Historiographie des nationalsozialistischen Deutschlands

Historiographie von Nazideutschland
Historiker haben verschiedene Theorien entwickelt, um Hitlers Ideen zu erklären

Die Geschichtsschreibung des nationalsozialistischen Deutschland ist umfangreich. Historiker und Forscher haben Millionen von Worten über das NS-Regime, seine Führer, seine Ursachen und die von ihm geschaffene Gesellschaft geschrieben. Wie in jeder historischen Ära haben sich Theorien und Erklärungen im Laufe der Zeit geändert, und es gibt oft erhebliche Meinungsverschiedenheiten zwischen verschiedenen Historikern.

Schlüsselfrage

Historiker, die sich auf Nazideutschland spezialisiert haben, haben sich auf mehrere Schlüsselfragen oder -themen konzentriert, diese erforscht und diskutiert. Im Allgemeinen sind diese Fragen:

  • Was war die Quelle des Nationalsozialismus?
  • Waren Nazi-Ideen ein Produkt ihrer Zeit oder hatten sie tiefere Wurzeln in der deutschen Geschichte?
  • Was motivierte Hitler und was prägte seine Ansichten, Werte und Entscheidungen?
  • Inwieweit übte Hitler die absolute Macht sowohl über die NSDAP als auch über das von den Nazis regierte Deutschland aus?
  • Inwieweit unterstützten gewöhnliche Deutsche die Nazis?
  • Haben die meisten Deutschen Hitler und seine Partei unterstützt - oder waren sie gleichgültig oder hatten Angst, sich den Nazis zu widersetzen?
  • Basierte Hitlers Führung und Entscheidungsfindung auf einem „Masterplan“ - oder traf er spontan und unberechenbar Entscheidungen?
  • Waren der Zweite Weltkrieg und der Holocaust Teil von Hitlers langfristigem Plan - oder traten sie aufgrund sich ändernder Faktoren auf?

Die Historiographie des nationalsozialistischen Deutschlands hat sich um diese Fragen gedreht, jedoch haben verschiedene Historiker unterschiedliche Ansätze und Theorien verwendet, um sie anzusprechen. Manchmal hat dies zu Debatten oder sogar zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Historikern geführt. Eines der bemerkenswertesten davon war das Historikerstreit (oder "Historiker" streiten) in Deutschland gegen Ende des 1900. Jahrhunderts.

Erste Konten

Die frühe Geschichtsschreibung des nationalsozialistischen Deutschlands nahm Gestalt an, als die Nazis 1945 von den Alliierten gestürzt wurden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust suchten viele Historiker und Schriftsteller nach Erklärungen und Antworten zu den Schrecken, die sich in Europa ereignet hatten. Die erste Gruppe, die über den Aufstieg des Nationalsozialismus spekulierte, waren Journalisten. Sie waren jedoch nicht weit genug entfernt und objektiv, um zuverlässig zu sein.

Die Wunden, die die Nazis hinterlassen hatten, blieben zu roh für viele akademische Forschungen, bis Mitte der 1950er Jahre viele Historiker begannen, die Ursachen, die Zusammensetzung und die Natur des Dritten Reiches zu diskutieren. In den meisten Berichten wurde Hitler als Fanatiker, Rassist, politischer Opportunist dämonisiert - im Allgemeinen als bedauernswerte Figur, die keiner genauen Untersuchung würdig ist.

Sonderweg Historiker

Durch die 1960s war seit dem Krieg genug Zeit vergangen, um objektivere historische Studien über Hitler und die Nazi-Bewegung zu ermöglichen.

Der erste davon war der von William Shirer Aufstieg und Fall des Dritten ReichesShirer war ein amerikanischer Journalist, der in den 1960er Jahren in Europa tätig war. Er hatte also Erfahrungen aus erster Hand mit Ereignissen in Deutschland. Sein Standpunkt war, dass der Nationalsozialismus eine logische oder unvermeidliche Phase in der nationalen Entwicklung Deutschlands war.

Diese Ansicht ist bekannt geworden als Sonderweg ('besonderer Weg') Schule. Es deutet darauf hin, dass der Nationalsozialismus kein Zufall oder eine Verirrung war, sondern ein tödlicher Höhepunkt des deutschen Nationalismus, Autoritarismus und Militarismus - allesamt aus dem Mittelalter. Shirer bleibt einer der einflussreichsten und am weitesten verbreiteten Historiker dieser deterministischen Schule.

Revisionisten und Sympathisanten

Nazi Deutschland
John Toland

Die Geschichtsschreibung des nationalsozialistischen Deutschlands entwickelte sich in den 1970er Jahren weiter und konzentrierte sich insbesondere auf die Motive und das Verhalten seines Führers.

Einige Historiker wie John Toland strebten nach leidenschaftsloser Objektivität gegenüber Hitler. Toland ignorierte die Vermutung, Hitler sei "böse" und versuchte, seine positiven Eigenschaften und Qualitäten zu identifizieren, um zu verstehen, warum so viele ihn unterstützten und sogar verehrten.

