Joseph Goebbels

Joseph Goebbels
Goebbels in 1926

Joseph Goebbels war Adolf Hitlers berüchtigter Minister für Propaganda und Kultur. Er wurde eine bedeutende Figur im nationalsozialistischen Deutschland und nahm sich kurz nach Hitler 1945 das Leben.

Paul Joseph Goebbels wurde in 1897 in einer bescheidenen Arbeiterfamilie im industriellen Ruhrgebiet geboren. Er hatte ein deformiertes rechtes Bein und ging den Rest seines Lebens mit einem leichten Hinken. Aus diesem Grund wurde Goebbels während des Ersten Weltkriegs der Zugang zum Militär verweigert, eine Tatsache, die ihn verärgerte.

Goebbels war ein kluger Student gewesen, also besuchte er stattdessen die Universität. Dort promovierte Goebbels in romantischer Literatur (er zog es später vor, als „Doktor Goebbels“ angesprochen zu werden). Er stellte sich auch als Dichter und Schriftsteller vor, hatte aber mit beiden wenig Erfolg; Einige seiner Manuskripte wurden von Verlagen abgelehnt.

1924 trat Goebbels der NSDAP bei, nachdem er Zeuge - wenn auch nicht beteiligt - der München war Putsch. Die Partei nutzte Goebbels 'Erfahrung als Schriftsteller und beauftragte ihn, Broschüren, Leitartikel und Reden zu verfassen.

Irgendwann um 1925 machte ihn Goebbels 'Bemühungen auf Hitler aufmerksam, der ihm ein langes privates Publikum gab. Goebbels wurde ernannt Gauleiter (Parteichef) des Berliner Raums in 1926, eine Position von erheblichem Einfluss. Dort war er aktiv an der Organisation und Provokation von Straßengewalt gegen Juden und politische Gegner beteiligt.

Goebbels veröffentlichte auch seine eigene Zeitung, Der Angriff ('The Attack') und zeichnete sich durch die Durchführung von Nazi-Wahlkämpfen aus, insbesondere für Hitlers Neigung zur Präsidentschaft im Jahr 1932.

Goebbels entdeckte auch eine Fähigkeit zum öffentlichen Sprechen. Mit der Zeit würde er nach Hitler der zweitbeliebteste Redner der Partei werden. Goebbels 'Stil war entspannter als der der Führer, für den er oft wartende Zuschauer "aufgewärmt" hat. Seine Reden waren voller Witz, Sarkasmus und abfälliger Beobachtungen über Parteiziele, insbesondere Ausländer und Juden. Ein Großteil der antisemitischen Rhetorik der Nazis tauchte erstmals in Goebbels 'Reden auf.

1933 wurde Goebbels zum Minister für Propaganda und öffentliche Aufklärung ernannt. Im Gegensatz zu den Propagandisten in anderen totalitären Regimen war Goebbels sehr offen gegenüber seinen Methoden und Zielen. Seine Reden und Schriften enthielten oft Goebbels 'Ansichten über die Prinzipien und Zwecke der Propaganda.

Goebbels behauptete, Propaganda sei am effektivsten, wenn sie von einer Quelle wie seinem Dienst aus kontrolliert und verbreitet werde. und diese gute Regierung kann ohne gute Propaganda nicht funktionieren und umgekehrt. Die beste Propaganda verwendete laut Goebbels einfache Slogans und Motive, die von der Öffentlichkeit wiederholt und gelernt werden konnten. Es sollte eher eine emotionale als eine rationale Reaktion hervorrufen. es sollte die Glaubwürdigkeit der Regierung stärken und Angst vor dem „Feind“ erzeugen.

