Religion im nationalsozialistischen Deutschland

Religion in Nazideutschland
Katholische Priester bieten neben NSDAP-Führern, darunter Goebbels (ganz rechts), einen lauwarmen Gruß der Nazis an.

Die Haltung der Nazis gegenüber Religion und Kirchen in Deutschland war kompliziert und oft widersprüchlich. Obwohl die Nazis nicht bereit waren, große Kirchen aufzulösen oder direkt anzugreifen, versuchten sie, ihre politischen Aktivitäten durch Vereinbarungen, Druck oder Verfolgung einzuschränken. Infolgedessen befanden sich deutsche Kirchen und ihre Führer in einer schwierigen und gefährlichen Lage.

Hitlers Religion

Adolf Hitler war entgegen der landläufigen Meinung kein Atheist. Als Junge wurde Hitler von seiner frommen Mutter in den katholischen Glauben eingeführt. Er wurde in einer katholischen Schule erzogen und diente als Chorknabe in seiner örtlichen Kathedrale.

Hitler entfernte sich von der Kirche, nachdem er das Haus verlassen hatte. Es gibt widersprüchliche Beweise für seine religiösen Ansichten im Erwachsenenalter. Nach Angaben derjenigen, die Hitler am nächsten standen, identifizierte er sich weiterhin als Katholik und leistete regelmäßig finanzielle Beiträge für die Kirche - aber er besuchte nie die Messe oder erhielt die Kommunion.

Hitlers Buch, Mein Kampfenthält viele Hinweise auf einen göttlichen Schöpfer. Hitlers frühe Reden erwähnten oft Gott und betonten die zentrale Rolle des Christentums in der deutschen Gesellschaft.

Religion und nationalsozialistische Ideologie

Nachdem Hitler Führer der NSDAP geworden war, bezog er sich in seinen Reden weiterhin auf Gott und das Christentum. Im Oktober 1928 erzählte er einem Publikum, dass die Nazis „niemanden in unseren Reihen tolerieren, der die Ideen des Christentums angreift… tatsächlich ist unsere Bewegung christlich. Wir sind erfüllt von dem Wunsch, dass Katholiken und Protestanten einander entdecken. “

In einer anderen Rede argumentierte Hitler:

„Heute stehen Christen… an der Spitze von [Deutschland]. Ich verspreche, dass ich mich niemals an Parteien binden werde, die das Christentum zerstören wollen. Wir wollen unsere Kultur wieder mit christlichem Geist füllen. Wir wollen alle jüngsten unmoralischen Entwicklungen in der Literatur, im Theater und in der Presse ausbrennen. Kurz gesagt, wir wollen das Gift der Unmoral ausbrennen, das infolge des liberalen Überflusses in unser ganzes Leben und unsere Kultur eingedrungen ist. “

Es ist unklar, ob Hitlers Unterstützung für das Christentum aufrichtig war oder nur ein Mittel, um die Unterstützung der Bevölkerung durch christliche Deutsche zu gewinnen. Privat könnte Hitler die organisierte Religion stark kritisieren. Er betrachtete christliche Sorgen um Mitgefühl und Nächstenliebe als bedeutende Schwäche.

Hitler glaubte auch, dass die Grundwerte des Nationalsozialismus - Nationalismus, Gehorsam und Loyalität gegenüber dem Staat - durch religiöse Lehren widerlegt wurden. Er befürchtete, der politische Einfluss der Kirchen könnte seine eigene Agenda untergraben.

Der Drang nach einem Reichskirche

Religion in Nazideutschland
SA-Soldaten vor einem nationalsozialistischen Gottesdienst im Juli 1933

In den 1920er und 1930er Jahren waren christliche Kirchen in Deutschland im Niedergang begriffen, geschwächt durch den Ersten Weltkrieg und die weltlichen Werte der Weimarer Zeit. Während der Weltwirtschaftskrise gab es einen starken Rückgang der religiösen Besucherzahlen. Kirchenbücher von 1932 zeigen, dass 186,000 Deutsche in diesem Jahr keine christlichen Kirchen mehr besuchten. Trotzdem identifizierte sich die überwiegende Mehrheit der Deutschen immer noch als Christen (laut Volkszählung von 1933 betrachteten sich 52 Prozent als protestantisch und 33 Prozent als katholisch).

