Nazi-Deutschland-Zitate: Kinder und Bildung

Nazi-Kindererziehung
Hitlerjugendführer Artur Axmann trifft Mitglieder der Gruppe

Adolf Hitler und andere Naziführer legten großen Wert auf Kinder und JugendlicheEntwicklung von Strategien und Bildung von Gruppen, um sie in die nationalsozialistische Bewegung zu integrieren. Die bekanntesten NS-Jugendorganisationen waren die Hitlerjugend ('Hitlerjugend') und die Bund Deutscher Mädel ('Liga der deutschen Mädchen'). Diese Gruppen bildeten sich in nationalsozialistischen Werten und Ideologien sowie in Sozialisation und praktischer Ausbildung aus.

Diese Sammlung von Nazi-Deutschland-Zitaten befasst sich mit Kindern und Erziehung im Nationalsozialismus. Diese Zitate wurden aus Primärquellen gesammelt und von Autoren der Alpha-Geschichte kuratiert. Wenn Sie ein Angebot zur Aufnahme in diese Seite einreichen möchten, wenden Sie sich bitte an Alpha History.

„Bildung muss darauf ausgerichtet sein, die Freizeit des Jungen für das nützliche Training seines Körpers zu nutzen. Er hat in diesen Jahren kein Recht, untätig herumzulungern, Straßen und Kinos unsicher zu machen, aber nach seiner täglichen Arbeit muss er seinen jungen Körper stählen und härten, damit ihn das Leben eines Tages nicht zu weich findet. Dies in Gang zu bringen, es auszuführen, zu führen und zu führen, ist die Aufgabe der Jugendbildung - und nicht die ausschließliche Infiltration der sogenannten Weisheit. “
Adolf Hitler, Mein Kampf, 1924

„In 99 von 100 Fällen ist das Ergebnis unserer gegenwärtigen Geschichtslehre miserabel. Ein paar Fakten, Daten, Geburtstage und Namen bleiben zurück, während eine breite klare Linie völlig fehlt. Das Wesentliche, was wirklich wichtig sein sollte, wird überhaupt nicht gelehrt. Der Hauptwert liegt darin, die großen Entwicklungslinien zu erkennen. Denn wir lernen keine Geschichte, um die Vergangenheit zu kennen, sondern um einen Lehrer für die Zukunft und die Zukunft zu finden Fortbestand unserer Nationalität. “
Adolf Hitler, Mein Kampf, 1924

"Wenn sich die ältere Generation nicht an uns gewöhnen kann, werden wir ihnen ihre Kinder wegnehmen und sie als notwendig für das Vaterland erziehen."
Adolf Hitler, Juni 1933

"Ich war in der Jungvolk bei 10 Jahren Hitlerjugend bei 14 Jahre. Fast 95-Prozent schlossen sich beiden Organisationen an. Als Sie dazugehören wollten, haben Sie sich angeschlossen. Ich hatte keinen Rang, ich war nur ein Mitglied. Im JungvolkWir hatten ein wöchentliches Treffen, hatten Sport- und Modellflugzeuge… Ich fühlte mich nicht von meiner Familie entwöhnt. “
Erich Neumeier, ehemaliger Hitlerjugend Mitglied

„Ich wollte meinem kindlichen, engen Leben entfliehen und mich an etwas festhalten, das großartig und grundlegend war. Ich sehnte mich danach, mich in diese Strömung zu stürzen, untergetaucht zu sein und von ihr getragen zu werden. der düstere Pomp der roten und schwarzen Fahnen, das flackernde Licht der Fackeln auf den Gesichtern und die Lieder mit Melodien, die gleichzeitig aggressiv und sentimental waren… Ich war überwältigt von dem brennenden Wunsch, zu diesen Menschen zu gehören, für die es eine Sache war von Leben und Tod. "
Melita Maschmann, BDM- und NSDAP-Mitglied, schreibt in 1964

„Unsere Leute brauchen eine Generation von Mädchen, die körperlich und geistig gesund sind, sicher und entschlossen, stolz und zuversichtlich in die Zukunft… Solche Mädchen werden dann notwendigerweise die Werte des Nationalsozialismus als geistiges Bollwerk unserer in die nächste Generation tragen Menschen."
Trude Mohr, BDM-Leiterin, 1935

