Naziflüchtlinge

Naziflüchtlinge
Adolf Eichmann vor Gericht in Israel, 1961

Im Bewusstsein, dass sie von den Alliierten verhaftet, untersucht und behandelt würden, versteckten sich zahlreiche Nazi-Flüchtlinge oder versuchten, aus Europa zu fliehen. Im Chaos und in der Verwirrung am Ende des Krieges war es nicht schwierig, sich der Gefangennahme zu entziehen. Westeuropa war voller Flüchtlinge und Vertriebener, ehemaliger Kriegsgefangener und demobilisierter Soldaten. Nazi-Flüchtlinge profitierten auch von der Unterstützung durch Sympathisanten in ganz Europa. Es würde Jahre - und in einigen Fällen Jahrzehnte - dauern, um diese mutmaßlichen Kriegsverbrecher zu lokalisieren und vor Gericht zu stellen.

Alleen für den Flug

Die Ermittlungen der Alliierten gegen die Kriegsverbrechen der Nazis begannen bereits vor Kriegsende und gingen 1945-46 rasch voran. Die Aufgabe, Beweise zu sammeln, Hunderttausende von Gefangenen zu verarbeiten, Opfer zu befragen und potenzielle Verdächtige zu identifizieren, war jedoch überwältigend. Alle bis auf die bekanntesten Nazi-Flüchtlinge konnten sich der Gefangennahme entziehen, indem sie sich als Zivilisten oder Soldaten verkleidet hatten, manchmal mit gefälschten oder gestohlenen Ausweispapieren.

Einige Nazi-Flüchtlinge, die versuchten zu fliehen, profitierten von Unterstützungsnetzwerken, insbesondere in Italien und in Francos Spanien. Einige wurden auch von einer Clique deutsch-österreichischer Priester im Vatikan unterstützt. In diesen Ländern gab es mehrere "Ratlines" (Fluchtwege für Nazis), die es Nazi-Flüchtlingen ermöglichten, unbehelligt in Häfen wie Genua und Cadiz zu ziehen.

Flüchtlinge mit angemessenen Mitteln und falschen Dokumenten könnten Durchfahrten kaufen und diese Häfen für fast jedes Ziel auf der ganzen Welt verlassen. Einige landeten in den USA, Kanada, Afrika und sogar in Australien.

Die meisten entschieden sich jedoch für Südamerika, wo es ein gesundes Unterstützungsnetzwerk für flüchtige Nazis gab. Insbesondere Argentinien wurde zu einem Zufluchtsort für ehemalige Nazis. Sein quasi-faschistischer Diktator Juan Peron bot sowohl informellen Schutz als auch staatliche Unterstützung und bot mehreren ehemaligen Nazis die argentinische Staatsbürgerschaft und Beschäftigung an.

Adolf Eichmann

Nazi-Flüchtlinge wurden nicht nur von den Alliierten, sondern auch von der Regierung des neu gebildeten jüdischen Staates Israel untersucht und gejagt. Mehrere Holocaust-Überlebende, darunter Simon Wiesenthal, Tuviah Friedman und Elliot Welles, wurden zu „Nazi-Jägern“ und sammelten Informationen und Beweise über SS-Kriegsverbrecher, um sie zu lokalisieren und vor Gericht zu stellen.

Eines ihrer bekanntesten Ziele war Adolf Eichmann. Ein Oberstleutnant der SS war vor dem Krieg Eichmann dem Jewish Emigration Office zugewiesen worden, einer Agentur, die für die Unterstützung der Juden bei der Ausreise aus Nazideutschland zuständig war. Er half bei der Ausarbeitung eines Vorschlags namens "Madagaskar-Projekt", der die Zwangsumsiedlung der gesamten jüdischen Bevölkerung Europas auf eine große Insel vor der Ostküste Afrikas forderte. Hitler stimmte diesem Plan zu, aber er wurde nie ausgeführt.

1941 wurde Eichmann von der Endlösung erzählt, dem Plan, alle europäischen Juden auszurotten. Im folgenden Jahr nahm Eichmann an der Wannsee-Konferenz teil, wo er die Protokolle und Beschlüsse des Treffens aufzeichnete.

Eichmanns Flucht und Gefangennahme

Eichmanns Rolle in der Endlösung war hauptsächlich bürokratisch. Er plante, organisierte und verwaltete Zugsysteme, die Juden aus ihrer Heimat oder ihren Ghettos in die Konzentrationslager verlegten. Er erledigte diese Aufgaben mit Präzision und kühler Distanz, ohne sich Sorgen zu machen, dass seine Arbeit für den Tod von Millionen verantwortlich war.

