Arbeit im nationalsozialistischen Deutschland

Arbeitsmappe
Ein offizielles staatlich herausgegebenes Arbeitsbuch aus der NS-Zeit

Die Nationalsozialisten sahen Arbeiter eher als Zahnräder in einer sozioökonomischen Maschine als als Individuen. Nach der Machtübernahme im Jahr 1933 schafften die Nazis die Gewerkschaften ab und gründeten eine eigene Agentur zur Überwachung von Arbeit und Arbeitsplätzen. Die Arbeit im nationalsozialistischen Deutschland wurde stark reguliert, und die Arbeitnehmer hatten nur wenige Rechte und keine Verhandlungsmacht.

Nazi-Einstellungen zur Arbeit

Im nationalsozialistischen Deutschland wurde die Einstellung zu Arbeit und Arbeit durch faschistische Fixierungen mit Ordnung, Hierarchie und Staat bestimmt. In einer faschistischen Gesellschaft sind die Bedürfnisse des Nationalstaates von größter Bedeutung. Es gibt wenig bis gar keine Sorge um die kleinen Interessen des Einzelnen.

Infolgedessen werden Konzepte wie Gewerkschaften oder Arbeitnehmerrechte und -freiheiten kaum toleriert. Jede Unterstützung für diese würde bedeuten, dass der Einzelne Rechte hat, die über die der Nation hinausgehen oder vor dem Staat geschützt werden müssen.

Diese faschistische Einstellung zur Arbeit spiegelte sich in der Arbeitspolitik der Nazis, der Organisation am Arbeitsplatz und der Propaganda wider. Das NS-Regime hat die Arbeitsorganisation in Deutschland radikal verändert, insbesondere in der Schwerindustrie und in der Militärproduktion. Dies führte dazu, dass es den Arbeitern schlechter ging - obwohl nach den Schwierigkeiten der 1920er Jahre und der Weltwirtschaftskrise viele Deutsche froh waren, überhaupt zu arbeiten.

Jugend zur Arbeit führen

Ein wesentlicher Schwerpunkt der nationalsozialistischen Arbeitsprogramme war die Vorbereitung junger Deutscher auf ihre künftigen Aufgaben. Deutsche Kinder erhielten zahlreiche staatliche Anweisungen oder Ratschläge zu ihrer zukünftigen Ausbildung, Karriere und Geschlechterrolle. Die Nazis gingen so weit, dem deutschen Volk berufliche Blaupausen anzubieten.

Im Propagandaplakat Der Weg des Gleichgeschalteten Burgersoder "Der Weg des koordinierten Bürgers" (klicken Sie bitte hier) Das Regime legte seinen bevorzugten Weg für Männer und Frauen von der Geburt bis zum Erwachsenenalter fest. Die Möglichkeiten waren klar und einfach: Schul- und NS-Jugendgruppen für Kinder; Mutterschafts- und Heimpflichten für Frauen; Parteimitgliedschaft, Industriearbeit oder Militärdienst für Männer.

Das Nazimodell enthielt wenig Spielraum für individuelle Entscheidungen. Stattdessen wurden Einzelpersonen in Berufe gelenkt, um die deutsche Wirtschaft und den NS-Staat zu fördern und zu stärken.

Gewerkschaften raus, DAF rein

Die erste große Arbeitspolitik der NSDAP bestand darin, Gewerkschaften zu verbieten (2. Mai 1933). Um die deutsche Arbeit besser in den Griff zu bekommen, gründete Hitler die Deutsche Arbeitsfront (DAF oder Deutsche Arbeitsfront). Der DAF wurde im Wesentlichen eine von der Regierung geführte Gewerkschaft.

Die DAF-Mitgliedschaft wurde in den meisten Berufen zur Beschäftigung obligatorisch. DAF-Mitglieder gehörten zu einem von 20 „Arbeiterrängen“ und zahlten wöchentliche Mitgliedsbeiträge zwischen 15 und drei Pfenning Reichmarks. Diese Mitgliedsbeiträge machten den DAF zu einer bedeutenden Einnahmequelle. Im Jahr 1934 sammelte es 300 Millionen Reichmarks. Bis 1936 hatte sich dieser Betrag verdoppelt.

