Julius Streicher

julius streicher

Julius Streicher (1885-1946) war ein deutsches NSDAP-Mitglied, politischer Führer und Propagandist. Er ist am bekanntesten als Herausgeber von Der Sturmer, eine der antisemitischsten Zeitungen des nationalsozialistischen Deutschlands. Obwohl Streicher nicht direkt an der Massenmorde an Juden beteiligt war, trug seine Propaganda sicherlich zu dem Umfeld bei, in dem sie durchgeführt werden konnte.

Frühen Lebensjahren

Julius Streicher wurde 1885 in Bayern geboren. Wie sein Vater vor ihm bildete er sich als Grundschullehrer aus und arbeitete dort. Streicher trat 1914 in die deutsche Armee ein und diente für die Dauer von Erster Weltkrieg und stieg in den Rang eines Leutnants. Nach dem Krieg kehrte er zum Unterrichten zurück und blieb bis in die 1930er Jahre der Beruf.

In den 1920er Jahren schloss sich Streicher einer Reihe von politischen Parteien an, sowohl links als auch rechts, wie auf der Suche nach Bedeutung. Die Idee, die sein Denken beherrschte, war jedoch ein intensiver Antisemitismus, der an pathologischen Hass grenzte.

Streichers antijüdische Ansichten waren so stark, dass er selbst in Gruppen mit zahlreichen Antisemiten zum Außenseiter wurde. Er verließ mindestens zwei politische Gruppen wegen ihrer "sanften" Haltung gegenüber Juden und wurde von zwei anderen Gruppen gebootet, die ihn böse und besessen fanden. „Meine antisemitischen Ansichten sind für mich wie ein religiöser Glaube“, schrieb Streicher später. "Die Rassenfrage ist der Schlüssel zur Weltgeschichte."

Freunde mit Hitler

1921 fand Streicher endlich seine politische Heimat. Nach dem Hören Adolf Hitler Streicher hielt eine dreistündige Rede in München und beeilte sich, der NSDAP beizutreten. Streicher und Hitler schlossen schließlich eine vorläufige Freundschaft. Zu diesem Zeitpunkt hatte Streicher eine bedeutende persönliche Anhängerschaft, und Hitler versuchte, sie für seine eigene Partei zu gewinnen. Joachim Fest schrieb über ihre Beziehung:

„[Streicher] machte sich einen Namen als Sprecher einer skurrilen Art von pornografischem Antisemitismus. Streicher schien besessen von wilden Fantasien von rituellen Morden, jüdischer Lust, Weltverschwörung, Missgeneration [zwischenrassischem Sex] und lasziven schwarzhaarigen Teufeln zu sein, die nach dem unschuldigen Fleisch arischer Frauen keuchten. Es ist wahr, dass Streicher dümmer und begrenzter war als [Nazi-Propagandist Hermann] Esser, aber vor Ort konnte er sogar mit Hitler mithalten ... Hitler machte erhebliche Anstrengungen, um Streicher zu gewinnen. Er wollte natürlich Streichers Popularität für seine eigenen Zwecke nutzen. Aber er fühlte sich wahrscheinlich auch mit dem Mann verbunden, denn teilten sie nicht dieselben Komplexe und Obsessionen? Bis zuletzt blieb Hitler Julius Streicher treu, trotz der Abneigung, die er [bei anderen] hervorrief. “

Im November 1923 marschierte Streicher neben Hitler in das gescheiterte München Putsch, eine Tat, die ihm Hitlers Vertrauen und Schutz sicherte.

NSDAP Gauleiter

1925 wurde Streicher ernannt Gauleiter (Parteivorsitzender) für Nürnberg und Franken, eine Position, die ihm bedeutende Autorität und Macht verlieh, einschließlich des Kommandos der örtlichen Behörden Sturmabteilung (SA) und Schutzstaffel (SS) Einheiten.

Als Hitler im Januar 1933 an die Macht kam, setzte Streicher seinen Antisemitismus in die Praxis um und ordnete Boykotte jüdischer Unternehmen, Angriffe auf politische Gegner und sogar die Zerstörung der Essenweinstrasse-Synagoge in Nürnberg im Oktober 1938 an (Streichers Entschuldigung war, dass es sich um einen „Orientalen“ handelte Monstrosität eines Gebäudes “).