1945 floh Eichmann über die "Ratlines" nach Argentinien und ließ sich unter dem falschen Namen Ricardo Klement in Buenos Aires nieder. Seltsamerweise behielten seine Frau und seine Kinder ihre eigenen Namen, eine Entscheidung, die zu seiner Entdeckung führte.

Eichmann wurde 1960 von israelischen Agenten entführt, die ihn ohne Wissen oder Kooperation der argentinischen Regierung aus dem Land schmuggelten. Eichmann wurde in Israel vor Gericht gestellt, wegen Kriegsverbrechen für schuldig befunden und 1962 erhängt.

Andere bemerkenswerte Flüchtlinge

Klaus Barbie war ein Gestapo-Kapitän, der in der französischen Stadt Lyon diente, wo er Hunderte von Menschen, sowohl Juden als auch Mitglieder des französischen Widerstands, persönlich angriff, folterte und ermordete. Barbie organisierte auch die Deportation lokaler Juden und soll für den Tod von mehr als 14,000 Menschen verantwortlich gewesen sein. Barbie floh nach dem Krieg nach Bolivien, wurde jedoch 1983 im Alter von 69 Jahren deportiert. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt und starb dort 1991.

Franz Stangl war ein SS-Kapitän, der als Kommandant der Todeslager Sobibor und Treblinka diente. Während seines Kommandos ermordeten diese Lager schätzungsweise 300,000 Menschen, hauptsächlich Juden. Stangl wurde nach dem Krieg verhaftet, floh jedoch über Italien nach Syrien, unterstützt von einem katholischen Bischof. 1951 zog Stangl nach Brasilien, wo er Arbeit erhielt und unter seinem eigenen Namen unbehelligt lebte. Er wurde 1967 ausfindig gemacht und verhaftet und dann zur Verhandlung nach Westdeutschland deportiert. Im Oktober 1970 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt, obwohl er nur noch neun Monate lebte.

Gustav Wagner war ein SS-Sergeant, der im Vernichtungslager Sobibor diente, wo er gegenüber Insassen notorisch brutal war. Einem Bericht zufolge würde Wagner jüdische Babys aus den Armen ihrer Mutter entreißen und sie buchstäblich in Stücke reißen. Wagner floh nach dem Krieg nach Brasilien und erhielt dort Arbeit und Staatsbürgerschaft. Er wurde 1978 identifiziert und verhaftet, aber Anträge auf Abschiebung wurden von der brasilianischen Regierung abgelehnt. Er starb 1980 im Alter von 69 Jahren, wahrscheinlich ermordet.

Josef Schwammberger Als SS-Leutnant war er für mehrere Arbeitslager und jüdische Ghettos in Südpolen, hauptsächlich in der Nähe von Krakau, verantwortlich. Schwammberger war bekannt für seine Rücksichtslosigkeit und seine brutalen Wutanfälle, die unweigerlich dazu führten, dass Gefangene in großer Zahl erschossen wurden. Schwammberger konnte sich nach dem Krieg der Gefangennahme entziehen und zog mit 1948 nach Argentinien. Er wurde in den späten 1980s gefunden, verhaftet und identifiziert, nachdem die westdeutsche Regierung eine große Belohnung ausstellte. Er wurde in 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt und starb in 2004 in Gewahrsam.

Josef Mengele

Trotz der anhaltenden Bemühungen der Nazi-Jäger in Israel und anderswo entzogen sich einige Nazi-Flüchtlinge weiterhin der Lokalisierung und Gefangennahme. Einer der schlimmsten Kriegsverbrecher der Geschichte, Josef Mengele, wurde nie vor Gericht gestellt.

Mengele war ein SS-Kapitän und ein qualifizierter Arzt, der 1943 nach Auschwitz-Birkenau versetzt wurde. Mengele war erst 32 Jahre alt und erhielt dort bedeutende Aufgaben, einschließlich der Teilnahme an der Auswahl von Neuankömmlingen, um zu entscheiden, welche für die Arbeit verwendet werden und welche zur Ausrottung geschickt.

Mengeles schrecklichste Verbrechen waren jedoch medizinische und anatomische Experimente, die er an Lagerinsassen durchführte: Präparationen, Vivisektionen, Amputationen, Kastrationen, Bluttransfusionen, Zwangskonzeptionen und Kaiserschnittgeburten, die alle ohne Betäubung oder Schmerzlinderung durchgeführt wurden. Mengele hatte ein besonderes Interesse an Zwillingen, als er einmal ein Paar Zwillinge zusammennähte, um verbundene oder siamesische Zwillinge zu bilden.

