Nazi-Ideologie

Nazi-Ideologie
Eine starke Führung durch einen Herrscher war ein Schlüsselelement des Nationalsozialismus

Adolf Hitler und seine Anhänger in der Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) drückte ein starkes Engagement für Werte und Ideen aus. Unter Hitlers Führung entwickelte die NSDAP eine eigene Ideologie, die ihre Methoden und Ziele informierte. Sie nannten diese Ideologie Nationalsozialismus. Diese Seite beschreibt die Entwicklung der nationalsozialistischen Ideologie

Ideen wechseln

Für Außenstehende mag der Nationalsozialismus streng ideologisch erschienen sein - aber dies stimmte nur teilweise. Während der Nationalsozialismus gemeinsame Ideen und Vorurteile hatte, war die nationalsozialistische Ideologie selbst relativ fließend. Es änderte sich im Laufe der Zeit je nach den erforderlichen Bedingungen und Situationen. Es könnte auch breit, allgemein oder ziemlich vage sein.

Die NSDAP veröffentlichte nur sehr wenige klare und endgültige Ausdrücke ihrer Ideologie. Zwei der bekanntesten Artikulationen der nationalsozialistischen Ideologie waren die NSDAP 25 Punkte (Entwurf 1920) und Hitlers weitläufige Memoiren Mein Kampf (1924).

In vielerlei Hinsicht wurde die nationalsozialistische Ideologie von Hitler selbst definiert. Es war in seinen Reden, Grundsatzerklärungen und Anordnungen enthalten. Es änderte sich häufig im Laufe der Zeit, als sich Hitlers Ziele änderten, und war oft verwirrend oder widersprüchlich.

Historischer Zusammenhang

Der Nationalsozialismus war eine von drei radikalen Ideologien, die nach ihm in Europa aufkamen Erster Weltkrieg. Der Faschismus, oft als "älterer Bruder" des Nationalsozialismus bezeichnet, nahm in Italien während des Krieges Gestalt an. Vor allem von entwickelt Benito MussoliniDer Faschismus lehnte den Sozialismus und die Demokratie zugunsten eines autoritären politischen und wirtschaftlichen Systems ab, das von einem einzigen Führer beherrscht wird.

Der sowjetische Sozialismus, eine linke Ideologie mit Elementen des Totalitarismus, entstand in Russland nach dem 1917-Revolution. Es begann als Bewegung, den Kapitalismus zu stürzen und durch eine "Arbeiter-Diktatur" zu ersetzen. Am Ende landete Russland in den Händen von Hitlers rivalisierendem Diktator. Josef Stalin, die sich wenig um das Leben oder das Wohlergehen der Arbeiter kümmerten.

Der Nationalsozialismus hatte einige Ähnlichkeiten mit beiden - aber es war auch ein ausgesprochen nationales Phänomen, das sich auf Ideen, Ereignisse und Traditionen stützte, die Deutschland eigen sind.

Der Nationalsozialismus wurde von hartnäckigen Nationalisten entwickelt, deren einziges Interesse die Zukunft Deutschlands und des deutschsprachigen arischen Volkes war. Infolgedessen hatten sie wenig Interesse daran, eine internationale Bewegung zu schaffen, ihre Ideen in andere Länder zu exportieren oder die Welt außerhalb Europas zu verändern. Die Wiederherstellung der wirtschaftlichen und militärischen Vormachtstellung Deutschlands war ihr Hauptanliegen.

Eckpfeiler Dokumente

Die beiden Eckpfeiler der nationalsozialistischen Ideologie waren die 25 Punkte der NSDAP (1920) und Hitlers Autobiographie. Mein Kampf (1924). Nazi-Ideen wurden auch in vielen Reden Hitlers skizziert oder diskutiert. Keine dieser Quellen war jedoch verfassungsrechtlicher Natur. Sie boten wenig Details darüber, wie Nazi-Ideen in der Praxis funktionieren sollten.

Hitler schien es vorzuziehen, dass die Ausdrücke der nationalsozialistischen Ideologie kurz, einfach und weit gefasst waren. In den 1920er Jahren widersetzte sich Hitler mehrmals den Vorschlägen, die 25 Punkte der Partei zu erweitern oder neu zu formulieren, und erklärte sie für „unverletzlich“.