Eine kleine Clique revisionistischer Historiker ging noch einen Schritt weiter und berichtete mitfühlend über Hitler und deutete an, dass er von der Geschichte und den Historikern schlecht behandelt wurde.

David Irvings umstrittenes Buch von 1977 Hitlers Krieg legt nahe, dass Hitler eher eine Kreatur seiner Zeit als ein machtverrückter Verrückter war. Irvings Hitler ist ein brillanter Politiker, der die Regierung ergriffen hat, um die Situation nicht auszunutzen, sondern weil die Situation - und das deutsche Volk - einen Diktator forderte.

Intentionalisten und Funktionalisten

In den späten 1970er Jahren nahmen zwei breite Denkschulen über Hitler und Nazideutschland Gestalt an. Der britische Historiker Timothy Mason beschrieb diese später als "Intentionalismus" und "Funktionalismus". Diese Bewegungen nahmen jeweils unterschiedliche Positionen hinsichtlich der Art der politischen Macht, des Umfangs der Planung, der Organisation des NS-Regimes und der Rolle ein, die Hitler bei der Entscheidungsfindung spielte.

Intentionalistische Historiker argumentierten, Hitler sei ein sehr mächtiger Herrscher, der nach einem "Masterplan" operiere. Es war immer seine Absicht, einen Krieg in Europa zu beginnen und europäische Juden auszurotten.

Umgekehrt deutete der Funktionalismus (auch als Strukturalismus bekannt) darauf hin, dass Hitlers Macht in der NSDAP überbewertet war und dass die Führer hatte keinen langfristigen Plan. Stattdessen war Hitler ein Opportunist, der zweckmäßig und spontan Entscheidungen traf, oft um die Macht selbst im Griff zu behalten.

Die Ansicht eines Historikers:
„Die meisten Historiker schließen sich jetzt einer Mischung aus absichtlichen und strukturalistischen Positionen an. Kein Historiker bezweifelt die Bedeutung Hitlers und seiner ideologischen Überzeugungen für die Bestimmung der Nazipolitik. Seine ideologischen Obsessionen prägten das Dritte Reich. Der Führer gebot Verehrung und universellen Respekt. Seine Autorität war der Klebstoff, der das Dritte Reich zusammenhielt… Gleichzeitig war Hitler jedoch nicht allmächtig. Er musste seine persönliche Popularität aufrechterhalten. Die Unordnung der Regierung begrenzte, was er erreichen konnte. “
Catherine A. Epstein

Quellen des Nationalsozialismus

Eine der wichtigsten historiografischen Fragen im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus ist die Erklärung, woher er stammt. Was waren die Quellen des Nationalsozialismus, seiner verbitterten Sicht auf Europa und seiner genozidalen Ideologie?

Die einfachste Erklärung - eine, die normalerweise von Nichthistorikern verwendet wird - besteht darin, die Nazibewegung fast ausschließlich Adolf Hitler zuzuschreiben. Einen ähnlichen Ansatz verfolgen absichtliche Historiker, die glauben, die NSDAP und ihre Ideologie seien Manifestationen von Hitlers eigenen politischen Überzeugungen. Die von Hitler mitgeschriebenen 25 Punkte wurden zum Leitfaden der Partei; Mein Kampf wurde seine Bibel.

Vor Hitler war der Deutsche Arbeitpartei (DAP) war nicht anders als eine Reihe von rechtsnationalistischen Vereinen. Innerhalb eines Jahres hatte der österreichische Newcomer die Kontrolle über die Partei übernommen. Innerhalb von drei Jahren plante er einen ehrgeizigen und unglücklichen Versuch, die Kontrolle über Bayern zu übernehmen. Ein weiteres Jahrzehnt später hatte die NSDAP die Zügel der nationalen Macht inne, hauptsächlich aufgrund von Hitlers Oratorium, Charisma, Entschlossenheit und persönlicher Intensität.

Das Ausmaß von Hitlers Macht

Intentionalistische Historiker glauben, dass Hitler ab 1933 sowohl innerhalb der NSDAP als auch über die deutsche Nation weitreichende Macht ausübte. Karl Dietrich Bracher beschreibt den Naziführer beispielsweise als „Meister des Dritten Reiches“.

Obwohl er anerkennt, dass der Nazi-Staat weniger organisiert war, als es äußerlich vermuten lässt, glaubt Bracher, dass dies größtenteils Hitler zu verdanken war, der absichtlich mehrere Abteilungen eingerichtet und konkurrierende Interessen gefördert hat. Er tat dies, um sich zu teilen und zu regieren und seine eigene Macht zu stärken, indem er diejenigen ablenkte, die es begehren könnten.

