Hitler und Mussolini

Hitler und Mussolini
Adolf Hitler und Benito Mussolini

Der offensichtliche politische und militärische Verbündete des nationalsozialistischen Deutschlands in Europa war Italien. Die Italiener waren seit 1925 von einem faschistischen Regime unter Benito Mussolini regiert worden. Der italienische Faschismus war in hohem Maße der ältere Bruder des Nationalsozialismus, eine Tatsache, die Hitler selbst anerkannte. Trotz aller ideologischen Ähnlichkeiten war die Beziehung zwischen Hitler und Mussolini holprig und komplex. Die Ausrichtung ihrer beiden Länder war folglich nicht so fest wie von vielen erwartet. In den späten 1930er Jahren waren Deutschland und Italien militärische Verbündete geworden. Ihre Prioritäten lagen jedoch in ihren eigenen nationalen Interessen, anstatt die Interessen oder Ambitionen eines anderen Landes zu unterstützen. Die Vereinigung zwischen Nazideutschland und dem faschistischen Italien wurde eher zu einer Verbindung von Zweckmäßigkeit und Zweckmäßigkeit als zu einem festen Bündnis von Schwesterstaaten.

In seinen frühen Jahren an der Spitze der NSDAP war Hitler ein großer Bewunderer Mussolinis. Der Naziführer war besonders fasziniert von Mussolinis "Marsch auf Rom" - einem Protest von 1922, bei dem Tausende von Faschisten und faschistischen Anhängern in die italienische Hauptstadt eindrangen, was zu Mussolinis Ernennung zum Premierminister führte. 1923 schrieb Hitler an seinen italienischen Amtskollegen über den "Marsch auf Rom"; Der Münchner Putsch war Hitlers Versuch, ihn zu wiederholen. Ab den späten 1920er Jahren unterstützte Mussolini die aufstrebende NSDAP finanziell. Er erlaubte auch SA- und SS-Männern, mit seiner eigenen paramilitärischen Brigade, den Blackshirts, zu trainieren. Hitlers Aufstieg zur Macht im Jahr 1933 wurde von Mussolini öffentlich gelobt, der ihn als Sieg für seine eigene faschistische Ideologie begrüßte.

Insgeheim verachtete Mussolini jedoch Hitler und seine Partei. Der italienische Führer beschrieb Mein Kampf als "langweilig" und dachte Hitlers Ideen und Theorien waren "grob" und "simpel". Mussolini, der anfällig für Egomanie war, hatte auch eine geringe Meinung über Hitlers Erhebung zur Macht, die er für weniger glorreich hielt als seine eigene. Das erste Treffen der beiden im Juni 1934 in Venedig war katastrophal. Mussolini sprach etwas Deutsch und weigerte sich, einen Übersetzer zu benutzen - aber er hatte große Schwierigkeiten, Hitlers rauen österreichischen Akzent zu verstehen. Der Italiener war einigen von Hitlers langen Monologen ausgesetzt, die ihn sehr langweilten. Beide Männer kamen vom Gipfel in Venedig und dachten viel weniger aneinander. Trotzdem deutete die faschistische Propaganda der Nazis und Italiens in den 1930er Jahren auf eine enge Zusammenarbeit und sogar auf eine Freundschaft zwischen den beiden Führern hin.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den beiden war ihre rassistische Sichtweise. Mussolini betrachtete wie Hitler die weißen Europäer als Architekten der Zivilisation und Kultur - aber seine Ansichten zur Rasse erstreckten sich nicht auf hasserfüllten Antisemitismus oder Eugenik. Mussolini war ein italienischer Nationalist, der oft auf den Ruhm und die Triumphe des alten Roms zurückgriff. Er war daher verächtlich gegenüber Hitlers Beschimpfungen über die Vorherrschaft der Arier. In einer Rede drückte der italienische Führer "Mitleid" mit den rassistischen Ansichten der Nazis aus, "den Nachkommen derjenigen, die Analphabeten waren, als Rom Cäsar, Vergil und Augustus hatte".

Trotz ihrer persönlichen Differenzen gelang Hitler und Mussolini eine gewisse Zusammenarbeit. Deutschland bot Rom während und nach der Abessinienkrise Mitte der 1930er Jahre Unterstützung an. Mussolini hatte großartige Visionen vom Aufbau eines neuen italienischen Reiches, um die Herrlichkeit des alten Roms zu wiederholen. Sein erstes Ziel war Abessinien (das heutige Äthiopien), eines der wenigen afrikanischen Königreiche, die noch nicht unter europäischer Kontrolle standen. Im Oktober 1935 fielen italienische Truppen ein und besetzten einen Großteil Abessiniens. Italien wurde im Völkerbund stark kritisiert, Hitler, der Deutschland 1933 aus dem Völkerbund herausgezogen hatte, unterstützte Mussolinis Aktion. Die deutsch-italienischen Beziehungen wurden später durch ihre gemeinsame Beteiligung am spanischen Bürgerkrieg im Jahr 1936 gestärkt.

