Der Weg zum Krieg

Weg zum Krieg
Hitler testet deutsche Truppen auf dem Weg nach Polen in 1939

Die Nazis machten sich Mitte der 1930er Jahre auf den Weg in den Krieg, als Hitler und seine Regierung eine Innen- und Außenpolitik verabschiedeten, die zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs beitrug. Viele von ihnen betrafen offensichtliche Verstöße gegen den Vertrag von Versailles (1919) sowie andere internationale Abkommen. Die europäischen Regierungen waren sich dieser Verstöße zwar bewusst, ergriffen jedoch keine entschlossenen Maßnahmen gegen Deutschland. Die meisten Führer nahmen eine weiche Linie gegenüber dem Hitler-Regime an und ignorierten oder rationalisierten seine Handlungen. Sie zogen es vor, Zugeständnisse an Deutschland zu machen, anstatt einen weiteren verheerenden Krieg zu riskieren. Dieser Ansatz ist als Beschwichtigung bekannt geworden. Im Nachhinein war die Beschwichtigung von Nazideutschland ein Urteilsfehler. Es ermutigte Hitler, der bereits auf Krieg und Eroberung aus war, die deutschen Nachbarn weiter einzuschüchtern und zu bedrohen.

Die folgenden politischen Maßnahmen, Ereignisse und Faktoren der Nazis haben zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in 1939 beigetragen:

Wiederbewaffnung. Hitlers Wirtschaftspolitik bis Mitte der 1930er Jahre konzentrierte sich auf die Aufrüstung und den Ausbau des deutschen Militärs. Dieses Programm begann im Geheimen, war aber in ganz Europa bis 1935 bekannt, dem Jahr, in dem Hitler die Wehrpflicht wieder einführte und die erste von mehreren großen Militärparaden genehmigte. Im folgenden Jahr stellte Hitler seinen Vierjahresplan vor: angeblich ein Wirtschaftsprogramm zur Erreichung der deutschen Selbstversorgung; in Wirklichkeit ein Zeitplan, um das Militär der Nation auf den Krieg vorzubereiten. Zu Beginn des Jahres 1939 verfügten die deutschen Streitkräfte über mehr als 900,000 Soldaten, 8,000 Flugzeuge und 95 Kriegsschiffe.

Das Rheinland. Die Region rund um den Rhein war im Wesentlichen eine Pufferzone zwischen Deutschland und seinen westlichen Nachbarn: Frankreich, Belgien, Luxemburg und Holland. Der Versailler Vertrag verbot Deutschland die Stationierung von Streitkräften in diesem Gebiet. Im März 1936 befahl Hitler trotz des Vertrags deutschen Truppen, ins Rheinland zurückzukehren. Die Remilitarisierung des Rheinlandes war kaum ein dramatischer Vorfall (die meisten Wehrmachtssoldaten ritten mit Traktoren und zu Pferd in die Region; sie hatten den Rückzug erhalten, wenn sich die Franzosen revanchierten). Der Schritt hätte einen Krieg mit Frankreich auslösen können, dessen Streitkräfte Hitler zahlenmäßig überlegen waren. Aber der Führer hatte seinen Moment gewählt: Frankreich war mitten in einer Wahl und von innenpolitischen Fragen abgelenkt. Weder London noch Brüssel waren gegen die Re-Militarisierung, obwohl Winston Churchill - damals ein Backbencher im House of Commons - militärische Maßnahmen zur Entfernung der deutschen Truppen vorschlug.

Das Hossbach-Memorandum. Im November 1937 berief Hitler seine außenpolitischen Berater und Militärkommandanten zu einem geheimen Treffen nach Berlin. Dort äußerte er seine Besorgnis über das Wirtschaftswachstum in Deutschland und betonte die Notwendigkeit der Autarkie (Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen), räumte aber auch ein, dass dies unerreichbar sein würde. Hitler schlug stattdessen eine militärische Lösung vor: die Expansion nach Osteuropa, damit Deutschland dort Zugang zu Land und Rohstoffen erhalten konnte. Ein Großteil des Treffens konzentrierte sich darauf, wie die europäischen Mächte darauf reagieren würden. Hitlers Berater waren sich einig, dass eine Aggression gegen Nationen wie die Tschechoslowakei wahrscheinlich einen Krieg mit Großbritannien und Frankreich provozieren würde - aber sie drängten Hitler zu warten, was darauf hindeutete, dass Deutschland erst 1941 oder 1942 auf einen großen Krieg vorbereitet sein würde. Die Diskussionen bei diesem Treffen wurden in einem vorbereiteten Memorandum festgehalten von Oberst Friedrich Hossbach. Dieses Dokument war eines der überzeugendsten Beweise für Hitlers Kriegspläne.

