Die Nürnberger Prozesse

Nürnberger Prozesse
Hermann Göring während seines Prozesses in 1946

Die Nürnberger Prozesse waren eine Reihe von Militärgerichten, die in den Monaten nach dem Zweiten Weltkrieg abgehalten wurden, um die Kriegsverbrechen der Nazis zu untersuchen und prominenten Naziführern und Kommandeuren Gerechtigkeit zu verschaffen. Dies war der erste

Die Nürnberger Prozesse fanden zwischen November 1945 und Oktober 1948 statt. Da es Hunderte von Nazi-Angeklagten gab, beschlossen die Alliierten, sie nicht einzeln, sondern in „Gruppierungen“ zu verfolgen (ein Prozess, der möglicherweise viele Jahre gedauert hat). Die getrennten Prozesse im Jahr 1948 befassten sich beispielsweise mit dem Schicksal der nationalsozialistischen Zivilminister. Einsatzgruppen Offiziere und Soldaten sowie Direktoren des gigantischen Industrieunternehmens Krupp. Dieser Artikel befasst sich jedoch in erster Linie mit der ersten und bekanntesten Anhörung in Nürnberg: dem "Prozess gegen große Kriegsverbrecher". Dieser Prozess wurde zwischen dem 20. November 1945 und dem 1. Oktober 1946 vor dem Internationalen Militärgerichtshof (IMT) verhandelt. Die Angeklagten waren 24 hochrangige Nazi-Beamte, darunter Herman Göring, Rudolf Hess, Julius Streicher, Albert Speer und die Militärkommandanten Alfred Jodl und Karl Dönitz. Das IMT selbst bestand aus Richtern der vier großen alliierten Mächte: Großbritannien, Frankreich, USA und Sowjetunion.

Die Stadt Nürnberg wurde aus drei Gründen als Gastgeber des Prozesses ausgewählt. Es hatte nicht so großen Schaden erlitten wie die Hauptstadt Berlin. In Nürnberg befand sich auch das größte noch in Deutschland stehende Gerichtsgebäude, der sogenannte Justizpalast, und das angeschlossene Gefängnis war groß genug, um alle 24 Angeklagten aufzunehmen. Die Alliierten identifizierten auch eine gewisse Symmetrie darin, führende Nazis in einer Stadt vor Gericht zu bringen, die das zeremonielle Kernland des Nationalsozialismus gewesen war. Kürzlich aufgedeckte Beweise deuten darauf hin, dass alliierte Diskussionen darüber, feindliche Führer und Kriegsverbrecher vor Gericht zu bringen, fast zwei Jahre vor Kriegsende stattgefunden hatten. US-Präsident Franklin Roosevelt und später Präsident Harry Truman befürworteten nach einem ordnungsgemäßen Verfahren und einem fairen Verfahren eine konservative, gerichtlich sanktionierte Bestrafung. Die Führer der europäischen Nationen, die direkter von der Aggression und Besatzung der Nazis betroffen waren, gingen eine stärkere Linie ein. Die Sowjets und zuweilen die Briten befürworteten Vergeltung gegen Naziführer und Soldaten - in einigen Fällen sogar Massenexekutionen. Aber der bedeutende politische Muskel der Amerikaner siegte und führte zur Bildung eines Militärgerichts. Die Rechtsgrundlage für die Gerichtsverfahren wurde durch die am 8. August 1945 herausgegebene Londoner Charta festgelegt. Diese Charta proklamierte, dass Personen aus Achsenstaaten wegen Verstößen gegen das Völkerrecht und die Kriegsgesetze strafrechtlich verfolgt werden könnten. Alliiertes Personal würde in Nürnberg nicht wegen Kriegsverbrechen angeklagt. Das IMT sollte aus jeweils einem Richter der vier alliierten Nationen bestehen. Das Strafverfolgungsteam sollte auch einen Generalstaatsanwalt aus denselben Nationen enthalten. Die rechtliche Vertretung der Nazi-Angeklagten erfolgte überwiegend durch deutsche Anwälte.

Zu Beginn des Prozesses wurden die Angeklagten von 24 mit einer oder mehreren der folgenden vier Anklagen belegt:

Anklage 1: Teilnahme an einem gemeinsamen Plan oder einer Verschwörung zur Verfolgung eines Verbrechens gegen den Frieden.
Anklage 2: Planung, Einleitung und Durchführung von Angriffskriegen und anderen Verbrechen gegen den Frieden.
Anklage drei: Kriegsverbrechen.
Anklage 4: Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

In den Nürnberger Prozessen wurden Rechtsverfahren angewendet, die in westlichen Rechtssystemen und Gerichtssälen üblich waren. Die Londoner Charta lieferte den Gerichtsverfahren auch eigene Beweisregeln. Zu den vom IMT berücksichtigten und akzeptierten Beweisen gehörten Zeugenaussagen, Film- und Fotomaterial, Regierungsdokumente sowie die Ergebnisse früherer Militärgerichte und Ermittlungen. Die Anhörungen wurden in vier Amtssprachen (Englisch, Französisch, Deutsch und Russisch) durchgeführt. Um einen reibungslosen Prozess ohne ständige Unterbrechungen zu ermöglichen, organisierte das IMT ein neues System der Simultanübersetzung. Die Dolmetscher wurden in schalldichte Kabinen gestellt und die Gerichtsverfahren in Echtzeit übersetzt. Richter, Rechtsberater und Angeklagte waren jeweils mit Geräten ausgestattet, die von IBM geliefert wurden. Sie konnten Kopfhörer anziehen und zwischen den vier Sprachen wechseln.