Der DAF wurde von Dr. Robert Ley geleitet, einem Chemiker von Beruf, einem Veteranen des Ersten Weltkriegs und einem fanatischen NSDAP-Mitglied. Ley machte DAF-Mitgliedern grandiose Versprechungen und sagte ihnen 1933: „Ich selbst bin der Sohn eines armen Bauern… Ich schwöre Ihnen, wir werden nicht nur alles behalten, was existiert. Wir werden die Rechte und den Schutz der Arbeitnehmer noch weiter ausbauen. “

Ley hat einige positive Reformen eingeleitet, wie das Vorgehen gegen Chefs, die Mitarbeiter aus trivialen Gründen entlassen haben. Als die Nazis Mitte der 1930er Jahre versuchten, die Wirtschaftsproduktion zu steigern, tauschte der DAF die Rechte der Arbeitnehmer aus, um die Produktivität zu steigern. Dies war kaum überraschend, da der DAF eher ein virtueller Zweig der NS-Regierung als eine echte Gewerkschaft war. Der Historiker Michael Thomsett erklärt: „Der deutsche Arbeiter war von niemandem mehr vertreten. Die eigentliche Aufgabe des [DAF] bestand darin, die deutsche Arbeit zu kontrollieren und nicht zu ihrem Besten zu arbeiten. “

Arbeitsbücher und Vorschriften

Das Jahr 1935 brachte mehr konzertierte Angriffe auf die Rechte deutscher Arbeitnehmer. Diese Maßnahmen wurden vom DAF gebilligt und in einigen Fällen eingeleitet.

Ab Februar musste jeder deutsche Mitarbeiter ein Arbeitsbuch führen, in dem seine Fähigkeiten und früheren Tätigkeiten aufgeführt waren. Wenn ein Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz kündigte, war der Arbeitgeber berechtigt, sein Arbeitsbuch aufzubewahren, was es nahezu unmöglich machte, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Ab Juni 1935 übernahmen von den Nationalsozialisten geführte Agenturen die Verwaltung von Arbeitsaufträgen, um zu entscheiden, wer wo beschäftigt war. Die Löhne wurden von den Arbeitgebern in Zusammenarbeit mit DAF-Beamten festgelegt. Arbeiter konnten nicht länger mit ihnen verhandeln oder über höhere Löhne verhandeln.

Die aufschlussreichste Reform war die Aufhebung der Arbeitszeitbeschränkungen. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs (1939) arbeiteten viele Deutsche sechs Tage die Woche zwischen 10-12 Stunden pro Tag.

Opposition gegen nationalsozialistische Arbeitsgesetze

Es gab Widerstand gegen diesen Angriff auf die Arbeitnehmerrechte.

1936 forderte ein Dokument namens "Volksmanifest" die Entfernung der Nazis und die Wiederherstellung der Rechte vor den Nazis. Das "Volksmanifest" wurde als illegales Dokument deklariert, aber an einigen Arbeitsplätzen immer noch verbreitet.

Große Fabriken wurden auch von kommunistischen Agenten infiltriert, die versuchten, die Opposition gegen das NS-Regime zu schüren. Eine Gruppe unter der Leitung von Robert Uhrig veröffentlichte und verteilte Anti-Nazi-Material in Industriefabriken in der Nähe von Berlin.

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sammelten diese Gruppen Informationen über die industrielle und militärische Produktion der Nazis und schmuggelten sie aus Deutschland zu den Alliierten. Aber im Großen und Ganzen haben sich die meisten Deutschen nicht über die nationalsozialistische Arbeitspolitik oder die DAF beschwert. Die meisten von ihnen erinnerten sich an die Schrecken der Weltwirtschaftskrise und waren dankbar, überhaupt arbeiten zu können.

Verbesserungen und Vorteile

Für diejenigen, die diese Einschränkung der Arbeitnehmerrechte tolerieren konnten, gab es Verbesserungen in anderen Bereichen. Die Arbeitsplatzsicherheit hat sich im Rahmen der NSDAP sicherlich verbessert. Für Manager wurde es schwieriger, Mitarbeiter willkürlich zu entlassen.

Es gab auch Sicherheitsverbesserungen und ästhetische Verbesserungen an vielen Arbeitsplätzen, die von einer DAF-Zweigstelle namens finanziert und organisiert wurden Schonheit der Arbeit ('Schönheit der Arbeit'). Arbeitsbereiche wurden aufgeräumt, neue Badezimmer und Kantinen gebaut und soziale Einrichtungen gebaut.

Diese Änderungen waren zwar weitgehend kosmetischer Natur, ermöglichten es dem DAF jedoch, die Illusion von Wohlstand und Zufriedenheit der Arbeitnehmer zu erzeugen. Die NS-Propaganda zeigte deutsche Arbeiter als fit, gesund, glücklich und zufrieden mit Hitlers Politik und Führung.