Dies war wahrscheinlich eine bewusste Strategie. Wenn die nationalsozialistische Ideologie vage oder allgemein umrissen war, konnte Hitler sie nach eigenem Ermessen interpretieren oder neu erfinden.

10-Prinzipien der Nazi-Ideologie

Die nationalsozialistische Ideologie war offen für Interpretationen und veränderte sich im Laufe der Zeit, hielt jedoch an einer Reihe von Grundwerten und Überzeugungen fest. Die folgenden 10-Prinzipien waren ein fester Bestandteil der nationalsozialistischen Ideologie:

1. Autoritarismus

Die Nazis wünschten sich eine starke Regierung und umfassende Staatsmacht. Sie glaubten dem NS-Staat könnte nicht effektiv funktionieren, wenn ihm die Mittel fehlen, um seinen Willen durchzusetzen und seine Politik durchzusetzen. Entscheidungen sollten von einem Führer mit fast absoluter Macht getroffen werden (a Führer). Alle politische Autorität und Souveränität lag bei diesem Führer, dem das Volk vertrauen sollte, wichtige Entscheidungen in seinem Namen zu treffen (Führerprinzip). Keine anderen politischen Parteien oder Organisationen als die NSDAP könnten toleriert werden. Andere Gruppen mit politischem Einfluss, wie Gewerkschaften oder Kirchenwürde entweder eingeschränkt oder abgeschafft werden.

2. Totalitarismus

Für die Nazis hatte die Staatsmacht nur wenige Grenzen und erstreckte sich auf alle Aspekte des deutschen politischen, sozialen und kulturellen Lebens. Sie glaubten, es sei die Pflicht der Regierung, nicht nur eine Politik zu entwickeln, sondern die Gesellschaft zur Verbesserung der Nation zu formen, zu koordinieren und zu regulieren. Eine totalitäre Regierung muss die Macht haben, die Presse und die Gewerkschaften zu kontrollieren, die bürgerlichen Freiheiten einzuschränken, die Bildung zu verwalten und Propaganda einzusetzen. Liberale Freiheiten von der Regierungsmacht - wie bürgerliche Freiheiten, individuelle Rechte und Freiheiten - wurden als irrelevant und den Interessen des Staates untergeordnet angesehen.

3. Nationalismus

Der Nationalsozialismus war hauptsächlich eine nationalistische Ideologie. Es ging nur um Deutschland und seine Interessen: Wiederherstellung der deutschen Wirtschaft, wirtschaftliche Autarkie, Wiederaufbau des Militärs, Gebietserwerb und Versorgung des deutschen Volkes. Die Nazis hatten wenig Interesse daran, internationale Beziehungen aufzubauen oder zu verbessern, außer deutsche Interessen voranzutreiben. Sie verabscheuten die Diplomatie und verachteten multilaterale Gruppen wie den Völkerbund. Hitler und seine Anhänger hatten nicht die Absicht, bestehende ausländische Verträge einzuhalten, einzuhalten oder neue auszuhandeln, es sei denn, dies würde dazu beitragen, ihre eigenen Ziele zu erreichen.

4. Militarismus

Hitler und seine Anhänger glaubten, dass die Wiederbewaffnung und Erweiterung der deutschen Streitkräfte für die Verteidigung der Nation von wesentlicher Bedeutung sei. Die Wiederbewaffnung erfolgte trotz der durch den Vertrag von Versailles auferlegten Beschränkungen. Hitler hielt militärische Stärke für wesentlich für die Erweiterung des deutschen Staates. Die Organisation und Kultur der NSDAP waren grundsätzlich militaristisch. Dies wurde durch die Größe und Popularität der paramilitärischen Gruppen der Partei belegt: die Sturmabteilung (SA) und Schutzstaffel (SS).

5. Expansionspolitik

Hitler und die Nazis träumten davon, die deutschsprachigen arischen Völker Europas zu einem größeren deutschen Staat zu vereinen. Um dies zu erreichen, glaubte Hitler, dass sein Regime erwerben müsste I LEBENSRAUModer "Wohnraum", um den Bedürfnissen des neuen Deutschlands gerecht zu werden. Dieser Lebensraum würde vom nicht-arischen Volk Osteuropas aus Ländern wie der Tschechoslowakei, Polen und Russland genutzt. Der erste Schritt zur Schaffung eines größeren Deutschlands wäre zu erreichen Anschluss: die Union von Deutschland und Österreich.

