Richtlinien des DAP (1919)

Am 5. Januar 1919, die nationalistische Zeitung Auf gut Deutsch veröffentlichte dieses Dokument die Richtlinien der Deutsche Arbeiterpartie (DAP) oder Deutsche Arbeiterpartei. Es wurde von Anton Drexler geschrieben:

"Was ist die Deutsche Arbeiterpartei?

„Die DAP ist eine sozialistische Organisation, die sich aus allen Genossen zusammensetzt, die geistig oder körperlich arbeiten. Es darf nur von deutschen Führern geleitet werden, die egoistische Ziele beiseite legen und zulassen, dass die nationalen Bedürfnisse das Hauptanliegen des Programms sind. “

Was bietet die Deutsche Arbeiterpartei dem Arbeiter?

„Die DAP strebt die Veredelung des deutschen Arbeiters an. Qualifizierte ansässige Arbeitnehmer haben das Recht, als Angehörige der Mittelklasse zu gelten. Es sollte scharf zwischen Arbeitern und Proletariern unterschieden werden. Ein internationales Abkommen mit den Gewerkschaften anderer Länder muss die Löhne stabilisieren, so dass die Arbeiterklasse eines bestimmten Landes keine scharfen Verhandlungen führen kann.

In Zukunft wird die Wettbewerbsposition eines einzelnen Landes nicht mehr durch die niedrigsten Löhne bestimmt, sondern durch die Sorgfalt und Effizienz seiner Arbeitnehmer. Auf diese Weise werden die Reibungsursachen zwischen den verschiedenen Ländern vermieden. Big Business bietet Nahrung und Beschäftigung und ist daher zu schützen, solange es den Arbeiter nicht unerbittlich ausbeutet und ihm ein lebenswertes Leben unmöglich macht.

Die DAP glaubt, dass die Sozialisierung des deutschen Wirtschaftslebens den Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft signalisiert. Durch die Kontrolle sozialisierter Unternehmen wären unsere Feinde in der bestmöglichen Position, um die uns auferlegten Kriegsentschädigungen effizient zu sammeln und dies auf Kosten der Arbeiter zu tun. Daher sollte der deutsche Arbeiter keine Sozialisation haben, sondern Gewinnbeteiligung. Die Gewinnbeteiligung kann durch die Gründung von Arbeitsgenossenschaften in den Städten und auf dem Land durch landwirtschaftliche Genossenschaften unter den Landarbeitern zum Schutz von Land und Boden ermöglicht werden. “

Gegen wen kämpft die DAP?

„Die DAP kämpft mit aller Kraft gegen Wucher und Preiserhöhungen. Gegen alle, die keine Werte schaffen, die ohne geistige oder körperliche Arbeit hohe Gewinne erzielen.

Wir kämpfen gegen die Drohnen im Staat; Das sind meistens Juden. Sie leben ein gutes Leben, sie ernten dort, wo sie nicht gesät haben. Sie kontrollieren und regieren uns mit ihrem Geld. Für diese Drohnen waren Deutschland und sein gesamtes Volk nur Objekte der Spekulation…

Die DAP hält sich an das Prinzip: Wer nicht arbeitet, soll nicht essen. Wir kämpfen für Gerechtigkeit, wahre Freiheit und Glück. Keine Diktatur des Proletariats! Gleiche Gerechtigkeit für alle. Keine Regel für Bajonette. Jeder soll sich als freier Deutscher fühlen. Es gibt kein Glück in Phrasen und leeren Reden bei Versammlungen, Demonstrationen und Wahlen. Unser Streben ist nach dem freien Glück guter Arbeit, dem vollen Topf und wohlhabenden Kindern. “

Inwieweit ist die DAP politisch aktiv?

„Die DAP lehnt jede Bedrohung der Einheit des Reiches ab, schließt jedoch die Vorherrschaft eines einzelnen Staates aus. Wir wollen nur von Deutschen regiert werden; Ausländer und Juden regieren uns nur in ihrem eigenen Interesse oder im Interesse eines fremden Landes. Mit den Menschen und mit der Regierung machen sie Geschäfte, nicht mit Politik ...

Die Partei befürwortet ein internationales Recht für die Presse aller Länder. Durch die Bestrafung der internationalen Berichterstattung über falsche Nachrichten wird dieses Gesetz die Art von Anstiftung der Völker zu Aggressionen während des Weltkrieges verhindern. Die höchsten Prinzipien von Gerechtigkeit und Wahrheit müssen in der heutigen Welt wieder gültig gemacht werden. “

Wie kann der DAP die Kosten des Krieges bezahlen?

„Unser Leitstern lautet: Krieg ist eine Katastrophe für ein Land und Katastrophe bedeutet Leiden. Aus diesem Grund hatte niemand das Recht, zu Hause Reichtümer zu sammeln, während unsere Soldaten im Ausland kämpften. Unabhängig vom Einkommen vor dem Krieg betrachten wir 10,000 Mark als das höchstzulässige Jahreseinkommen während des Krieges. Der Rest soll an die Zentralregierung geliefert werden, die damit die Kriegskosten trägt. Darüber hinaus müssen die Eigentümer aufgefordert werden, zur Deckung der Kriegskosten beizutragen, und alle wenig belasteten Grundstücke müssen gezwungen werden, obligatorische Hypotheken aufzunehmen. “