen, die Exkremente der Nation, die durch beschämende Laster erniedrigt, mit Lumpen bedeckt und mit Brandy übersät waren, zeigten das ekelhafteste und abstoßendste Schauspiel."
Graf Dampmartin über die Pariser Randalierer in 1789

„Stellen Sie sich einen König vor, dessen Name erst gestern die ganze Hauptstadt und Nation in Ehrfurcht versetzte und unter Vertretern des Volkes vorbeiging… Seine Ohren wurden zum ersten Mal mit einem einheitlichen Ruf von 'Vive la Nation! Vive la liberte! '”
Maximilien Robespierre über den Besuch des Königs in Paris im Juli 1789

„Als Heinrich IV. Nach Paris kam, kam er als König, der das Volk erobert hatte. Jetzt sind wir ein Volk, das den König erobert hat. “
Eine Pariser Zeitung, Juli 1789

„Gnädiger Gott, was für ein Volk! Sind wir Jahrhunderte zurück zu heidnischen Gräueltaten gegangen? Und Sie sprechen davon, dieses Volk zur höchsten Autorität in Frankreich zu machen? Deine Party ist verrückt! "
Gouverneur Morris, US-Politiker zu Besuch in Paris, Juli 1789

„Tolle und unvergessliche Nacht, wir haben geweint und uns umarmt. Was für eine Nation! Was für ein Ruhm! Was für eine Ehre, Franzose zu sein! “
Ernest-Francois Duquesnoy am 4. August 1789

„Als ich am 5. Oktober meine Brüder vor Hunger weinen sah, konnte ich meine Gefühle nicht mehr festhalten. Die abscheuliche aristokratische und royalistische Horde hatte geplant, die Nation durch Hunger der Sklaverei zu unterwerfen. Jemand rief: "Nach Versailles, Fournier, führe uns!"
Fournier L'Americain an den Oktobertagen 1789

„Ich sagte [einer Gruppe Pariser Frauen in Versailles]:‚ Verdammt mein Arsch, du Schlampen. Sehen Sie nicht, dass Lafayette und der König mit Ihnen ficken, wenn sie Ihnen sagen, dass sie sich privat treffen werden, um Brot für Sie zu holen? Siehst du nicht, dass es eine List ist, dich abzuschrecken, dir deine Ketten zurückzugeben, dir eine Hungersnot zu bereiten? Das ganze verdammte Los sollte nach Paris gebracht werden. “
Fournier L'Americain, Oktober 1789

"Ich bin gekommen, um zu Füßen Ihrer Majestät zu sterben."
Lafayette an den König während der Oktobertage, 1789

„Es ist eine Quelle großer Freude für die guten Leute von Paris, ihren König wieder unter sich zu haben. Seine Anwesenheit wird bald viel dazu beitragen, das äußere Erscheinungsbild der Dinge zu verändern, und die Armen werden nicht länger an Hunger sterben. Aber dieses Glück würde wie ein Traum verschwinden, wenn die Anwesenheit der königlichen Familie nicht so lange anhält, bis die neue Verfassung in jeder Hinsicht ratifiziert ist. “
Jean-Paul Marat in L'Ami du PeupleOktober 1789


Informationen und Ressourcen auf dieser Seite sind © Alpha History 2015. Der Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche Genehmigung von Alpha History nicht kopiert, erneut veröffentlicht oder weiterverbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.