Kraft durch Freude

Arbeit in Nazideutschland
Ein KDF-Plakat für günstige Ferien für Arbeiter

Diese Propagandageräte dehnten sich in die Freizeit aus. In 1933 hat sich der DAF etabliert Kraft durch Freude („Stärke durch Freude“) oder KdF, im Wesentlichen ein staatliches Ferienunternehmen.

Die KdF förderte harte Arbeit, indem sie günstige Ferien und Aktivitäten nach der Arbeit anbot. DAF-Chef Robert Ley ließ zwei neue Kreuzfahrtschiffe bauen, um subventionierte Auslandsurlaube für deutsche Arbeitnehmer zu ermöglichen. Eine Kreuzfahrt auf die Kanarischen Inseln kostet zum Beispiel nur 62-Mark (etwa die Hälfte des durchschnittlichen Monatslohns für ungelernte Fabrikarbeiter). In Wirklichkeit wurden die meisten Plätze auf diesen Kreuzfahrtschiffen von NSDAP-Beamten und -Mitgliedern beschlagnahmt.

Skiurlaub in den bayerischen Alpen wurde für nur 28-Mark angeboten, während ein 14-tägiger Urlaub in Italien 155-Mark kostete. Alleine in 1938 unternahmen 180,000-Deutsche Kreuzfahrten zu exotischen Orten wie Madeira und den norwegischen Fjorden. Andere hatten freie Ferien innerhalb Deutschlands. Kraft durch Freude bauten auch Sportanlagen, bezahlten Theaterbesuche und unterstützten reisende Musiker und Unterhalter.

Nichts davon kam frei: Deutsche Arbeitnehmer bezahlten diese Leistungen durch ihre obligatorischen DAF-Abzüge. Dennoch hatte das Bild der deutschen Arbeitnehmer, denen Urlaub und Unterhaltung geboten wurden, einen erheblichen Propagandawert.

Die Ansicht eines Historikers:
„Die Arbeiter im Dritten Reich haben die meisten ihrer Freiheiten und Rechte verloren. Nachdem ihre Gewerkschaften weg waren, hatten die Arbeiter kein Mitspracherecht bei den Löhnen und Beschäftigungsbedingungen, die jetzt vom Staat geregelt wurden. Trotz der wirtschaftlichen Erholung stiegen die Reallöhne nie auf das Niveau von 1928. Die Steuern waren hoch; Die Kosten für viele Konsumgüter wie Kleidung und Bier stiegen. Andererseits wurden die Arbeiter nicht in einen Zustand der Entbehrung versetzt. Bis zu einem gewissen Grad wurden die Arbeiter durch das, was der Nazi-Staat zur Verfügung stellte, befriedet. “
Joseph Bendersky

nazi germany work gewerkschaften

1. Die nationalsozialistische Arbeitspolitik basierte größtenteils auf faschistischen Ideen. Der Faschismus befasste sich mit Ordnung, Hierarchie und der Übergabe individueller Rechte an nationale Interessen.

2. Gewerkschaften wurden im Mai 1933 vom NS-Regime abgeschafft und durch die Deutsche Arbeitsfront (DAF) ersetzt, eine gigantische staatliche Arbeitergewerkschaft unter der Leitung von Dr. Robert Ley.

3. In Wirklichkeit hat der DAF wenig unternommen, um die Rechte, Löhne oder Interessen der Arbeitnehmer zu schützen. Stattdessen erlaubte der DAF mit steigenden Produktionsquoten der Nazis längere Arbeitszeiten und strengere Beschäftigungskontrollen.

4. Es gab einige Widerstände von Arbeitern und Untergrundaktivisten, die Anti-Nazi-Material in Umlauf brachten. Viele Arbeiter blieben jedoch dankbar für die verbesserte Arbeitsplatzsicherheit im Rahmen der DAF.

5. Die DAF betrieb auch andere Agenturen, Beauty of Work und Strength through Joy, die die Arbeitsbedingungen verbesserten und günstige Ferien für Arbeitnehmer subventionierten. Während dies einigen Arbeitern zugute kam, lag ihr Hauptwert in der Propaganda für das NS-Regime.

Zitierinformation
Titel: "Arbeit im nationalsozialistischen Deutschland"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/work-in-nazi-germany/
Veröffentlichungsdatum: 12. August 2020
Datum zugegriffen: 03. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.