Hitler und Stalin

Hitler und Stalin
Stalin in der sowjetischen Propaganda dargestellt

Joseph Stalin war ein russischer Politiker und der diktatorische Führer der Sowjetunion von der Mitte der 1920 bis zu seinem Tod in 1953.

Obwohl Stalin und Adolf Hitler sich nie getroffen haben, waren ihr Leben und ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Beide verabscheuten und fürchteten sich gegenseitig, wahrscheinlich weil sie den politischen Willen, den Fanatismus und die Fähigkeiten des anderen erkannten und verstanden.

Ähnlichkeiten und Unterschiede

Obwohl sie erbitterte Rivalen waren, die schließlich in den Krieg zogen, hatten Hitler und Stalin viel gemeinsam.

Beide wurden in bescheidenen Verhältnissen geboren und von religiösen Eltern erzogen. Ihr frühes Leben war geprägt von Armut und Verarmung, Hitlers in Wien und Stalins in Georgien. Beide waren als junge Männer von radikalen politischen Bewegungen angezogen. Beide wurden wegen ihrer Beteiligung an diesen Bewegungen inhaftiert. Beide unwahrscheinlichen nationalen Führer, die in den turbulenten Jahren zwischen den beiden Weltkriegen an die Macht kamen. Beide lehnten die Demokratie ab und versprachen ihren Landsleuten Fortschritt, Modernisierung und ein besseres Leben.

Die Ansicht eines Historikers:
„Bei allen Ähnlichkeiten, die zwischen Hitler und Stalin festgestellt werden können, gab es große Unterschiede. Im Gegensatz zu Hitler predigte Stalin Rassen- und nationale Intoleranz nicht offen. In der Öffentlichkeit sprach er von Freundschaft und Gleichheit zwischen den Völkern. Hitlers Gebrauch der pseudoreligiösen Terminologie fand in Stalins Reden keinen Vergleich. Hitler genoss die Loyalität seiner Untergebenen; Stalin motivierte die Unterstützung durch willkürlichen Terror. Hitler brachte Deutschland nie in eine Position der Autarkie; in Russland begann Stalin, dies zu erreichen. “
Martin Housden

Hintergrund

Joseph Stalin wurde 1879 in der russischen Provinz Georgien als Iosif Vissarionovitch Dzhugashvili geboren. Das Kind Dzhugashvili erkrankte an Pocken, eine Krankheit, die ihm bleibende Narben im Gesicht hinterließ. Auf Geheiß seiner Mutter betrat Dschugaschwili ein Seminar, um für das Priestertum zu trainieren - aber er wurde bald wegen Verhaltensproblemen ausgewiesen und bezahlte seine Schulgebühren nicht.

In 1903 fand Dzhugashvili Gefallen an den kommunistischen Theorien Lenins und schloss sich der jungen bolschewistischen Bewegung an. Er wurde beauftragt, Spenden für die Partei zu sammeln. Dabei setzte er kriminelle Mittel ein, organisierte und leitete Banküberfälle, leitete Entführungen und Lösegeldforderungen ein und erpresste mit Drohungen und Gewalt Geld.

Dschugaschwili wurde bald ein gesuchter Mann: Er wurde mehrmals verhaftet und in sibirische Arbeitslager geschickt, obwohl er ausnahmslos floh. 1912 nahm er einen revolutionären Codenamen an, Stalin, was "Mann aus Stahl" bedeutet.

Machtübernahme

Bis zu diesem Punkt war Stalin eher ein bolschewistischer Funktionär als ein politischer oder intellektueller Führer. Dies begann sich in 1912 zu ändern, als er in das bolschewistische Zentralkomitee berufen wurde, um Ratschläge zu rassistischen Minderheiten zu erteilen, auch aufgrund seines georgischen Hintergrunds. In 1917 wurde Stalin Herausgeber der bolschewistischen Zeitung Prawda.

Stalin spielte in der Oktoberrevolution, die die Bolschewiki an die Macht brachte, kaum eine Rolle. Nach 1917 diente er in der bolschewistischen Regierung als Volkskommissar für Nationalitäten. Er hatte dieses Amt bis 1922 inne, als er zum Generalsekretär der Partei ernannt wurde. Dies war eine scheinbar unbedeutende Position, die keine anderen führenden Bolschewiki wollten - aber sie ermöglichte es Stalin, eine Machtbasis aufzubauen, indem er Verbündete rekrutierte und sie in Regierungspositionen berief.

Durch den Tod Lenins im Jahr 1924 übte Stalin auf höchster Ebene bedeutende Macht aus. Er war jetzt in der Lage, auf die Kontrolle über die Partei zu drängen. Lenin hinterließ einen Brief, in dem er Zweifel an Stalins Führungsfähigkeit äußerte und ihn als „zu unhöflich“ bezeichnete. Innerhalb von drei Jahren hatte sich Stalin an der Spitze des kommunistischen Regimes in Russland gefestigt.

Rücksichtslos und paranoid

Stalin war ein schlauer Stratege und eine skrupellose und oft grausame Persönlichkeit. Er war auch notorisch paranoid, besessen von der Idee, dass die Leute um ihn herum seinen Untergang planten.