„Die Hitlerjugend hat nie die wichtige Rolle gespielt, die die Leute in unserer kleinen Stadt Hochberg oft zuschreiben… Zumindest spielte sie für die Mädchen keine sehr wichtige Rolle… Aber wir haben während der Gruppentreffen so viele schöne Lieder gelernt, dass ich Ich habe es genossen, an ihnen teilzunehmen, und ich bin dabei geblieben… Natürlich mussten wir auch einige politische Lektionen durchlaufen, aber wir haben nur darunter gelitten. Ich habe mich nie wirklich indoktriniert gefühlt. “
Ursula Dickreuther, BDM-Mitglied

„Wir waren viel weniger von der damaligen Politik beeinflusst als die Menschen heutzutage denken, und wir haben kaum darüber nachgedacht, was die Führung tat, besonders in dem jungen Alter, in dem wir damals waren. Wir wussten nicht, was ein Konzentrationslager ist, bis wir nach dem Krieg davon erfuhren, aber wir wussten, dass Menschen, die sich gegen Hitler aussprachen oder sich über ihn lustig machten, verhaftet und ins Gefängnis gebracht wurden. Wir haben uns in unserer Zeit in der Hitlerjugend sehr gut gefühlt, und ich kann mich nicht erinnern, jemals politischen Unterricht gehabt zu haben. Für mich bot die Gruppe hauptsächlich die Gelegenheit, andere Mädchen in meinem Alter zu treffen und an Sport und Spielen teilzunehmen. “
Elisabeth Frietsch, Jungmädel Mitglied

„Wir lieben unseren Führer
Wir ehren unseren Führer
Wir folgen unserem Führer
Bis wir Männer sind.

Wir glauben an unseren Führer
Wir leben für unseren Führer
Wir sterben für unseren Führer
Bis wir Helden sind. “
Deutsches Kinderlied

„Wir sind die fröhliche Hitlerjugend
Wir brauchen keine christliche Tugend
Für unseren Führer Adolf Hitler
Ist unser Erlöser, unser Fürsprecher ... "
Nazi-Schullied, Oktober 1935

„Adolf Hitler, Sie sind unser großer Führer. Dein Name lässt den Feind zittern. Dein Drittes Reich kommt, dein Wille allein ist Gesetz auf Erden. Lasst uns täglich eure Stimme hören und uns durch eure Führung befehlen, denn wir werden bis zum Ende und sogar mit unserem Leben gehorchen. Wir preisen dich! Hi Hitler!"
Hitlerjugend Eid, geschrieben von Baldur von Schirach

„Anstatt in die Kirche zu rennen, bleiben deine Mütter zu Hause und bereiten Essen für deine Väter vor. Und wenn dich jemand zum Gottesdienst schickt, spielst du besser Fußball. Und wenn einer Ihrer Kameraden nicht am Spiel teilnehmen wird, schlagen Sie ihn, bis er tot umfällt. “
Karl Hoelz, Adjutant von Julius Streicher, Oktober 1936

"Die ganze Funktion der Bildung besteht darin, einen Nazi zu schaffen."
Bernhard Rust, nationalsozialistischer Bildungsminister, Februar 1938

„Wir beginnen mit dem Kind, wenn es drei Jahre alt ist. Sobald er anfängt zu denken, bekommt er eine kleine Fahne in die Hand. Dann folgt er der Schule, der Hitlerjugend, der SA und der militärischen Ausbildung. Wir lassen ihn nicht gehen. Und dann, wenn die Pubertät vorbei ist, kommt die Arbeitsfront, die ihn wieder nimmt und ihn nicht gehen lässt, bis er stirbt, ob er es mag oder nicht. “
Robert Ley, nationalsozialistischer Arbeitschef, 1938

„Die Schule sollte immer dem Leben folgen und niemals versuchen, das Tempo für das Leben festzulegen. Das Leben geht der Schule voraus. Wenn die Schulen dem Diktat der Partei folgen, werden sie ihren richtigen Platz finden. “
Nazi-Lehrerhandbuch, 1938