6. Ein "dritter Weg"

Die Schrecken des Ersten Weltkriegs und der Weltwirtschaftskrise führten dazu, dass viele Menschen bestehende politische und wirtschaftliche Systeme wie die parlamentarische Demokratie und den Kapitalismus ablehnten. Der Sozialismus stellte sich als eine Alternative heraus - aber sowohl der Nationalsozialismus als auch der Faschismus betrachteten sich als Ideologien des dritten Weges oder als Alternativen zu Demokratie und Sozialismus. Hitler war bekanntermaßen demokratiefeindlich, was er als schwache und unentschlossene Regierungsform ansah, die zu anfällig für Eingriffe und Infiltration durch destruktive Kräfte war. Er verachtete auch den Kommunismus und betrachtete ihn als jüdische Erfindung, nichtjüdische Rassen zu versklaven.

7. Wirtschaftliche Souveränität

Wirtschaftskraft, Wohlstand und Selbstversorgung waren Prioritäten der NSDAP. Die Nazis suchten die Schaffung von Arbeitsplätze für arbeitslose Deutsche, die Wiederherstellung des nationalen Wohlstands, die Wiederherstellung der Industrieproduktion und die Wiederaufrüstung des Militärs. Sie glaubten, die Rolle des Staates bestehe darin, die Wirtschaft zu verwalten, zu diktieren, was produziert werden sollte, Ressourcen zuzuteilen und Arbeitskräfte zu verwalten. Die Arbeitslosigkeit würde dadurch beseitigt, dass Arbeitslose zum Wohle des Staates eingesetzt würden. Die Nazis hatten keine Einwände gegen das Privateigentum an Kapital, vorausgesetzt, diese Kapitalisten waren bereit, die Prioritäten der Regierung zu erfüllen (und vorausgesetzt, sie waren keine Juden).

8. Traditionelle Werte

Konservative Traditionen waren ein starkes Merkmal der nationalsozialistischen Ideologie. Die Nazis haben sich oft als neue Bewegung dargestellt, aber auch traditionelle Werte gefördert. Hitler sprach häufig vom Schutz langjähriger deutscher Werte, einschließlich christlicher Überzeugungen und volkisch Verbindungen zum Land. Er erinnerte oft an das 19. Jahrhundert, als Deutschland von Männern aus Stahl wie Otto von Bismarck regiert wurde und die deutsche Gesellschaft von störenden Einflüssen wie Sozialismus, Liberalismus, Demokratie und Frauenrechten relativ unberührt blieb.

9. Rassentheorien

Ihre dunkle Besessenheit von der Rasse trennte Hitler und die Nazis von vielen anderen faschistischen und nationalistischen Gruppen. Die Nazis betrachteten Arier - diejenigen mit nordischem Erbe, blonden Haaren und blauen Augen - als Europas "Meisterrasse". Gemäß Rassentheorien der NazisDie Arier waren körperlich stärker, intellektuell fortgeschritten und kulturell begabter als andere europäische Rassen. Die Nazis betrachteten Rassen wie Juden, Slawen und Roma als solche untermensch ("minderwertige Männer"). Die Nazis nahmen die Pseudowissenschaft von an EugenikDiese behauptete Gesellschaft könnte verbessert werden, indem Richtlinien der „genetischen Hygiene“ verabschiedet werden, wie beispielsweise die obligatorische Sterilisation oder Sterbehilfe von psychisch Kranken oder Behinderten.

bestimmt. Volksgemeinschaft

Übersetzen als "Volksgemeinschaft", Volksgemeinschaft entstand nicht bei den Nazis. Stattdessen kam es aus den schwierigen Jahren des Ersten Weltkriegs. Das Prinzip von volksgemeinschaft war, dass alle Deutschen sich vereinen und zusammenarbeiten sollten, um Unterschiede in Klasse, Wohlstand und Lebensstandard zu verringern. In Wirklichkeit hatten die Nazis noch kein Interesse an dieser Art von Nivellierung oder sozialer Einheit volksgemeinschaft stark in der NSDAP-Propaganda vertreten. Dies erweckte den Eindruck, der Nationalsozialismus sei eine zusammenhängende und einigende Bewegung.

Rechter oder linker Flügel?