Um seine Macht zu festigen und seinen Willen durchzusetzen, stellte sich Stalin in den Mittelpunkt eines Personenkults. Propaganda und sowjetische Kultur porträtierten ihn als den Retter Russlands: ein militärisches Genie, einen ideologischen Mentor und eine freundliche Vaterfigur, den Beschützer russischer Kinder. Sowjetische Historiker überarbeiteten die Erzählung der russischen Revolution, um Stalins Beitrag zu verherrlichen und zu übertreiben, während andere Persönlichkeiten - insbesondere seine Rivalen wie Leo Trotzki - entweder "ausgeschrieben" oder als Verräter verurteilt wurden.

Stalin erweiterte die sowjetischen Geheimpolizeibehörden und baute ein globales Netzwerk von Agenten und Spionen auf, um sowohl über inländische Gegner als auch über die Absichten anderer Nationen zu berichten. Innerhalb Russlands stiftete er Säuberungen an und führte Versuche durch, um potenzielle Gegner auszurotten. In den 1930er Jahren tötete Stalin viele der "alten Bolschewiki", die während der Revolution mit ihm gekämpft hatten. Er säuberte auch mehrere hochrangige Offiziere, um die Möglichkeit eines Militärputsches einzuschränken.

Stalins politische Prioritäten bestanden nicht darin, ein "Arbeiterparadies" oder eine klassenlose Gesellschaft aufzubauen, sondern Russland vor Krieg und Invasion zu schützen. "Wir sind fünfzig oder hundert Jahre hinter den fortgeschrittenen Ländern zurück", sagte Stalin seinem Volk. „Wir müssen diese Distanz in zehn Jahren schaffen. Entweder wir machen es, oder sie werden uns vernichten. “ 1928 startete Stalin den ersten von zwei ehrgeizigen Fünfjahresplänen zur Modernisierung und Industrialisierung der sowjetischen Wirtschaft. Diese Programme brachten schnelle Fortschritte - aber auch erhebliche Todesfälle und Leiden. Stalins Entscheidung, die landwirtschaftliche Produktion zu verstaatlichen, enteignete Millionen von Bauern und zwang sie von ihrem Land, auf riesigen staatlichen Kollektivfarmen zu arbeiten. Getreide wurde ins Ausland verkauft, um sowjetische Industrieprojekte zu finanzieren, was Mitte der 1930er Jahre zu Nahrungsmittelknappheit und katastrophalen Hungersnöten führte. Sowjetrußland wurde in das 20. Jahrhundert hineingezogen und verwandelte sich von einem rückständigen Agrarimperium in eine moderne industrielle Supermacht - aber dies war mit außerordentlichen menschlichen Kosten verbunden.

Trotz der raschen Modernisierung Sowjetrusslands hatte Hitler eine geringe Meinung über Stalin und nannte ihn einen „listigen Kaukasier“. Hitler zufolge hatte der sowjetische Fortschritt trotz und nicht wegen Stalins stattgefunden. "Stalin ist ein Angestellter", sagte Hitler 1941, "und er hat nie aufgehört, Angestellter zu sein". Wie wir gesehen haben, verabscheute Hitler den Kommunismus und diejenigen, die ihn predigten und praktizierten. Bereits 1934 sagte der Naziführer einen „endgültigen Kampf zwischen deutschen Rassenidealen und panslawischen Massenidealen“ voraus. Das ultimative Ziel dieses Krieges war I LEBENSRAUM oder Kontrolle der östlichen Gebiete. "Wir allein können den großen Kontinentalraum erobern", sagte Hitler, "und dies wird von uns einzeln und allein geschehen, nicht durch einen Pakt mit Moskau." Hitler wusste aber auch, dass es Jahre dauern würde, bis die deutsche Wirtschaft und das deutsche Militär stark genug wären, um eine solche Schlacht zu beginnen. Stalin war sich Hitlers Zielen bewusst und betrachtete Nazideutschland als die dringlichste militärische Bedrohung für Sowjetrußland. Beide Führer gingen Mitte der 1930er Jahre vorsichtig vor, um den anderen nicht zu einem Konflikt zu provozieren - sondern verfolgten eine Politik der Wiederbewaffnung und militärischen Stärkung, um sich auf einen Krieg vorzubereiten, von dem beide wussten, dass er unvermeidlich war.

Hitler Stalin

1. Joseph Stalin begann sein Leben als angehender Priester, bevor er sich in radikale Politik und revolutionäre Gruppen einmischte.

2. Nach 1917 war er ein hochrangiger Bolschewik und spielte eine führende Rolle in der russischen Revolution und der frühen Sowjetunion.

3. Stalin war zwar nicht in der Lage zu führen, aber schlau und manipulativ und von 1928 verantwortlich für Sowjetrussland.

4. Wie Hitler wollte Stalin sein Land transformieren und militarisieren - und war paranoid gegenüber Bedrohungen seiner Macht.

5. Obwohl sie sich nie getroffen oder sogar gesprochen haben, verabscheuten sich Hitler und Stalin aus politischen Gründen. Beide Männer hofften, Zeit zu gewinnen, um sich auf den künftigen nationalsozialistischen Krieg vorzubereiten, von dem sie wussten, dass er unvermeidlich war.

Zitierinformation
Titel: "Hitler und Stalin"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/hitler-and-stalin/
Veröffentlichungsdatum: 30. August 2015
Datum zugegriffen: 03. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.