Der erste Stand

erster Stand
Eine Darstellung der drei Stände in der Reihenfolge, links der Klerus

Vor der Revolution war die französische Gesellschaft in drei Stände oder Orden aufgeteilt. Der Erste Stand umfasste rund 130,000 ordinierte Mitglieder der katholischen Kirche: von Erzbischöfen und Bischöfen bis hin zu Pfarrern, Mönchen, Ordensbrüdern und Nonnen. Da die Religion im Frankreich des 18. Jahrhunderts immer noch eine mächtige Kraft war, übte der Klerus erheblichen Einfluss auf Staatsangelegenheiten und die französische Gesellschaft aus. Trotz Ungleichheiten und weit verbreiteter Korruption in den eigenen Reihen genoss auch der Dritte Stand erhebliche Privilegien und Befreiungen.

Eine ideologische Hochburg

Der Erste Stand nahm einen angesehenen Platz in der Gesellschaftsordnung ein. Der Glaube an Gott, Religion und das Leben nach dem Tod dominierte das Europa des späten 18. Jahrhunderts, daher waren für die einfachen Menschen die Kirche und ihre Geistlichen die einzigen Möglichkeiten, Gott und das Leben nach dem Tod zu verstehen oder Zugang dazu zu erhalten. Die Kirche hatte daher eine ideologische Hochburg des Volkes und war ein integraler Bestandteil des sozialen und politischen Gefüges Frankreichs.

Die Religion untermauerte auch die königliche Autorität, indem sie das göttliche Recht des Königs auf den Thron stärkte. Mitglieder des höheren Klerus, wie Kardinäle und Erzbischöfe, fungierten als politische Berater des Königs. Der Staat gab der katholischen Kirche praktisch ein Monopol über religiöse Angelegenheiten; In Frankreich gab es keine anderen anerkannten Religionen.

Die Kirche war auch für die Sozialpolitik und das Wohlfahrtswesen verantwortlich und nahm einige staatliche Aufgaben wahr. Der Klerus führte Eheschließungen, Taufen und Beerdigungen durch und registrierte sie; Sie sorgten für Bildung für Kinder und verteilten Wohltätigkeit an die Armen. In ländlichen Gebieten ist der örtliche Pfarrer (bzw heilen) war sowohl eine zentrale Figur als auch ein einflussreicher Führer in seiner Gemeinde.

Ein Aufbewahrungsort für Reichtum

Die Bedeutung der Kirche ermöglichte es ihr, enorme Reichtümer anzuhäufen. Die Kirche besaß etwa 10 Prozent des gesamten Landes in Frankreich und erzielte Einnahmen in Höhe von rund 150 Millionen Bücher jedes Jahr hauptsächlich aus Mieten und Zehnten. Der Zehnte war eine jährliche Sach- oder Geldspende, praktisch eine „Kirchensteuer“, die von den Gemeindemitgliedern gezahlt wurde.

Das enorme Jahreseinkommen der Kirche wurde durch eine Befreiung von den staatlichen Steuern ergänzt. Diese Ausnahme war jedoch nicht ohne Herausforderungen. Minister in der königliche Regierung Im 17. und 18. Jahrhundert wurde häufig gefordert, dass sich die Kirche stärker an der Staatsführung beteiligt.

Diese Forderungen könnten zu erhöhten Spannungen und heftigen Verhandlungen führen, insbesondere in Kriegszeiten, in denen die Regierung Gelder für ihre militärischen Bedürfnisse aufbrachte. Als Kompromiss einigten sich die Kirchenführer darauf, dem Staat eine zu gewähren don gratuit („freiwilliges Geschenk“), eine Zahlung, die alle fünf Jahre erfolgt. In den frühen 1700er Jahren zahlte der First Estate a don gratuit zwischen drei und vier Millionen Bücher – ein beträchtlicher Betrag, aber immer noch nur rund zwei Prozent der Gesamteinnahmen der Kirche. Der don gratuit war in der Tat ein Bestechungsgeld, das von der Kirche gezahlt wurde, um ihren Steuerbefreiungsstatus beizubehalten.

Der höhere Klerus

Der beträchtliche Reichtum der Kirche sammelte sich tendenziell an der Spitze und sickerte nicht in die unteren Ränge durch. Die meisten höheren Geistlichen der Kirche – Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe – erlangten erhebliche persönliche Reichtümer durch Landpacht, Pfründe oder einfache Pfändung oder Abschöpfung.

Eine große Zahl höherer Geistlicher führte ein Leben voller Luxus und Extravaganz, nicht unähnlich den wohlhabenden Adligen des Zweiten Standes. Etwa zwei Drittel der Bischöfe und Erzbischöfe hatten Adelstitel, die entweder von der Krone geschenkt oder käuflich erworben wurden. Kirchendiözesen gaben große Summen für den Bau und die Instandhaltung riesiger Kathedralen wie Val-de-Grace und Notre Dame in Paris aus. Diese Gebäude überschatteten Städte und Gemeinden und symbolisierten die Dominanz der Kirche über die französische Gesellschaft.

Der Klerus war nicht nur von der Zahlung persönlicher Steuern befreit, er konnte auch nicht zum Militärdienst eingezogen werden. Kirchenmänner, denen schwere Verbrechen vorgeworfen wurden, konnten nur vor kirchlichen Gerichten – also von Kleruskollegen – und nicht vor Zivilgerichten verhandelt werden.