Obwohl es kaum Beweise gibt, nutzte Streicher seinen politischen Einfluss auch, um seine eigenen Taschen zu füllen. Er erwarb heimlich jüdisches Eigentum, das während beschlagnahmt wurde Kristallnacht und nahm angeblich Bestechungsgelder von Geschäftsleuten entgegen, während sie extravagant lebten.

Der Sturmer

Streichers berüchtigtster Beitrag zum nationalsozialistischen Antisemitismus war jedoch eine Zeitung: Der Sturmer ('Der Angreifer'). Es war wohl die antisemitischste Veröffentlichung der Nazizeit.

Im Frühjahr 1923 bat Streicher Hitler um Zustimmung, eine neue wöchentliche Veröffentlichung zu starten. Die NSDAP hatte bereits eine "offizielle" Zeitung, Volkischer Beobachter, aber es war ein sorgfältig bearbeitetes Broadsheet, das sich an die Mittelschicht richtete. Streicher wollte ein Boulevardblatt für die Arbeiterklasse, das sich auf jüdisches Fehlverhalten und abweichendes Verhalten konzentriert.

Im Mai 1923 erschien die erste Ausgabe von Der Sturmer kam aus der Presse. Ihre selbsterklärte Mission war es, jüdische sexuelle Abweichungen, Korruption und Betrug aufzudecken. In Wirklichkeit war es ein grobes Klatschblatt voller Sexskandale, Anspielungen, zweifelhaftem Humor und dreistem Antisemitismus. Die Titelseite jeder Ausgabe stand unter dem Motto Die Juden sind unser Ungluck ('Die Juden sind unser Unglück').

Stereotype und Klatsch

Der Sturmer machte auch ausgiebig Gebrauch von Cartoons und Tuschezeichnungen, die gemeinsame jüdische physische Stereotypen zeigten. Juden wurden als dunkelhäutig, fettleibig, gierig, großnasig und mit wulstigen Augen karikiert. Sie schwebten im Schatten, zogen ehrliche Deutsche ab oder lüsterten nach arischen Frauen.

Der Text von Der Sturmer, von denen einige persönlich von Streicher geschrieben wurden, war eine Kombination aus antisemitischen Leitartikeln und "Nachrichten" über jüdische Verbrechen. Die überwiegende Mehrheit dieser Geschichten war entweder wild übertrieben oder völlig fiktiv. Der Sturmer ging so weit, die lächerliche „Blutverleumdung“ zu wiederholen und unbegründete Berichte zu veröffentlichen, wonach Juden zu Ostern christliche Kinder töteten.

Der grelle Inhalt von Der Sturmer machte es bei gewöhnlichen Deutschen beliebt, die wöchentliche Auflage der Zeitung erreichte Mitte 100,000 1934 und Ende 500,000 fast 1935. Streicher ließ sogar spezielle Anzeigetafeln in öffentlichen Straßen aufstellen, wo die Ausgabe der Vorwoche von Der Sturmer wurde für Passanten zum Lesen eingestellt.

Kinderpropaganda

Streicher nutzte seine Unterrichtserfahrung auch, um antisemitische Propaganda in Kinderbücher aufzunehmen. Die erste davon, die 1936 veröffentlicht wurde, hieß Trau keinem Fuchs auf groner Heid und keinem Jud bei seinem Eid ('Vertraue keinem Fuchs auf einer grünen Wiese oder dem Wort eines Juden'). Als Bilderbuch für kleine Kinder wurden Szenen gezeigt, in denen das Leben ehrlicher, hart arbeitender arischer Deutscher mit schlecht gelaunten Juden verglichen wurde. Mehr als 100,000 Exemplare wurden veröffentlicht und an staatliche Schulen verteilt.

