Kinder im nationalsozialistischen Deutschland

Hitler-Nazismus-Sozialismus
Adolf Hitler mit deutschen Kindern in 1932

Wie bei Frauen wurde die Haltung der Nazis gegenüber Kindern hauptsächlich von ihrem Führer abgeleitet. Adolf Hitler glaubte, dass die Sicherung der Loyalität und des Gehorsams von Kindern unerlässlich sei, wenn der Nationalsozialismus über die heutige Generation hinaus überleben soll. Infolgedessen waren Kinder im nationalsozialistischen Deutschland einer intensiven Propaganda durch Bildungs-, Ausbildungs- und soziale Medien ausgesetzt.

Frühe Ansichten

Schon in den Anfangsjahren der NSDAP, als die Führung der Nation ein entfernter Traum war, legte Hitler großen Wert auf die Bedeutung der Kinder. Im Gegensatz zu anderen politischen Führern hat Hitler junge Menschen nicht missachtet oder ihren politischen Wert unterschätzt. Seine Vision eines dauerhaften Dritten Reiches beruhte nicht nur auf der Loyalität und dem Gehorsam der Erwachsenen, sondern auch ihrer Nachkommen.

Hitler wollte, dass die nationalsozialistische Bewegung alle Ebenen der Gesellschaft anspricht, auch die Jugend. Er wollte den Kindern im nationalsozialistischen Deutschland Sinn, Leistung und Gemeinschaft vermitteln, was in seiner eigenen lustlosen Kindheit auffallend fehlte.

Schließlich, und vielleicht am bedeutendsten, zielte Hitlers Jugendpolitik darauf ab, die Gedanken junger Deutscher mit Ideen über Rassenreinheit, arische Vormachtstellung, deutsche Expansion und zukünftige militärische Eroberungen zu füllen. 1933 schrieb Hitler über die Nazipolitik:

„Mein Programm zur Jugendbildung ist hart… Schwäche muss weggeschlagen werden. In meinen Schlössern des Deutschen Ordens wird eine neue Jugend aufwachsen, vor der die Welt zittern wird. Ich möchte eine brutale, herrschsüchtige, furchtlose und grausame Jugend. Jugend muss das alles sein. Es muss Schmerzen ertragen. Es darf nichts Schwaches und Sanftes daran sein. Das freie, herrliche Raubtier muss wieder aus seinen Augen blitzen… So werde ich Tausende von Jahren menschlicher Domestizierung ausrotten… So werde ich die Neue Ordnung schaffen. “

Unterricht & Lehre

In der Folge wurden Bildung und Ausbildung zu wichtigen Instrumenten, und Kinder im nationalsozialistischen Deutschland wurden intensiver Propaganda ausgesetzt. Die NSDAP-Regierung nutzte das staatliche Bildungssystem, um die nationalsozialistische Ideologie zu verbreiten, die Loyalität zu Hitler zu stärken und Millionen deutscher Jungen auf den Militärdienst vorzubereiten.

Mitte der 1930er Jahre führten die Nazis nach und nach ein parteikontrolliertes Bildungssystem ein. Es begann mit der Gründung einer eigenen Lehrergewerkschaft, der Nationalsozialistischer Lehrerbund (Nazi Teachers 'League). Lehrer jüdischer Herkunft, liberaler oder sozialistischer politischer Überzeugungen wurden gemobbt und aus dem Beruf herausmarschiert; Nicht-Nazi-Lehrer wurden unter Druck gesetzt, sich der anzuschließen Nationalsozialistischer Lehrerbund oder Gesicht verlieren ihre Jobs.

Als die Nazis die Schulen infiltrierten, formten sie den Lehrplan, um ihre eigenen Werte und politischen Überzeugungen zu vermitteln. An der Spitze des nationalsozialistischen Lehrplans stand die Rassenerziehung, die Kinder über die Vorherrschaft der Arier und die verabscheuungswürdigen Eigenschaften von „aufklärte“ untermensch (untermenschliche Menschen und Rassen).

"Nazifizierte" Untertanen

Das wichtigste Thema in diesem Prozess war die Geschichte, mit der die Werte und Annahmen der Nazis vermittelt und gestärkt wurden. Pro-Nazi-Geschichten verstärkten den Mythos der arischen Vormachtstellung in Europa. Sie wurden mit Geschichten von germanischen Helden und Kriegern, politischen Führern und militärischen Eroberungen gefüllt.

Der nationalsozialistische Glaube wurde auch im geografischen Lehrplan bekräftigt. In diesem Thema erfuhren deutsche Kinder von der unfairen Aufteilung des Territoriums im Vertrag von Versailles, der unangemessenen Neugestaltung der europäischen Grenzen und der Notwendigkeit von I LEBENSRAUM ("Lebensraum") für das deutsche Volk.

