Der Untergang des Nationalsozialismus

Sturz des Nationalsozialismus
Hitlers endgültiger öffentlicher Auftritt 1945

Es dauerte den größten Krieg in der Geschichte der Menschheit, um den Untergang des Nationalsozialismus herbeizuführen. Die Invasion Polens im September 1939 sollte keinen größeren Krieg provozieren. In Hitlers Kopf war es ein weiterer Expansionsakt, ähnlich wie der Anschluss mit Österreich und dem Einmarsch der Nazis in die Tschechoslowakei. Hitler glaubte, dass die Briten nicht bereit waren, einen weiteren Krieg zu beginnen, und dass London stattdessen ein zweites Abkommen anstreben würde. Aber innerhalb von 14 Tagen nach der polnischen Invasion hatten Frankreich, Großbritannien und mehrere Länder des britischen Empire Deutschland den Krieg erklärt. Da weder Deutschland noch die Alliierten auf einen größeren Konflikt vorbereitet waren, kam es in den ersten Monaten des Zweiten Weltkriegs außerhalb Polens zu kaum größeren Kämpfen. Stattdessen bereiteten sich die kämpfenden Nationen darauf vor, Truppen zu rekrutieren und zu mobilisieren, die militärische Produktion anzukurbeln und die Heimatfront zu organisieren.

Dieser "Scheinkrieg", wie er bekannt wurde, endete im April und Mai 1940, als die Nazis eine Reihe von Invasionen in ganz Westeuropa starteten. Mehr als eine Million Wehrmacht und SS-Truppen marschierten in Dänemark, Norwegen, Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Die Streitkräfte in diesen Ländern verteidigten tapfer, wurden aber von den Nazis überrannt Blitzkriegoder "Blitzkrieg", eine Form der mechanisierten Kriegsführung, bei der Geschwindigkeit und Durchdringung im Vordergrund standen. Bis Ende 1940 kontrollierten deutsche Streitkräfte den größten Teil Westeuropas. Sie würden diese Länder für vier Jahre besetzen, Marionettenregierungen einsetzen, ihre Volkswirtschaften plündern, die Bevölkerung zur Arbeit zwingen und Juden und andere rassistische Ziele verhaften und deportieren.

Mitte 1941 leitete Hitler die Operation Barbarossa ein und befahl die Invasion Sowjetrusslands, weniger als zwei Jahre nach der Unterzeichnung des nationalsozialistischen Nichtangriffspakts. Hitlers Entscheidung, Russland anzugreifen, war nicht überraschend: Es war sowohl die Heimat seines ideologischen Feindes Stalin als auch der entscheidende Preis für seine Suche nach Lebensraum. Das Timing von Barbarossa erwies sich jedoch als katastrophal. Eine große Anzahl deutscher Truppen war noch in Westeuropa und bis nach Griechenland und Nordafrika gebunden. Die sowjetische Invasion verpflichtete nicht nur mehr als eine Million Soldaten an die Ostfront, wie sie bekannt wurde, sondern belastete auch die deutsche Kriegswirtschaft zusätzlich. Hitlers Generäle hatten ihn aufgefordert, die sowjetische Invasion erst 1943 oder frühestens 1942 anzuordnen, aber sie wurden außer Kraft gesetzt.

Trotz dieser Belastungen im Osten blieb die nationalsozialistische Kriegsmaschine in Westeuropa fest verankert. Lokale Widerstands- und Partisanengruppen führten verdeckte Operationen gegen die Nazis durch, konnten sie jedoch nicht verdrängen. Die Vertreibung der Deutschen aus Westeuropa wurde nur durch eine massive britische, französische, amerikanische und sowjetische Gegenoffensive erreicht, die am 6. Juni 1944 ("D-Day") gestartet wurde. Nach einem der größten militärischen Aufbauten in der Geschichte wurden alliierte Truppen über den Ärmelkanal gebracht, wo sie die stark befestigten Strände des von den Nazis besetzten Frankreich stürmten. Trotz schwerer Verluste durchbrachen die Alliierten die deutsche Verteidigung und begannen, nach Europa zu strömen. Im Osten hatten sich zwei Jahre Operation Barbarossa als absolute Katastrophe erwiesen, die Deutschland mehr als eine Million Männer kostete. Bis Ende 1944 waren die deutschen Streitkräfte in ganz Europa erschöpft, geteilt und auf dem Rückzug. Die Niederlage von Nazideutschland war nicht nur unvermeidlich, sondern stand auch unmittelbar bevor.