Anschluss.. Der Begriff anschluss ist deutsch für "Verbindung". In den 1930er Jahren wurde es verwendet, um die vorgeschlagene Union von Deutschland und Österreich zu beschreiben. Dies wurde bereits 1918 unterstützt - ein kombinierter österreichisch-deutscher Staat wurde jedoch als Gefahr für seine Nachbarn angesehen, weshalb er im Versailler Vertrag ausdrücklich verboten wurde. Mitte der 1930er Jahre hatte Österreich eine eigene Nazi-Gruppe, die von seiner Elternbewegung in Deutschland beeinflusst wurde. Im Juli 1934 starteten die österreichischen Nazis einen erfolglosen Putschversuch, bei dem der österreichische Bundeskanzler ermordet wurde. Sie zogen weiterhin Mitglieder an und befürworteten die Vereinigung mit Deutschland, ein Vorschlag, der von der zentristischen Regierung in Wien abgelehnt wurde. Unter erheblichem Druck berief der österreichische Bundeskanzler Schuschnigg im März 1938 ein Referendum über die österreichische Unabhängigkeit ein. Hitler behauptete, die Wahl sei manipuliert worden, und sandte Schuschnigg ein Ultimatum: die Macht an die österreichische NSDAP abzugeben oder sich einer Invasion durch die Wehrmacht. Schuschnigg suchte Hilfe bei Großbritannien und Frankreich, was jedoch abgelehnt wurde, und trat als Kanzler zurück. Am nächsten Tag überquerten deutsche Truppen die Grenze und zogen ohne Widerstand nach Österreich ein. Lokale Nazis wurden in Wien an die Macht gebracht; Anschluss wurde durch eine 99.7-Volksabstimmung im April bestätigt (1938-Prozent), die selbst mit ziemlicher Sicherheit manipuliert wurde.

Sudetenland. Nachdem Hitler den Anschluss an Österreich gesichert hatte, wandte er sich dem Sudetenland zu, einer westlichen Region der Tschechoslowakei, in der hauptsächlich deutschsprachige Menschen leben. Die Tschechoslowakei war selbst eine relativ neue Nation, die durch den Vertrag von St. Germain (September 1919) aus dem alten österreichisch-ungarischen Reich herausgearbeitet wurde. Aber Hitler hatte keinen Respekt vor diesem Vertrag oder der tschechoslowakischen Souveränität. Er begann zu behaupten, ethnische Deutsche im Sudetenland würden von Prag verfolgt. Eine kleine, aber lautstarke Pro-Nazi-Gruppe im Sudetenland, angeführt von Konrad Henlein, wiederholte diese Beschwerden, obwohl die meisten übertrieben oder erfunden waren. Im April 1938 forderte Henleins Partei politische Autonomie für das Sudetenland. Bis Mitte 1938 organisierten sie Terroranschläge gegen tschechoslowakische Regierungstruppen und -einrichtungen. Hitler versprach in einer bedrohlichen Rede in Berlin, die Deutschen in der Westtschechoslowakei zu schützen:

„In Bezug auf das Problem der Sudetendeutschen ist meine Geduld jetzt zu Ende! Ich habe [dem tschechoslowakischen Führer] Benes ein Angebot gemacht ... die Entscheidung liegt jetzt in seinen Händen: Frieden oder Krieg! Er wird dieses Angebot entweder annehmen und den Deutschen ihre Freiheit geben - oder wir werden diese Freiheit für uns selbst holen! “

Münchener Abkommen. Als Hitler die Tschechoslowakei bedrohte, intervenierte der britische Premierminister Neville Chamberlain und traf sich im September 1938 dreimal mit dem Führer. Bei der ersten dieser Treffen am 15. September stimmte Chamberlain Hitlers Forderungen zu. Großbritannien forderte daraufhin die Tschechoslowakei auf, das Sudetenland Deutschland zuzugestehen. Eine Woche später trafen sich die beiden Führer erneut, und Hitlers Position hatte sich verschärft: Er forderte, den deutschen Streitkräften sofortigen Zugang zur Region Sudeten zu gewähren. Am 29. September trafen sich Hitler, Chamberlain, Benito Mussolini (Italien) und Edouard Daladier (Frankreich) in München, um die Krise zu lösen. Sie unterzeichneten ein Abkommen zur Genehmigung der Annexion des Sudetenlandes durch die Nazis, sofern Hitler nicht weiter in die Tschechoslowakei vordringt. Dem tschechoslowakischen Führer Benes wurde gesagt, er könne sich der Besetzung des Sudetenlandes unterwerfen oder sich allein den Nazis widersetzen. er wählte das erstere. Chamberlain kehrte nach Großbritannien zurück, wo er bekanntermaßen - und zu Unrecht - sagte, das Münchner Abkommen habe "Frieden für unsere Zeit" gesichert. Zwei Tage später rollten deutsche Truppen ins Sudetenland. Im Dezember 1938 gaben die Wahlen dort 97.3 Prozent der Stimmen für die NSDAP zurück.