Sportunterricht und Sport standen ebenfalls im Lehrplan der Nazis im Vordergrund. Andere akademische Fächer wie Mathematik und Naturwissenschaften wurden dagegen vernachlässigt.

NS-Jugendgruppen

Die Nazis waren nicht nur auf Schulen angewiesen, um Kinder zu unterweisen. In der Geschichte viel bekannter sind Gruppen wie die Hitler Jugend (Hitlerjugend), eine nationalsozialistische Organisation, die teilweise von der britischen Pfadfinderbewegung inspiriert wurde.

Wie viele Abteilungen der NSDAP war auch die Hitlerjugend nicht systematisch organisiert, sondern hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und verändert. Die Nazibewegung hatte seit 1922 eine Handvoll Jugendgruppen, die auf lokaler Ebene von Einzelpersonen aus den USA organisiert worden waren Sturmabteilung (SA). Es gab sogar einen gewissen Wettbewerb zwischen diesen Gruppen, wobei jede behauptete, die "offizielle" Jugendbewegung der NSDAP zu sein.

Im Juli gründete 1926, ein junges Parteimitglied namens Kurt Gruber, die Hitlerjugend. Er arbeitete dann daran, es in das zu integrieren Sturmabteilung oder SA. Bei 1930 befanden sich in der Hitler-Jugend mehr als 25,000-Jungen im Alter zwischen 14 und 18. Es diente als wertvolle Feedergruppe für die SA. Einige ältere Mitglieder der Hitler-Jugend beteiligten sich auch an von der SA organisierten Protesten, Pogromen und Straßengewalt.

Hitlerjugend unter Schirach

Kinder in Nazideutschland
Baldur von Schirach mit einem Mitglied des Jungvolks

Hitlers Aufstieg in die Kanzlerschaft im Jahr 1933 führte zu einem deutlichen Anstieg der Mitgliedschaft in der Hitlerjugend. Der Naziführer ernannte Baldur von Schirach zum Reichsjugendführer Und beauftragte ihn, die Gruppe auf nationaler Ebene auszubauen und zu organisieren.

Unter Schirachs Führung übernahm und übernahm die Hitlerjugend dieselben Symbole, dieselbe Kultur, dieselbe Psychologie und dieselben Appelle an den Nationalismus, die in der SA und in Südafrika eingesetzt wurden Schutzstaffel (SS). Schirach arbeitete auch daran, die Hitlerjugend zu erweitern und die Bewegung ihrer älteren Mitglieder in paramilitärische NS-Gruppen zu rationalisieren.

Als deutsche Schulen Mitte der 1930er Jahre von nationalsozialistischer Propaganda infiltriert wurden, wurden sie auch zur Förderung und Erweiterung der Hitlerjugend eingesetzt. Viele Schulen wurden zu Feedergruppen für die Hitlerjugend, und die Kinder wurden unter Druck gesetzt, sich anzuschließen.

Die Nazis haben auch Kinder in die Hitlerjugend geschleust, indem sie alternative oder rivalisierende Gruppen wie die Pfadfinder und verschiedene katholische Jugendligen verboten haben. Die Mitgliedschaft in diesen verbotenen Gruppen wurde oft von der Hitlerjugend erworben und verschluckt.

Bis zum Ende von 1937 wird die Führung der Hitler Jugend behauptet, es hatte bis zu fünf Millionen Mitglieder oder 64 Prozent aller deutschen jugendlichen Jungen.

Kinder in Nazideutschland
Die Mitglieder der Hitlerjugend bereiten sich auf einen Marsch vor

Leben in der Hitlerjugend

Die Hitlerjugend war geprägt von körperlichem Training und ideologischer Indoktrination. Mit der Zeit wurde es ein de facto paramilitärische Gruppe für Jungen im Alter von 14-18, um sie auf den Eintritt in die Streitkräfte vorzubereiten.

Die Hitlerjugend hatte ähnliche Uniformen, Dienstgrade und Abzeichen wie die SA. Auch die Organisationsstruktur war ähnlich: lokale Einheiten, regionale Abteilungen und nationale Führung.

Die meisten Einheiten der Hitlerjugend trafen sich unter Anleitung erwachsener Parteimitglieder einmal in der Woche und wieder am Wochenende. Sie nahmen an einer Reihe von körperlichen Aktivitäten und Trainingseinheiten teil, darunter Sport und Spiele, Wandern, Orientierungslauf und Kartenlesen, Knotenbinden und Buschkunst. Wochenenden und Schulferien waren eine Gelegenheit für Einheiten, zu campen oder Biwaks zu fahren oder größere regionale Kundgebungen zu besuchen.

Militärische Indoktrination

Ab Mitte der 1930er Jahre wurde das Trainingsprogramm der Gruppe militaristischer, wobei der Schwerpunkt auf Marschieren und Übungen, Waffentraining, Hindernis- und Angriffskursen, Tarnung und Kampftaktiken lag.