„Solange die [französische] Bevölkerung sich der Wahl zwischen ewiger Erlösung und Verdammnis im nächsten Leben bewusst war, war das Prestige des Ersten Standes gesichert, denn nur die Kirche stellte die Mittel zur Erlösung bereit… Ihre Mitglieder besetzten eine wichtige Rolle Platz auf allen Ebenen der Gesellschaft, von der bescheidenen Landgemeinde bis zum königlichen Hof selbst; und politisch spiegelte der Status des Ersten Standes die Macht der Religion in Frankreich wider und rechtfertigte den königlichen Titel Seiner christlichsten Majestät. “
JH Shennan

Kritik an der Kirche

Obwohl der Einfluss des Ersten Standes auf die französische Gesellschaft nicht ernsthaft gefährdet war, wurde er an mehreren Fronten kritisiert. Die überwiegende Mehrheit der französischen Bürger blieb gläubig, doch im späten 18. Jahrhundert herrschte in der französischen Gesellschaft Unzufriedenheit und Kritik an der organisierten Kirche. Erleuchtung Schriften und Ideen stellten die Grundlage der Macht der Kirche in Frage.

Insbesondere wuchs die Unzufriedenheit mit dem höheren Klerus, die von dem zunehmenden Gefühl dominiert wurde, dass viele Bischöfe und Erzbischöfe in ihren eigenen persönlichen Interessen handelten und nicht im Interesse Gottes oder der Kirche.

Es gibt Hinweise auf eine wachsende Ernüchterung und einen Mangel an Vertrauen in die Kirche. Im späten 1700. Jahrhundert traten weniger Menschen dem Priestertum oder Orden bei, und weniger Menschen hinterließen ihre Güter nach ihrem Tod der Kirche. Immer mehr Menschen wandten sich von der katholischen Kirche ab, entweder zur Freimaurerei, zu protestantischen Religionen oder aus religiöser Apathie und Gleichgültigkeit. Viele, die in der Kirche blieben, glaubten, dass eine Reform und die Beseitigung der Korruption nötig sei.

erster Stand
Die Pariser Kathedrale Notre Dame, die eine Rolle in der Revolution spielte

Gewöhnlicher Klerus

Diese wachsende Unzufriedenheit beschränkte sich nicht nur auf Laien. Auch in den unteren Rängen des Klerus kam es zu zunehmender Unruhe.

Obwohl alle ordinierten Personen dem Ersten Stand angehörten, gab es in ihren Reihen dennoch unterschiedliche politische und theologische Standpunkte. Etwa ein Drittel aller Geistlichen waren Pfarrer bzw. Pfarrer Priester. Die meisten dieser Priester sind gut ausgebildet, fleißig, mitfühlend und werden von den Menschen in ihrer Gemeinde respektiert. Aber die Pfarrer wurden von den höheren Geistlichen oft missachtet und von der Kirche schlecht bezahlt.

Im 1700. Jahrhundert begann sich zwischen einigen Priestern, die unter den Armen lebten, eine Kluft zu bilden Dritter Stand und waren Zeuge ihres Leidens und der Fürsten der Kirche. Viele Priester begrüßten die Einberufung des Generalstände Mitte 1789, wo sie gut vertreten waren (208 der Delegierten des Ersten Standes bei den Generalständen waren Pfarrer). In vielen cahiers de doleance Der niedere Klerus forderte mehr Demokratie und Konsultation bei der Entscheidungsfindung der Kirche sowie eine Überprüfung der Steuerbefreiung der Kirche.

Die Unzufriedenheit und der wachsende Liberalismus des niederen Klerus zeigten sich später in ihren Aktionen bei den Generalständen, als 149 ihrer Abgeordneten sich dafür entschieden, dem Dritten Stand beizutreten, um die Nationalversammlung zu bilden.

französische Revolution erster Stand

1. Der Erste Stand war eine der drei Gesellschaftsordnungen Frankreichs. Es enthielt alle Personen, die in einem katholischen Orden ordiniert waren, von Kardinälen und Erzbischöfen bis hin zu Priestern, Mönchen und Nonnen.

2. Aufgrund der starken religiösen Überzeugung der Mehrheit der Bevölkerung verfügte der First Estate in Frankreich über beträchtliche ideologische Macht und politischen Einfluss.

3. Die Kirche war auch unglaublich reich. Es war ein bedeutender Landbesitzer, der Pachtzinsen und Zehnten einnahm, es aber auch vermied, nennenswerte Steuern an den Staat zu zahlen.

4. Am Vorabend der Französischen Revolution war die Kirche Ernüchterung und Kritik ausgesetzt, und viele ihrer Gemeindemitglieder waren besorgt über die Korruption und das Versagen des Klerus.

5. Diese Kritik war in den Reihen der Kirche selbst zu finden, und viele Mitglieder des niederen Klerus forderten ein größeres Mitspracherecht und mehr Rechenschaftspflicht.

Zitierinformation
Titel: „Der erste Stand“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/frenchrevolution/first-estate/
Veröffentlichungsdatum: 14. September 2019
Datum aktualisiert: 5. November 2023
Datum zugegriffen: 25. Mai 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History. Eine erneute Veröffentlichung ist ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht gestattet. Weitere Informationen zur Nutzung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.