Der wachsende Totalitarismus der Nazis zwang die deutschen Kirchen, Stellung zu Hitler und seinen Anhängern zu beziehen. Einige protestantische Kirchen unterstützten offen die Nazibewegung. Einige protestantische Führer drängten sogar auf die Schaffung eines Reichskirche: eine 'Staatskirche', die dem Nationalsozialismus treu und dem Staat untergeordnet ist.

The Deutsche Kristen ('Deutsche Christen') war der größte Zweig des deutschen Protestantismus und der unterstützendste von a Reichskirche. Deutsche Kristen Die Führer betrachteten Hitler als Visionär, ähnlich wie Martin Luther, den Begründer des Protestantismus im 16. Jahrhundert. Sie glaubten, Hitler habe das Potenzial, das deutsche Christentum zu verändern und wiederzubeleben.

Es gab auch eine starke antisemitische Belastung innerhalb der Deutsche Kristen. Einige ihrer Führer forderten die Ablehnung jüdischer Texte und die Vertreibung christlicher Konvertiten mit jüdischem Erbe. Der Anführer der Deutsche KristenLudwig Müller traf sich mehrmals mit Hitler und versprach die Unterstützung seiner Kirche.

Opposition gegen den Nationalsozialismus

Martin Neimoller

Der deutsche Protestantismus war jedoch eine breite Bewegung, und nicht alle seine Kirchen unterstützten Hitler. Andere protestantische Führer sahen ihre Religion als "über der Politik"; Sie weigerten sich, eine Partei zu unterstützen oder sich ihnen anzuschließen oder Nationalismus oder faschistische Werte anzunehmen.

Im September 1933 bildeten mehrere Dutzend Delegierte deutscher evangelischer Kirchen die Pfarrernotbund (Emergency League of Pastors) gegen die Schaffung einer nationalsozialistischen Staatsreligion. Das Pfarrernotbund sprach sich auch gegen die Rassenpolitik der Nazis aus und kritisierte den "arischen Absatz", eine Klausel, die in Arbeitsverträge eingefügt wurde, um Juden aus bestimmten Berufen zu entfernen.

Innerhalb weniger Monate hat die Pfarrernotbund hatte die Unterstützung von mehr als 7,000 einzelnen protestantischen Geistlichen. Die Gruppe wählte auch einen Führer, Martin Niemoller, einen Lutherischen Pastor aus dem Berliner Umland.

Im Mai 1934 schlossen sich mehrere protestantische Kirchen zur Bekennende Kirche (Bekennende Kirche), die sich auch den Versuchen widersetzte, deutsche Kirchen zu "nationalsozialisieren". Mitglieder von Bekennende Kirche kritisierten die nationalsozialistische Politik Mitte der 1930, insbesondere die antisemitischen Maßnahmen.

Die Nazis reagierten mit Verhaftung und Inhaftierung Pfarrernotbund und Bekennende Kirche Galionsfiguren, so dass die Gruppen weitgehend führerlos sind. Martin Niemoller wurde von der verhaftet Gestapo in 1938 und in Dachau bis 1945 inhaftiert. Andere Mitglieder der Bekennende Kirche Sie riskierten ihr Leben, indem sie jüdischstämmige Christen beschützten, Geld sammelten und Flüchtlinge während des Krieges mit gefälschten Papieren versorgten.

Die katholische Kirche

Das Verhältnis zwischen dem deutschen Katholizismus und der NSDAP war zunächst versöhnlich, verschlechterte sich jedoch in den ersten Monaten der NS-Herrschaft rasch.

Die deutschen Katholiken hatten im späten 1800. Jahrhundert die Verfolgung erlebt und wünschten sich ein Konkordat - ein Abkommen, das ihre Rechte und Religionsfreiheit garantierte. Hitler drückte eine gewisse Unterstützung für diese Idee aus, wollte jedoch ein einseitiges Konkordat, um den politischen Einfluss der katholischen Kirche zu verringern.

Im April 1933 begannen die Nazi-Delegierten Verhandlungen mit Kardinal Eugenio Pacelli, dem Delegierten des Vatikans in Deutschland (auch dem zukünftigen Papst Pius XII.). Im Verlauf dieser Verhandlungen lösten die Nazis eine Welle antikatholischer Einschüchterung aus, schlossen katholische Veröffentlichungen, brachen Treffen der katholischen Zentrumspartei ab und warfen ausgesprochene Katholiken in Konzentrationslager. Wie Pacelli später sagte, gingen die Verhandlungen mit einer Pistole an der Spitze weiter.