1938 folgte der bekanntere Der Giftpilz ('The Toadstool'), illustriert von Philipp Rupprecht, Der Sturmer Chefkarikaturist. Der Giftpilz eröffnet mit einer deutschen Mutter, die ihrem Sohn sagt, dass Menschen wie Pilze sind: „Man muss in der Lage sein, die Guten von den Giftigen zu unterscheiden“. Die Farbtafeln zeigen die Arten von böswilligen Berufen, die Juden normalerweise ausüben: hinterhältige Betrüger, geldhungrige Bankiers, gierige Vermieter und nicht vertrauenswürdige Verkäufer. Ein Teller rein Der Giftpilz impliziert sogar, dass jüdische Männer Kinderschänder sind.

Ein drittes Buch, Der Pudelmopsdachelpinscher ('Der Pudel-Mops-Daschund-Pinscher') wurde 1940 veröffentlicht und schlug vor, dass Juden eine Mischlingsrasse waren.

Letzte Jahre

Streicher geriet Ende der 1930er Jahre in Ungnade, hauptsächlich aufgrund seines übermäßigen Verhaltens, der Gerüchte über Korruption und Diebstahl jüdischen Eigentums und einer anhaltenden Fehde mit Hermann Göring, der ihn verabscheute. Streicher wurde Anfang 1940 seines Parteibüros beraubt, veröffentlichte aber weiter Der Sturmer bis zum 1945. Februar.

Julius Streicher wurde kurz nach der deutschen Kapitulation 1945 von amerikanischen Truppen in Österreich gefangen genommen. Obwohl er kein Mitglied der nationalen Regierung war oder keine militärische Rolle spielte, erklärten die Staatsanwälte Streicher zum großen Kriegsverbrecher und stellten ihn auf Prozess in Nürnberg. Sein Zeugnis war reuelos, unbarmherzig und wiederholte einige der antisemitischen Ideen, die er entfesselt hatte Der Sturmer.

Es überrascht nicht, dass Streicher wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig befunden und im Oktober 1946 in Nürnberg gehängt wurde. Seine Hinrichtung wurde verpfuscht und er starb langsam an Strangulation und nicht an einem gebrochenen Hals. 

„Der wichtigste Antisemit des Dritten Reiches war ein kleiner, untersetzter und muskulöser Mann (nur 5 Fuß 2 Zoll groß), der seinen Kopf kahl rasiert hielt. Seine groben Gesichtszüge gaben ihm ein einschüchterndes Aussehen und er wurde weithin bekannt für seine Korruption, Gier, sexuelle Extravaganz und seinen Sadismus. Während seiner Regierungszeit als ungekrönter Herrscher von Nürnberg wurde er selten ohne Peitsche gesehen, und er prahlte gern mit den unzähligen Peitschenhieben, die er getroffen hatte. Streicher verkörperte viele Nazi-Stereotypen: den halbverrückten Sadisten, den Agitator, den selbsternannten Pornografen. Jeder, der es wagte, den 'König von Franken' herauszufordern, riskierte Gefängnis und Folter. “
Eric Zillmer, Historiker

streicher

1. Julius Streicher war ein ehemaliger Schullehrer, Veteran des Ersten Weltkriegs und NSDAP-Mitglied. Er gehörte zu den schlimmsten Nazi-Antisemiten und pflegte einen pathologischen Hass gegen das jüdische Volk.

2. Streicher trat 1922 der NSDAP bei und freundete sich mit Adolf Hitler an, der seine Ansichten teilte und Streicher Unterstützung und Schutz bot.

3. Streicher hatte Machtpositionen in der Partei inne, wie zum Beispiel Gauleiter von Nürnberg. Er nutzte diese Autorität, um Angriffe, Boykotte und Beschlagnahmen von Eigentum gegen Juden einzuleiten.

4. Julius Streicher ist am bekanntesten als Herausgeber von Der Sturmer, eine Zeitung, die sich an Deutsche der Arbeiterklasse richtete, die grobe Bilder und falsche Berichte verwendeten, um Juden anzugreifen.

5. Streicher veröffentlichte auch antisemitische Propaganda für deutsche Kinder, wie z Der Giftpilz, der die Juden mit giftigen Giftpilzen verglich, die sich als Pilze tarnten.

Zitierinformation
Titel: "Julius Streicher"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: http://alphahistory.com/holocaust/julius-streicher/
Veröffentlichungsdatum: 31. Juli 2020
Datum zugegriffen: 20. Mai 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.