Diese körperlichen Aktivitäten wurden von rassistischen und ideologischen Lehren begleitet und untermauert. Die Kapitel der Hitlerjugend besuchten Vorträge und Unterrichtsstunden über Hitlers Leben, nationalsozialistische Ideen und Rassentheorie. Neue Rekruten mussten einen Treueid auf Hitler ablegen, während viele Mitglieder eine bastardisierte Form des Vaterunsers rezitierten:

„Adolf Hitler, Sie sind unser großer Führer.
Dein Name lässt den Feind zittern.
Dein Wille allein ist Gesetz auf Erden.
Lass uns täglich deine Stimme hören; befehle uns durch deine Führung.
Denn wir werden bis zum Ende und sogar mit unserem Leben gehorchen.
Wir preisen dich! Gegrüßet seist du Hitler! "
Führer, mein Führer, gib mir von Gott.
Beschütze und bewahre mein Leben für lange Zeit.
Sie haben Deutschland in Not gerettet.
Ich danke Ihnen für mein tägliches Brot.
Bleib lange bei mir, verlass mich nicht, Führer.
Mein Führer, mein Glaube, mein Licht, Gegrüßet seist du meinem Führer! “

Gruppen für jüngere Kinder

Kinder in Nazideutschland
Ein Cover der NSDAP-Zeitschrift für Pimpf-Mitglieder, 1943

Unter der Hitlerjugend befanden sich mehrere Organisationen für jüngere Jungen und Mädchen. Pimpf war die jüngste Zweigstelle, deren Mitgliedschaft Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren offen stand. Pimpf Jungen absolvierten Zivildienst, körperliche Aktivitäten und Outdoor-Fähigkeiten wie Camping.

Wie ihre Kameraden in der Hitlerjugend, Mitglieder von Pimpf wurden auch Lektionen über nationalsozialistische Werte und politische Ansichten unterzogen. Sie mussten sich das Handbuch der Gruppe merken, Pimpf im Dienst ('Junge im Dienst') und bestehen die Prüfungen vor dem 'Abschluss'.

Mit zehn Jahren Pimpf Mitglieder können sich der Jungvolk, die Vorläufergruppe der Hitlerjugend.

Mädchengruppen

Es gab auch getrennte Gruppen für Mädchen, einschließlich der Jungmadelbund (die 'Deutsche Mädchenliga' für Mädchen von 10 bis 14 Jahren) und die Bund Deutscher Madel (BDM oder "Liga der deutschen Jungfrauen" für Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren).

Während die Hitlerjugend Jungen auf den Militärdienst vorbereitete, bereiteten die verschiedenen Mädchengruppen ihre Mitglieder auf das Leben als Ehefrauen, Mütter und Hausfrauen vor. Die Bedeutung deutscher Mütter als rassische Vorfahren und Erzieher arischer Kinder wurde stark betont.

Mädchen im BDM absolvierten Aktivitäten wie Sport und Kallisthenik, um Fitness, Kraft und Schönheit zu verbessern. Es gab auch Kurse über Pflege, Haare und Make-up, Handarbeiten, deutsche Traditionen - und natürlich über die Ideologie und Werte der Nazis.

Nazismus Kinder Hitler Jugend

1. Adolf Hitler legte großen Wert auf deutsche Kinder. Er betrachtete sie als wesentlich, um der NSDAP die Treue zu sichern und die Zukunft seines imaginären Dritten Reiches zu sichern.

2. Nach der Machtübernahme begannen die Nazis, Schulen und Bildungseinrichtungen zu infiltrieren, Juden, Sozialisten und andere aus dem Lehrberuf zu entfernen und den Lehrplan zu überarbeiten, um die nationalsozialistischen Ideologien und Werte einzubeziehen.

3. Die nationalsozialistische Jugendpolitik drehte sich auch um mehrere von Parteien geführte Jugendgruppen, wie die Hitler-Jugend für Jungen im Alter von 14-18. Diese Gruppen begannen willkürlich, wurden aber schließlich von NSDAP-Führern auf nationaler Ebene organisiert.

4. Nazi-Jugendgruppen verbanden paramilitärisches Training und Können mit nationalsozialistischen Lehren und Indoktrinationen wie der Verehrung Hitlers und der Bedeutung der Rassenreinheit.

5. Es gab auch mehrere von der NSDAP geführte Mädchengruppen, wie die Bund Deutscher Madel oder BDM. Diese Gruppen verbreiteten auch die nationalsozialistische Ideologie und verstärkten die traditionellen Vorstellungen über die Rollen der Frauen.

Nazi-Deutschland-Zitate: Kinder und Bildung

Zitierinformation
Titel: "Kinder im nationalsozialistischen Deutschland"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/children-in-nazi-germany/
Veröffentlichungsdatum: 4. August 2020
Datum zugegriffen: 30 July, 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.