„Ich versuche durch die Lehre der Geographie, alles in meiner Macht Stehende zu tun, um den Jungen Wissen und… Urteilsvermögen zu vermitteln, damit sie, wenn sie älter werden, das Nazifieber nachlässt und es wieder möglich wird, Widerstand zu leisten bereit. In unserer Schule gibt es noch vier oder fünf Meister, die keine Nazis sind, und wir arbeiten alle nach demselben Plan. Wenn wir gehen, werden Nazis hereinkommen und es wird keinen ehrlichen Unterricht in der ganzen Schule geben. “
Dr. Schuster, Geografielehrer, 1938

„Mein Unterricht ist schwer. Schwäche muss aus ihnen herausgeschlagen werden. In meinem Ordensburgen wird eine Jugend aufwachsen, vor der die Welt zurückschrecken wird. Eine gewalttätig aktive, dominierende, unerschrockene Jugend, das ist es, wonach ich strebe. Jugend muss all diese Dinge sein. Schmerz muss ihm gleichgültig sein. Es darf keine Zärtlichkeit oder Schwäche darin sein. Ich möchte noch einmal in seinen Augen den Glanz des Stolzes und der Unabhängigkeit des Raubtiers sehen. Stark und gutaussehend werden meine Männer sein ... Dann werde ich das reine und edle natürliche Material vor mir haben. Damit kann ich die neue Bestellung erstellen. “
Adolf Hitler, zitiert von Herman Rauschning, 1940

„Die Kinder von heute sind die Kämpfer von morgen. Ihre Verhärtung und Vorbereitung ist eine ebenso wichtige Aufgabe wie die der Rüstungsindustrie. “
Schul-Rundkfunk Bildungsjournal, Januar 1940

"Universelle Bildung ist das korrodierendste und zerfallendste Gift, das der Liberalismus jemals für seine eigene Zerstörung erfunden hat."
Adolf Hitler

„Es ist nicht die Aufgabe einer Grundschule, eine Vielzahl von Kenntnissen für den persönlichen Gebrauch des Einzelnen zu vermitteln. Es muss alle körperlichen und geistigen Kräfte der Jugend für den Dienst der Menschen und des Staates entwickeln und nutzen. Das einzige Fach, das einen Platz im Lehrplan hat, ist das, was zur Erreichung dieses Ziels erforderlich ist. Alle anderen Fächer, die aus veralteten Bildungsideen stammen, müssen verworfen werden. “
NS-Grundschulrichtlinie 1940

„Nazi-Schulen sind kein Ort für Schwächlinge. Natürlich müssen alle Kinder die Grundschule vor ihrem zehnten Lebensjahr beenden, aber danach beweisen die Schulen Gründe für die Partei. Diejenigen, die eine Schwäche des Körpers verraten oder nicht die Fähigkeit zum absoluten Gehorsam und zur Unterwerfung haben, müssen ausgeschlossen werden. “
Gregor Ziemer, amerikanischer Lehrer, 1941

„Das [Nazi] -Regime unterscheidet scharf zwischen Mädchen, die von Natur aus schwach sind, und Jungen, die natürliche Vertreter der Stärke sind. Jungen und Mädchen haben nichts gemeinsam. Ihre Ziele, ihre Lebensziele sind grundlegend unterschiedlich. Jungen werden Soldaten, Mädchen Züchter. Koedukative Schulen sind Ausdruck dekadenter Demokratien und daher tabu. “
Gregor Ziemer, amerikanischer Lehrer, 1941

"[Hitlerjugend Führer Baldur] von Schirach, Giftmischer einer Generation, initiierte die deutsche Jugend in der Nazi-Doktrin, bildete sie in Legionen für den Dienst in der SS und der Wehrmacht aus und übergab sie der Partei als fanatische, fraglose Vollstrecker ihres Willens. “
Robert H. Jackson, US-Staatsanwalt in Nürnberg, 1946

"[Hitlerjugend Führer] Baldur von Schirach war weit mehr als nur Kriegsverbrechen schuldig. Sein war das tödliche Übel, die Jungen zu korrumpieren. Er vergiftete den Geist einer ganzen deutschen Generation. Er hat die SS-Männer, die Männer der Gaswagen, die Männer von Auschwitz und Majdanek ausgebildet und geschult. “
Neuer mitteleuropäischer Beobachter, 1948