Nazi-Ideologie
In der "Hufeisentheorie" liegen die äußersten Enden näher beieinander

War der Nationalsozialismus eine rechte oder eine linke Ideologie? Konventionelles Verständnis legt nahe, dass Nazismus und Faschismus den äußersten rechten Teil des politischen Spektrums besetzten, während der Sozialismus ganz links stand. Diese Einschätzung basiert auf der Idee, dass das politische Spektrum linear oder geradlinig ist - aber viele schlagen vor, dass dies eine vereinfachte Darstellung politischer Ansichten ist.

Einige Historiker und politische Kommentatoren argumentieren, dass der Nationalsozialismus mit dem stalinistischen Sozialismus mehr gemein hatte als der wahre Konservatismus. Hitler und Stalin waren beide totalitäre Führer, die politische Rivalen und Andersdenkende beseitigten. Beide Regime stellten die Bedürfnisse des Staates über die des Einzelnen. Beide nutzten und kontrollierten die Wirtschaft, um die nationalen Prioritäten zu erfüllen. Beide versuchten, ihre Nationen zu erweitern, Hitler im Osten, Stalin im Süden und Westen.

Es gab jedoch einige kritische Unterschiede zwischen Nationalsozialismus und Stalinismus, insbesondere in ihrer Wirtschaftspolitik. Privateigentum an Kapital war in Nazideutschland erlaubt, in Sowjetrußland jedoch verboten. Unter Hitler wurden die deutschen Industriemogule noch reicher, während Kleinunternehmer häufig gelobt und ermutigt wurden. Privatkapital wurde nur beschlagnahmt, wenn es Juden gehörte.

Beide Diktatoren versuchten, die industrielle Produktion wiederzubeleben, verwendeten jedoch unterschiedliche Ansätze. Beide hatten unterschiedliche Ansichten und Richtlinien in Bezug auf Klasse, Rasse und Geschlecht.

Der französische Philosoph Jean-Pierre Faye schlägt vor, dass der Nationalsozialismus und der stalinistische Sozialismus verschiedene Enden eines Hufeisens besetzten (siehe Abbildung oben). Sie waren ideologisch gegeneinander eingestellt, teilten jedoch einige Ziele und Methoden.

Die Ansicht eines Historikers:
„Vor dem totalen Krieg war der Nationalsozialismus ein Potpourri. Rassismus und Nationalismus drängten sich mit dem sozialistisch-revolutionären Konservatismus vieler Mitglieder des Mittelstands. Romantische Ideen kamen von rechten Jugendgruppen. Hitler konnte den Arbeitern das Evangelium des Antikapitalismus und den Geschäftsleuten das Evangelium der Profite verkünden. Es war eine Tüte inkonsistenter und inkohärenter Ideen. “
Walter Phillips

Nazi-Ideen

1. Die Nazis nannten ihre Ideologie Nationalsozialismus, während sie heute allgemein als Nationalsozialismus bezeichnet wird. Im Gegensatz zu anderen politischen Ideologien war es nicht sehr detailliert formuliert, sondern wurde in weit gefasst Mein Kampf und die 25 Punkte der NSDAP.

2. Im Kern drehte sich der Nationalsozialismus um einen allmächtigen Führer, einen starken Staat, einen intensiven Nationalismus, einen Fokus auf Militarismus und militärische Stärke, die Unterordnung des Individuums unter nationale Interessen und die Reinheit der Rasse.

3. Der Nationalsozialismus versuchte, die deutsche Vormachtstellung wiederherzustellen, indem er die Wirtschaft wiederherstellte, Arbeitslose beschäftigte, die Industrieproduktion wiederbelebte, das Militär aufrüstete und ausländische Verträge ignorierte.

4. Die Nazis griffen auch auf die traditionellen Werte der autoritären Regierung, des sozialen Konservatismus und des christlichen Glaubens aus dem 19-Jahrhundert zurück und verstärkten diese in Rhetorik und Propaganda.

5. Obwohl nicht identisch, verwendeten die Nazis ähnliche Methoden und Ansätze wie der stalinistische Sozialismus in Russland. Dies hat die Frage aufgeworfen, ob die beiden Ideologien so weit entfernt sind, wie es zuvor behauptet wurde.

Zitierinformation
Titel: "Nazi-Ideologie"
Autoren: Steve Thompson, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/nazi-ideology/
Veröffentlichungsdatum: July 4, 2020
Datum zugegriffen: 16. April 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.