Mengele versteckte sich nach dem Krieg, arbeitete bis 1949 als Landarbeiter und floh dann über Italien nach Argentinien. Dort gedieh er bis 1955 und arbeitete zunächst als Arbeiter, bevor er in die Arztpraxis zurückkehrte (obwohl er dies illegal tun musste). Er ließ sich auch von seiner Frau scheiden und heiratete erneut.

Mengle bewegte sich in denselben sozialen Kreisen wie mehrere andere Nazi-Flüchtlinge, darunter Adolf Eichmann. Während Eichmanns Verhaftung und Entführung im Jahr 1960 wurde Mengele von Mossad-Agenten entdeckt, die den Nazi-Jägern seinen Aufenthaltsort meldeten.

Mengele wurde von Eichmanns Gefangennahme erschreckt, erhielt Unterlagen und zog nach Paraguay, dann nach Brasilien, wo er 1979 beim Schwimmen im Meer starb. Sein Körper wurde 1985 exhumiert und eindeutig identifiziert. Laut Mengeles Briefen und Einzelberichten blieb er bis zu seinem Tod ein loyaler Nazi und glaubte fest daran, dass er nichts falsch gemacht hatte.

Operation Büroklammer

Nicht alle ehemaligen Nazis wurden verhaftet oder vor Gericht gestellt. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Sowjetrußland sammelten deutsche Spezialisten, von denen viele SS-Offiziere, Mitglieder der NSDAP oder Sympathisanten waren, um dem anderen ihr Fachwissen zu verweigern.

Die USA waren in dieser Hinsicht besonders aktiv. Mitte 1945 startete Washington die Operation Paperclip, eine große Kampagne, um Informationen über Nazi-Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure zu sammeln. Mehrere dieser Spezialisten wurden außerhalb der sowjetischen Reichweite ausfindig gemacht und in das von den USA besetzte Deutschland verlegt.

Von besonderem Interesse für die Amerikaner waren die Männer, die an Hitlers V-2-Programm gearbeitet hatten, unbemannte Raketen, mit denen in den letzten beiden Kriegsjahren tödliche Angriffe auf Großbritannien gestartet wurden. Washington begehrte ihr Fachwissen und hoffte, es in seinem eigenen Programm für ballistische Raketen nutzen zu können.

Einige dieser Männer waren in Kriegsverbrechen verwickelt oder beschuldigt worden. Hubertus Strughold war ein medizinischer Experte, der im Rahmen der Operation Paperclip eingestellt wurde und einen wichtigen Beitrag zum amerikanischen Weltraumprogramm leistete. Später stellte sich heraus, dass er wahrscheinlich an menschlichen Experimenten beteiligt war, als er in Dachau stationiert war. Die Amerikaner rekrutierten auch ehemalige Nazis als Agenten, wie z Wehrmacht General Reinhard Gehlen, der später einen 4,000-Mann-Spionagering im sowjetisch besetzten Europa aufbaute.

"[Eichmann sagte]" Ich fand nie eine Freude daran zu schießen, um zu töten. Ich denke, der Mann, der durch die Sicht seines Gewehrs in die Augen eines Hirsches schauen und ihn dann töten kann, ist ein Mann ohne Herz in seinem Körper. Ich habe Gott gedankt, dass ich im Krieg nicht zum eigentlichen Instrument gemacht worden bin, jemanden zu töten. ' So groß war Eichmanns Selbsttäuschung. Er würde seine Rolle als Schlachtinstrument für den Rest seines Lebens weiterhin ablehnen. Aber vorerst hatte er sein eigenes Fell zu retten. "Ich war jetzt der Steinbruch", gab er zu.
Guy Walters, Historiker

Naziflüchtlinge

1. Gegen Ende des Krieges versuchten Hunderte von Nazis, Europa entlang sogenannter "Ratlines" zu fliehen.

2. Sie wurden dabei von nationalsozialistischen Regimen in Spanien und Italien sowie von anderen Menschen und Gruppen unterstützt.

3. Viele ließen sich in der relativen Sicherheit Südamerikas nieder, wo Unterstützungsnetzwerke für flüchtige Nazis existierten.

4. Ein berüchtigter Flüchtling war der SS-Arzt Josef Mengele, der bis zu seinem Tod bequem in Südamerika lebte.

5. Nicht so glücklich war Adolf Eichmann, der von israelischen Behörden aufgespürt, entführt, vor Gericht gestellt und exekutiert wurde.

Zitierinformation
Titel: "Nazi-Flüchtlinge"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: http://alphahistory.com/holocaust/nazi-fugitives/
Veröffentlichungsdatum: 20. August 2020
Datum zugegriffen: 27. Mai 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.