„Viele Historiker sind zu dem Schluss gekommen, dass die Nürnberger Prozesse keinen maßgeblichen historischen Bericht über den Holocaust enthielten und möglicherweise sogar die Aufzeichnungen für zukünftige Generationen verzerrt haben. Anstelle einer Erklärung, die auf deutschem Nationalismus und Antisemitismus beruht, identifizierte das Gericht Krieg und „abtrünnigen Militarismus“ als die Hauptmotivationsfaktoren für die antijüdische Politik des nationalsozialistischen Deutschlands. Gerechtigkeit Robert H. Jackson betrachtete die Ausrottung der Juden nicht als ein Hauptziel der Nazis an und für sich, sondern als eine Funktion anderer Kriegsziele des deutschen Oberkommandos. Douglas behauptet, weil die Staatsanwaltschaft Verbrechen gegen die Menschlichkeit als zweitrangig gegenüber Verbrechen gegen den Frieden behandelt habe, habe sie implizit die Darstellung von Juden durch die Nazis als potenzielle fünfte Kolumnisten und Saboteure akzeptiert, die beseitigt werden mussten… “
Richard Wilson, Historiker

Von den vor Gericht gestellten 24-Männern wurden 18 einer oder mehrerer Anklagen für schuldig befunden und vier freigesprochen. Martin Bormann konnte nicht ausfindig gemacht werden und wurde in Abwesenheit vor Gericht gestellt, während Arbeitschef Robert Ley vor Beginn des Gerichtsverfahrens Selbstmord beging. Einige der bemerkenswerten Urteile enthalten:

  • Herman Göring. Göring war Hitlers Stellvertreter. Unter anderem beaufsichtigte er das deutsche Wiederaufrüstungsprogramm und befehligte die Luftwaffe (Luftwaffe). In vier Fällen schuldig, zum Tode verurteilt.
  • Rudolf Heß. Heß war ein treuer Verbündeter Hitlers und Chef der Reichskanzlei. Er flog mit 1941 nach England. Aus zwei Gründen schuldig, zu lebenslanger Haft verurteilt.
  • Albert Speer. Speer war der führende Nazi-Architekt und Hitlers Manager der Kriegsproduktion. In zwei Fällen schuldig, zu 20 Jahren Haft verurteilt.
  • Julius Streicher. Der Gründungsredakteur von Der SturmerStreicher war ein vokaler und erbitterter Antisemit. Schuldig aufgrund einer Anklage, zum Tode verurteilt.
  • Joachim von Ribbentrop. Ribbentrop war Hitlers Außenminister und ein wichtiger Unterzeichner der NS-Verträge. In vier Fällen schuldig, zum Tode verurteilt.
  • Martin Bormann. Bormann war Hitlers Privatsekretär und ersetzte Heß als Beherrscher seines inneren Kreises. In zwei Fällen schuldig, in Abwesenheit zum Tode verurteilt.
  • Wilhelm Keitel. Befehlshaber der Wehrmacht. In vier Fällen schuldig, zum Tode verurteilt.
  • Karl Dönitz. Chef der deutschen Marine. In zwei Fällen schuldig, zu 10 Jahren Haft verurteilt.

Die 12 zum Tode verurteilten Männer - mit Ausnahme der vermissten Bormann und Göring, die in der Nacht zuvor Selbstmord begangen hatten - wurden am 16. Oktober 1946 hingerichtet besser geeignet für ihr kriminelles Verhalten. Zwei amerikanische Soldaten wurden ausgewählt, um die Vorhänge durchzuführen, die im Gymnasium des Nürnberger Gefängnisses stattfanden. Viele der Vorhänge wurden mit einem kurzen Seil durchgeführt, das dazu führte, dass Gefangene einen langen, anhaltenden Tod durch Ersticken starben und nicht sofort an einem gebrochenen Hals. Danach wurden ihre Leichen nach München verschifft und in Dachau, dem Ort vieler Gräueltaten der Nazis, verbrannt. Die Asche wurde über den Fluss Isar verstreut. Die sieben zu Haftstrafen verurteilten Nazis wurden in das Berliner Spandauer Gefängnis gebracht. Dieses Gefängnis wurde von den Briten, Franzosen, Amerikanern und Russen in abwechselnden dreimonatigen Schichten für die nächsten 40 Jahre geführt. Bis 1966 gab es nur noch einen Gefangenen: Rudolf Hess. Er war 21 Jahre lang Spandaus einziger Insasse, bis er 1987 im Alter von 91 Jahren starb. Spandau wurde sofort nach Hess 'Tod planiert, um zu verhindern, dass es zu einem Schrein für Neonazis wurde. Die Site wird jetzt von einem ALDI-Geschäft besetzt.

Nürnberger Prozesse

1. Die Alliierten überlegten bereits in 1943, was sie mit Naziführern und Kriegsverbrechern nach dem Krieg anfangen sollten.
2. Sie richteten Kriegsverbrechertribunale in Nürnberg ein, dem zeremoniellen Sitz der NSDAP.
3. In der Londoner Charta wurden Gerichtsverfahren festgelegt, bei denen die vier alliierten Staaten eine führende Rolle spielten.
4. Die Tribunale verwendeten Verfahren aus westlichen Rechtssystemen und hörten eine Reihe von Beweisen.
5. In der Hauptverhandlung wurden 24 führende Nazis vor Gericht gestellt, 18 für schuldig befunden und 12 zum Tode verurteilt.

Zitierinformation
Titel: "Die Nürnberger Prozesse"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: http://alphahistory.com/holocaust/nuremberg-trials/
Veröffentlichungsdatum: 19. August 2019
Datum zugegriffen: 01. März 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.