Tschechoslowakei. Nachdem die Tschechoslowakei ihre westliche Region an die Nazis verloren hatte, wurde sie Ende 1938 durch internationale Konferenzen weiter auseinandergerissen. Bedeutendes tschechoslowakisches Territorium wurde Deutschland, Ungarn und Polen übergeben, wodurch es als Nation weiter reduziert und geschwächt wurde. Hitler hatte natürlich nicht die Absicht, das Münchner Abkommen einzuhalten. Im März 1939 rief er den neuen tschechoslowakischen Führer Emil Hacha nach Berlin und teilte ihm mit, dass eine Invasion der Nazis später an diesem Tag beginnen würde. Mit der Teppichbombardierung Prags durch die Luftwaffe bedroht, befahl Hacha die Übergabe seiner Streitkräfte. Am Ende des folgenden Tages stand Hitler selbst in Prag und verkündete den Sieg. Die unabhängige Tschechoslowakei hörte auf zu existieren; Die östliche Hälfte, die Slowakei, erhielt als nationalsozialistischer Satellitenstaat Autonomie. Das Münchner Abkommen wurde als Betrug entlarvt; Die Politik der Beschwichtigung war völlig gescheitert. Hitlers Rücksichtslosigkeit, Unehrlichkeit und Verachtung für internationale Verhandlungen waren aufgedeckt worden.

Der sowjetisch-deutsche Pakt. Bis Mitte 1939 hatten die Nazis ihre Aufmerksamkeit auf Polen gerichtet. In der Öffentlichkeit war Hitlers Hauptanliegen die Stadt Danzig, die einst zu Ostpreußen gehörte, jetzt aber tief auf polnischem Gebiet liegt. Wie im Sudetenland war die Mehrheit der Danziger deutschsprachig. Hitlers wahres Interesse an Polen war jedoch der Lebensraum: Lebensraum und natürliche Ressourcen für die Deutschen. Das einzige Hindernis für eine Invasion der Nazis in Polen war die Reaktion der Sowjetunion. Diese Frage wurde im August 1939 mit der Unterzeichnung des Vertrags über die Nichtangriffe zwischen Deutschland und der Sowjetunion gelöst. Dieses Abkommen verpflichtete Berlin und Moskau für einen Zeitraum von fünf Jahren zu friedlichen Beziehungen. Es sah auch den Austausch von Rohstoffen, Maschinen und Waffen vor. Hitler und Stalin waren zuvor erbitterte Rivalen gewesen, die eher Krieg führten als Friedensverträge unterzeichneten, und so schockierte der Pakt Beobachter auf der ganzen Welt. Sie wären schockierter gewesen, wenn sie gewusst hätten, dass die Nazis und Sowjets am selben Verhandlungstisch geheime Pläne gemacht hatten, Polen und Osteuropa zu zerschneiden und Anspruch darauf zu erheben.

Die Ansicht eines Historikers:
„Der Begriff„ Beschwichtigung “war ursprünglich eine Genehmigungsfrist. Es hatte positive Konnotationen für friedliche Veränderungen in einer Welt, die sich nicht von den Verwüstungen des Ersten Weltkriegs erholt hatte und sich vielleicht nie wieder erholen konnte. In diesem Zusammenhang sah die Aussicht auf einen weiteren Krieg nicht nur furchterregend aus, sondern war in gewisser Weise hoffnungslos zu wählen verantwortlich in England und Frankreich in den 1930er Jahren. Sie waren das letzte Mal von der Haut ihrer Zähne durchgekratzt; Wie waren die Aussichten, dies erneut zu tun? Gab es denkbare Gründe, für die sie ihre Völker auffordern konnten, erneut zu kämpfen und zu sterben? “
Gerhard Weinberg

Nazi-Deutschland-Krieg

1. Der Marsch in den Krieg wurde von Hitlers Besessenheit mit getrieben I LEBENSRAUM: Mehr Territorium für das deutsche Volk gewinnen.

2. Seine Absichten wurden in einem Treffen mit Militärführern im späten 1937 klargestellt, wie im Memorandum von Hossbach festgehalten.

3. In 1938 ordnete Hitler eine Reihe von provokanten und expansionistischen Zügen nach Österreich und in die Tschechoslowakei an.

4. Großbritannien und Frankreich verfolgten eine Beschwichtigungspolitik, die eine gewisse Expansion Deutschlands in der Hoffnung ermöglichte, einen Krieg zu verhindern.

5. Hitler verpflichtete sich im Münchner 1938-Abkommen, die weitere Expansion einzudämmen, wenn seine Ansprüche auf die deutsche Souveränität über das Sudetenland anerkannt würden.

Zitierinformation
Titel: "Der Weg zum Krieg"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/the-road-to-war/
Veröffentlichungsdatum: 2. September 2015
Datum zugegriffen: 30 July, 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.