Bracher und andere Intentionalisten - wie Eberhard Jackel und Lucy Dawidowicz - glauben ebenfalls, dass der Antisemitismus der Nazis aus Hitlers persönlichem Hass abgeleitet wurde. Diese Gelehrten schlagen die Nürnberger Gesetze vor, wie Nazi-Pogrome Kristallnacht und der Holocaust selbst entsprang alle direkt Hitlers Hass auf Juden und andere Nazis, die sich ihnen zuwandten.

Der "faule Diktator"

Historiographie von Nazideutschland
Ian Kershaw

Der führende Historiker der letzten Zeit ist Ian Kershaw, der mehrere Bücher über den Nationalsozialismus verfasst hat, darunter eine zweiteilige Bestseller-Biographie Hitlers in den späten 1990s.

Kershaw ist in erster Linie ein Funktionalist: Er sieht Hitlers Herrschaft weitgehend negativ. Kershaw sieht das Führer als "fauler Diktator", der absolute Macht besaß, aber nicht die Energie oder Aufmerksamkeit hatte, sie viel zu nutzen. Hitler arbeitete nicht lange, verabscheute Papierkram und hatte kein Interesse daran, Projekte im Detail zu überwachen. Er war reaktiv und unfähig, neue Ideen hervorzubringen, und stützte sich stattdessen auf Berater und Akolythen in seinem inneren Kreis.

In dieser Interpretation war ein Großteil der nationalsozialistischen Transformation, die Mitte und Ende der 1930er Jahre in Deutschland stattfand, nicht das Werk Hitlers, sondern das Werk anderer, auf das FührerMit anderen Worten, tun, was sie glaubten, er würde wollen, dass sie es tun.

Der "Hitler-Mythos"

Kershaw ist auch ein Befürworter des "Hitler-Mythos". Er behauptet, dass die politische Brillanz und das Charisma des Naziführers eher öffentliche Wahrnehmungen als inhärente Merkmale waren.

Die politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen der 1920er und frühen 1930er Jahre trugen dazu bei, die kollektive Ansicht zu stärken, dass Deutschland einen nationalen Retter brauchte, einen politischen „starken Mann“ mit einer faszinierenden Persönlichkeit und Willensstärke. Das Oratorium des Naziführers, das zu anderen Zeiten in der Geschichte möglicherweise Schwierigkeiten hatte, ein Publikum anzulocken, rückte ihn ins öffentliche Rampenlicht.

Gewöhnliche Deutsche begannen Hitler als einen Mann für die damalige Zeit zu sehen. Sie projizierten auch ihre eigenen Hoffnungen, Ängste und Ambitionen auf Hitler. Der Naziführer wurde so zu vielem für viele Menschen.

Die Propaganda der NSDAP nutzte dies und porträtierte ihn auf viele, zum Teil widersprüchliche Arten. Hitler wurde als der germanische Krieger dargestellt, der die Feinde Deutschlands vernichten würde - damals der freundliche und väterliche Beschützer von Frauen und Kindern. Er könnte sich verpflichten, die Rechte und Bedingungen der deutschen Arbeitnehmer zu wahren - und gleichzeitig Gewinne, Wohlstand und Produktionssteigerung für Industriemogule versprechen.

Das Bild von Hitler als charismatischer, allmächtiger Retter wurde nach Kershaws Worten als Fiktion konzipiert und dann an Menschen verkauft, die sich nach dieser Idee sehnten.

Deutsche Funktionalisten

Zwei von Kershaws funktionalistischen Vorgängern waren die deutschen Historiker Martin Broszat und Hans Mommsen, die beide in den 1960er Jahren mit dem Schreiben begannen.

Sowohl Broszat als auch Mommsen schlagen vor, dass die Disziplin und die Einheit des NS-Regimes unehrliche Fassaden waren. Intern war Nazideutschland ein verwirrter Sturm konkurrierender Einzelpersonen und Gruppen: Regierungsabteilungen, SS, Militär und NSDAP-Führung. Es war dieser Wettbewerb und diese Spannung, die die meisten Entscheidungen der NS-Regierung prägten.

In Bezug auf Hitler beschrieb Mommsen ihn, indem er den Ausdruck „schwacher Diktator“ prägte. Er argumentierte, Hitler sei ein Aushängeschild, das Ideen von unten billigte oder befürwortete, aber nicht die Macht hatte, seine eigenen Ideen sowohl der Partei als auch dem Staat aufzuzwingen.

Beide Historiker befürworteten auch das Konzept der „kumulativen Radikalisierung“. Als sich der Wettbewerb zwischen den Nazi-Gruppen verschärfte, wurden ihre Politik und Aktionen radikaler, als sie versuchten, sich gegenseitig zu übertreffen. Diese Radikalisierung würde zu Krieg und Rassenvölkermord beitragen.

Zitierinformation
Titel: "Die Geschichtsschreibung des nationalsozialistischen Deutschland"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/historiography-of-nazi-germany/
Veröffentlichungsdatum: 30 July, 2020
Datum zugegriffen: 30 July, 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.