Das Reichskonkordat

Die daraus resultierende Vereinbarung hieß die Reichskonkordat. Es wurde am 20. Juli 1933 in Gesetz unterzeichnet. Das Reichskonkordat Für die Nazis war es ein diplomatischer und politischer Sieg, vor allem, weil die katholische Kirche und ihre Vertreter von der Teilnahme an der Politik ausgeschlossen wurden.

Unter den anderen Begriffen des Konkordats:

  • Den Katholiken wurde im nationalsozialistischen Deutschland Religions- und Religionsfreiheit garantiert.
  • Der Vatikan behielt das Recht, mit deutschen Katholiken zu kommunizieren und zu predigen.
  • Die Kirche behält sich das Recht vor, kirchliche Steuern und Spenden zu erheben.
  • Katholische Bischöfe mussten einen Eid ablegen, der versprach, die Regierung zu „ehren“.
  • Katholische Organisationen wie Wohltätigkeitsorganisationen, Schulen und Jugendgruppen wurden geschützt.
  • Katholische Geistliche und Delegierte konnten nicht Mitglieder politischer Parteien sein oder für sie sprechen.

Antikatholische Verfolgung

Pacelli und seine Kollegen äußerten sich nicht optimistisch Reichskonkordat. Sie wussten, dass Hitler und seine Anhänger die Kirche oder ihre Rechte nicht schützen würden. Es war, wie der Historiker Hubert Wolf sagte, "ein Pakt mit dem Teufel - niemand hatte sich darüber in Rom Illusionen gemacht -, aber es garantierte [zumindest] den Fortbestand der katholischen Kirche während des Dritten Reiches".

Die Nazis begannen, die Bedingungen des Konkordats zu missachten, während die Tinte darauf trocknete. Im Dezember 1933 entschied Berlin, dass alle Herausgeber und Verleger einer nationalsozialistischen "literarischen Gesellschaft" angehören müssen. Dies hat die katholischen Veröffentlichungen effektiv geknebelt und die Kirchenführer daran gehindert, gegen Verstöße gegen die Reichskonkordat.

Zwischen 1934 und 1936 schlossen die Nazis mehrere katholische und lutherische Jugendgruppen; Viele ihrer Mitglieder wurden in die Hitlerjugend aufgenommen. Katholische Schulen wurden geschlossen und durch „Gemeinschaftsschulen“ ersetzt, die von Sympathisanten der Nazis betrieben wurden. Bei einer einjährigen Kampagne gegen katholische Schulen in München im Jahr 1935 gingen die Einschreibungen dort um mehr als 30 Prozent zurück.

Direkte Angriffe auf die Kirche und ihre Mitglieder eskalierten in 1936. Dutzende katholische Priester wurden von der Polizei verhaftet Gestapo und in Schauprozessen, die wegen Korruption, Prostitution, Homosexualität und Pädophilie angeklagt sind. Antikatholische Propaganda erschien an Straßenecken, Reklametafeln und in der berüchtigten antisemitischen Zeitung, Der Sturmer.

'Mit brennender Sorge'

Religion
Papst Pius XI., Der die 1937-Enzyklika herausgab

Diese Kampagne löste eine defensive Reaktion aus. Im März 1937 veröffentlichte Papst Pius XI. Eine Enzyklika (Rundschreiben) mit dem Titel Mit brennender Sorge ('Mit brennender Sorge'). Der Text dieser Enzyklika wurde von Michael von Faulhaber, Erzbischof von München, in Absprache mit anderen katholischen Führern, darunter Kardinal Pacelli, verfasst.

Mit brennender Sorge kritisierten die Nazis Verstöße gegen die Reichskonkordatverurteilte die Ansichten der Nazis zur Rasse und verspottete die Verherrlichung von Politikern und Staat. "Wer die Rasse oder das Volk oder den Staat oder eine bestimmte Staatsform erhöht ... über ihren Standardwert und sie auf ein götzendienerisches Niveau hebt", heißt es in dem Brief, "verzerrt und pervertiert eine von und geplante und geschaffene Ordnung der Welt." Gott."

Mehr als 250,000 Exemplare der Enzyklika des Papstes wurden an deutsche Kirchen verteilt und von der Kanzel gelesen. Dies machte Hitler wütend und die Reaktion war schnell und intensiv. Gestapo Agenten überfielen Kirchen und Drucker, beschlagnahmten und zerstörten Kopien der Enzyklika, wo immer sie gefunden wurden. Propaganda- und Schauprozesse gegen katholische Geistliche nahmen durch 1938-39 Fahrt auf und mehrere Priester landeten hinter dem Stacheldraht in Dachau und Oranienburg.

