Jacques Hébert

jacques hebertJacques René Hébert (1757-1794) war ein populistischer Journalist, der die radikalsten Teile von Paris anführte Sansculotten. Der in der Normandie geborene Hébert wurde von seinem Vater, einem ehemaligen Richter, ermutigt, Anwalt zu werden. Mitte der 1780er Jahre war Hébert nach Paris gezogen, wo er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Theaterstücken und Broschüren verdiente. Als die revolutionären Gefühle zunahmen, wurden Héberts Schriften politischer: Er schlug zu Louis XVI, die königliche Familie und die Zweiter Stand für ihren verschwenderischen Lebensstil und ihre Verachtung gegenüber dem einfachen Volk. 1790 gründete Hébert seine eigene Zeitung, Le Père Duchesne, einer von mehreren, die diesen Titel tragen. Geschrieben in einfacher, oft erdiger Sprache, Le Père Duchesne war mit Sicherheit auf die städtische gerichtet Sansculotten. Innerhalb weniger Monate wurde sie zur beliebtesten Zeitung in Paris und rückte Hébert ins politische Rampenlicht. Er trat 1791 dem Cordeliers Club bei und wurde dessen Mitglied Pariser Kommune nach seiner Eroberung durch Radikale im August 1792. Wie Jean-Paul MaratHébert griff jeden und jede an, die er als „Feinde der Revolution“ ansah. Seine Schimpftiraden gegen die Girondisten im Jahr 1793 trugen entscheidend dazu bei, dass sie verhaftet wurden. Im September 1793 gründeten Hébert und seine Sansculotten Gefolgsleute stürzten ab Nationales Übereinkommenund forderte die Einführung fester Lebensmittelpreise. Dies markierte den Höhepunkt von Héberts Einfluss – aber auch den Beginn seines Untergangs. Innerhalb weniger Wochen griff er auch an Georges Danton und für Genussmittel und dann Robespierre und für Ausschuss für öffentliche Sicherheit. Hébert und seine Anhänger wurden im März 1794 verhaftet, einem Schauprozess unterzogen und 14 Tage später hingerichtet.


Informationen und Ressourcen auf dieser Seite sind © Alpha History 2018. Der Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche Genehmigung von Alpha History nicht kopiert, erneut veröffentlicht oder weiterverbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.