Im September 1937 stattete Mussolini Deutschland einen Staatsbesuch ab, wo er auf eine lange Parade von Truppen, Artillerie und militärischer Ausrüstung stieß. Diese Kraftdemonstrationen wurden offensichtlich einberufen, um den italienischen Führer zu beeindrucken, und es funktionierte. Zwei Monate später schloss sich Italien Deutschland und Japan im Anti-Komintern-Pakt an: einem Abkommen, um der Expansion der Sowjetunion zu widerstehen und die Ausbreitung des Kommunismus zu verhindern. Hitlers Einfluss auf Mussolini wurde im Manifest der Rasse des italienischen Führers (Juli 1938) deutlich. Dieses Dekret, das sich in Italien als sehr unpopulär erwies, beraubte italienische Juden ihrer Staatsbürgerschaft und entfernte sie aus Regierungsberufen. Im September 1938 war Mussolini Teil des Vier-Nationen-Gipfels zur tschechoslowakischen Krise und Unterzeichner des Münchner Abkommens.

Im Mai 1939 wurde das nationalsozialistische Bündnis mit der Unterzeichnung des Paktes der Freundschaft und des Bündnisses zwischen Deutschland und Italien weiter ausgebaut. Informell als "Pakt aus Stahl" bezeichnet, verpflichtete dieses Zehnjahresabkommen Rom und Berlin, militärische und wirtschaftliche Hilfe zu leisten, falls sich eine der beiden Nationen im Krieg befand. Der Pakt enthielt auch geheime Diskussionen und Protokolle, in denen Deutschland und Italien vereinbart hatten, sich auf einen künftigen europäischen Krieg vorzubereiten. Die Unterhändler versprachen eine rasche Zunahme des deutsch-italienischen Handels und der militärischen Zusammenarbeit, während beide Nationen sich insgeheim darauf einigten, bis 1943 keinen Krieg ohne den anderen zu führen.

Hitler ignorierte diese Verpflichtung, als er deutschen Truppen befahl, im September 1939 in Polen einzudringen. Mussolini hatte den Rat erhalten, dass Italien wegen des langsamen industriellen Wachstums und der militärischen Produktion erst Ende 1942 für den Krieg bereit sein würde. Der italienische Führer beachtete diesen Rat und hielt die Kriegserklärung bis Juni 1940 zurück. Zu diesem Zeitpunkt war die deutsche Eroberung Westeuropas fast abgeschlossen. Mussolinis Hauptziel im Krieg war es, die Kontrolle über britische und französische Kolonien in Nordafrika zu übernehmen. Der Feldzug war katastrophal: Ende 1941 waren die meisten italienischen Truppen in Afrika besiegt worden. Die Alliierten fielen im Juli 1943 in Italien ein. Mussolini wurde bald von der Macht ausgeschlossen und die neue Regierung ergab sich im September den Alliierten. Der ehemalige faschistische Diktator wurde von Partisanen gefangen genommen und im April 1945 hingerichtet, zwei Tage bevor Hitler in Berlin Selbstmord begangen hatte. Der Körper von Il Duce - einst der "Retter Italiens" - wurde an Fleischhaken aufgehängt und mit Steinen beworfen.

Die Ansicht eines Historikers:
„Ihre Beziehung entwickelte sich im Laufe der Jahre, in denen sie sich gekannt hatten, allmählich. Zunächst verschob sich Hitler dem Duce und schien echte Bewunderung für den älteren Diktator zu haben. Später, und besonders nachdem Mussolini begonnen hatte, als Kriegsführer nach Hitler die zweite Geige zu spielen, bestanden die Gipfeltreffen zwischen den beiden Männern hauptsächlich aus langen Monologen Hitlers, wobei Mussolini kaum in der Lage war, ein Wort zu verlieren. Bei einem denkwürdigen Treffen im Jahr 1942 sprach Hitler eine Stunde und vierzig Minuten, während General Jodl einschlief und Mussolini weiter auf seine Uhr schaute. “
Ray Moseley

1. Benito Mussolini war der faschistische Führer Italiens, der 1922 nach seinem "Marsch auf Rom" zum Premierminister ernannt wurde.

2. Der italienische Faschismus war eine rechtsnationalistische Ideologie, die viele, einschließlich Hitler, als den „großen Bruder“ des Nationalsozialismus betrachteten.

3. Mussolini schätzte Hitler und den Nationalsozialismus jedoch wenig und hielt sie für unkulturell und simpel.

4. Trotzdem entwickelten die beiden ein vorsichtiges Bündnis, trafen sich mehrmals und unterzeichneten den Pakt von Steel in 1939.

5. Als Hitler im September 1939 vorzeitig in Polen einmarschierte, weigerte sich Mussolini, seinen Verbündeten zu unterstützen und behauptete, die italienische Industrie- und Militärproduktion sei noch nicht bereit.

Zitierinformation
Titel: "Hitler und Mussolini"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/hitler-and-mussolini/
Veröffentlichungsdatum: 26. August 2015
Datum zugegriffen: 08. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.