Die Kampagne gegen die Zeugen Jehovas

Nazi Deutschland
Das lila Dreieck, das von inhaftierten Zeugen Jehovas im nationalsozialistischen Deutschland getragen wurde

Die Zeugen Jehovas waren eine weitere religiöse Gruppe, die von den Nazis verfolgt wurde. Deutschland hatte 15,000 rund 1933 Zeugen Jehovas. Ihre religiösen Überzeugungen hinderten die Zeugen daran, einer Regierung oder einer säkularen Macht die Treue zu schwören. Sie weigerten sich auch, sich der Wehrpflicht zu unterwerfen oder den einarmigen Gruß der Nazis auszuführen.

Im April 1933 schlossen paramilitärische Gruppen der Nazis mehrere Büros und Gebäude der Zeugen Jehovas. Bis Mitte 1933 war die Religion der Zeugen Jehovas in den meisten Teilen Deutschlands offiziell verboten worden. Einzelne Zeugen wurden von Jobs im öffentlichen und privaten Sektor entlassen; anderen wurde der Zugang zu staatlicher Wohlfahrt oder Rente verweigert. Sie konnten diese Rechte wiederherstellen, indem sie auf ihre Religion verzichteten und dem NS-Staat die Treue versprachen, obwohl dies nur wenige taten.

In 1936, die Gestapo begann ein Register aller Zeugen Jehovas in Deutschland zu erstellen. Bis 1938 waren mehrere Tausend festgenommen und in Konzentrationslager gebracht worden. Innerhalb der Lager wurden sie durch einen dreieckigen lila Fleck auf ihrer Uniform identifiziert.

Ungefähr 10,000 Zeugen Jehovas wurden zwischen 1938 und 1945 in Lagern festgehalten. Etwa ein Viertel dieser Zahl wurde entweder ermordet oder erlag Hunger oder Krankheit.

Die Ansicht eines Historikers:
„Die katholische Kirche… hat konsequent eine Anti-Nazi-Haltung beibehalten. In mehreren Teilen Deutschlands war es Katholiken ausdrücklich untersagt, Mitglieder der NSDAP zu werden, und NS-Mitgliedern war es verboten, an kirchlichen Beerdigungen und Zeremonien teilzunehmen. Der Mainzer Bischof weigerte sich sogar, NSDAP-Mitglieder zu den heiligen Sakramenten zu verabreichen. “
Jane Caplan

Religion Nazismus

1. Die Haltung der Nazis zur Religion war komplex. Während die meisten Nazis Christen waren oder christliche Werte unterstützten, waren sie stark gegen den politischen Einfluss der Kirchen, der das Nazi-Programm bedrohte.

2. Hitler war kein Atheist. Er wuchs als Katholik auf, und seine Schriften und Reden enthielten oft Hinweise auf Gott, Christentum und Religion, wobei sie ihre Rolle in der deutschen Gesellschaft hervorhoben und lobten.

3. Die deutschen protestantischen Kirchen waren über den Nationalsozialismus gespalten. Eine starke Fraktion im deutschen Protestantismus drängte auf eine nationalsozialisierte "Staatsreligion", während andere protestantische Führer gegen die Integration von Religion und Politik waren.

4. Die Nazis unterzeichneten im Juli 1933 ein Konkordat mit der katholischen Kirche. Es war jedoch ein politischer Trick, den politischen Einfluss der Kirche zu minimieren. Die katholische Kirche durfte im nationalsozialistischen Deutschland weiterarbeiten, doch die Bestimmungen des Konkordats wurden häufig verletzt.

5. Die Nazis haben auch die 15,000 deutschen Zeugen Jehovas eingeschüchtert und an den Rand gedrängt, die sich geweigert haben, Hitler die Treue zu schwören oder Militärdienst zu leisten. Eine große Anzahl von Zeugen Jehovas wurde in Konzentrationslagern festgehalten, in denen etwa ein Viertel starb.

Zitierinformation
Titel: "Religion im nationalsozialistischen Deutschland"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/religion-in-nazi-germany/
Veröffentlichungsdatum: 9. August 2020
Datum zugegriffen: 03. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.