Hitler teilte das Schicksal seiner Kriegsmaschine. Seine katastrophale Entscheidung, vorzeitig in Russland einzudringen, machte ihn bei vielen seiner Generäle zutiefst unbeliebt. Im Juli 1944 wurde eine Gruppe von Wehrmacht Offiziere versuchten, Hitler zu ermorden, indem sie ihm während einer Armeebesprechung eine Bombe zu Füßen legten. Hitler wurde verwundet, überlebte jedoch, zog sich jedoch aus der Öffentlichkeit zurück und wurde danach selten gesehen oder gehört. Zu Beginn des Jahres 1945 kauerten Hitler und sein innerer Kreis in einem befestigten Bunker unter dem Berliner Kanzleramt. Als die sowjetische Rote Armee in Richtung Hauptstadt vorrückte, gab der jetzt wahnhafte Hitler vergebliche Schlachtpläne für Armeen heraus, die nicht in der Lage waren, sie auszuführen. Er gab auch ein Kommando über "verbrannte Erde" ab und befahl die völlige Zerstörung Deutschlands, damit den sowjetischen Invasoren nichts übrig blieb. Zum Glück wurde dieser Befehl nie ausgeführt.

Am 30. April, als russische Truppen in den Stadtrand Berlins einmarschierten, beging Adolf Hitler Selbstmord. Die Führung Deutschlands ging auf Joseph Goebbels über, aber auch er nahm sich innerhalb von 24 Stunden das Leben. An anderer Stelle befanden sich andere Naziführer entweder in alliierter Haft oder liefen wie Flüchtlinge. Die deutsche Kapitulation erfolgte am 7. Mai, eine Woche nach Hitlers Tod. Der Nationalsozialismus, die stolze und prahlerische Bewegung der 1930er Jahre, holte endgültig Luft. Die Nazis hatten dem deutschen Volk Würde, Respekt und Wohlstand versprochen - und schienen eine Zeitlang diese Versprechen zu erfüllen. Ihr letztes Vermächtnis war jedoch ein Krieg, bei dem mehr als 48 Millionen Menschen ums Leben kamen, ein Völkermord an der Rasse wie kein anderer in der Geschichte und ein Deutschland, das mehr als 40 Jahre lang verwüstet, besetzt und zerrissen war.

1. Hitlers Invasion in Polen löste Kriegserklärungen von Großbritannien, Frankreich und mehreren anderen Nationen aus.

2. Im Mai 1940 begannen die Nazis mit der Invasion Westeuropas und besetzten Frankreich, Belgien und andere Gebiete.

3. Der Eroberung Westeuropas folgte eine ehrgeizige Invasion Sowjetrusslands im Juni 1941.

4. Eine alliierte Gegenoffensive ab Juni 1944 drängte die Nazis aus Westeuropa in den Rückzug.

5. Zu Beginn von 1945 wurde Deutschland selbst überfallen, während Hitler und sein innerer Kreis in Berlin Zuflucht suchten. Hitler beging im April 1945 Selbstmord und eine Woche später folgte die deutsche Kapitulation.

Zitierinformation
Titel: "Der Untergang des Nationalsozialismus"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/downfall-of-nazism/
Veröffentlichungsdatum: 4. September 2015
Datum zugegriffen: 03. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.