Goebbels 'Ministerium erhielt nahezu unbegrenzte Kontrolle über die deutschen Kommunikationsmedien wie Zeitungen, Radio und Kino. Durch diese und andere Medien gelangten die NS-Propagandisten in alle Aspekte des deutschen Kulturlebens: Nachrichten, Meinungen, Drama, Musik, Tanz, bildende Kunst, Filmemachen und Architektur. Das Ministerium subventionierte Radios für deutsche Haushalte, organisierte kostenlose Film- und Wochenschauvorführungen, sponserte Kunstausstellungen in abgelegenen Städten, bezahlte Musikkonzerte und dramatische Aufführungen in Fabriken. Während diese Projekte normalerweise von NS-Propaganda durchdrungen waren, waren sie auch bei gewöhnlichen Deutschen beliebt. Goebbels war auch maßgeblich an der Organisation der Olympischen Spiele 1936 in Berlin beteiligt, die eng inszeniert und von NS-Propaganda und Triumph geprägt waren.

Als sich der Krieg Ende der 1930er Jahre näherte, ließ der politische Einfluss von Goebbels innerhalb der Partei nach. Obwohl er immer noch ein gewisses Maß an Hitlers Selbstvertrauen genoss, wurde Goebbels in der Fuhrer innerer Kreis von Männern von militärischer Bedeutung. Einige Historiker behaupten, Goebbels habe in seinen Reden in dieser Zeit den Antisemitismus verstärkt, um Hitlers Aufmerksamkeit wiederzugewinnen. Im November 1938 anlässlich des 15. Jahrestages der Münchner PutschGoebbels hat Hitler in die Irre geführt, indem er ihm erzählte, dass in deutschen Städten Straßengewalt gegen Juden ausgebrochen sei. Als Hitler dem zustimmte, lieferte Goebbels eine Radiosendung, die eine dreitägige Kampagne der Zerstörung, des Angriffs und der Viktimisierung von Juden in der gesamten Nation auslöste (Kristallnacht).

Goebbels blieb Hitler für die Dauer des NS-Regimes treu, sogar bis in die letzten Tage des Führers, als er von Leuten wie Göring und Himmler verlassen und verraten worden war. Goebbels und seine Familie blieben bei Hitler in seinem Berliner Bunker. Er wurde für diese Treue "belohnt", indem er nach Hitlers Selbstmord zum deutschen Bundeskanzler ernannt wurde, obwohl seine "Regierungszeit" nur einen Tag dauerte. Goebbels und seine Frau nahmen sich das Leben, nachdem sie ihre fünf Kinder im Schlaf vergiftet hatten. Die Geschichte hat ein schwarzes Bild von Goebbels gemalt, hauptsächlich um die deutsche Gesellschaft mit giftigem Antisemitismus zu füllen. Ein Historiker, Jungnickel, nannte Goebbels den „Marat of Red Berlin“, einen Albtraum und Kobold der Geschichte, der wie eine Krähe um einen Kadaver um das Haus dieses Systems wandert. Ein Rattenfänger. Ein Eroberer der Seelen. "

Die Ansicht eines Historikers:
„Goebbels wurde oft als eine unwahrscheinliche Person in der stark bewaffneten Naziführung angesehen - dennoch war er nach Hitler der zweitgrößte Vertreter der Machtausbeutung. Ohne Goebbels hätte die Nazibewegung in den entscheidenden Jahren 1932 und 1933 in Deutschland möglicherweise nie ihren Aufstieg erlangt. “
Roger Manvell

Joseph Goebbels

1. Goebbels war ein unwahrscheinlicher Nazi: körperlich unscheinbar, ohne Kriegsdienst, ein eifriger Dichter und akademisch qualifiziert.

2. Seine Fähigkeiten, zu schreiben, zu sprechen und Propaganda zu verbreiten, waren für die Partei von entscheidender Bedeutung, eine Tatsache, die Hitler anerkannte.

3. Goebbels wurde zum Parteivorsitzenden Berlins ernannt, wo er über beträchtliche Macht verfügte und Kundgebungen und Gewalt organisierte.

4. Er wurde Propagandaminister bei 1933 und war maßgeblich daran beteiligt, nationalsozialistische Ideen in einer Reihe von Medien zu verbreiten.

5. Goebbels war maßgeblich an der Verbreitung antisemitischer Ideen und an der Auslösung der antijüdischen Gewalt beteiligt Kristallnacht.

Zitierinformation
Titel: "Joseph Goebbels"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/joseph-goebbels/
Veröffentlichungsdatum: July 8, 2015
Datum zugegriffen: 17. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.