Die Große Depression

Weltwirtschaftskrise
In Berlin stehen Arbeitslose Schlange

Die Weltwirtschaftskrise war eine lange und umfassende Wirtschaftskrise, die Anfang und Mitte der 1930er Jahre die meisten entwickelten Länder betraf. Sie wurde durch einen Börsencrash in New York City im Jahr 1929 ausgelöst, breitete sich dann bald über die Vereinigten Staaten hinaus aus und lähmte die Volkswirtschaften Dutzender Nationen. Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise waren in Deutschland besonders schwerwiegend, das fünf Jahre lang künstlichen Wohlstand genossen hatte, der durch amerikanische Kredite und guten Willen gestützt wurde. Millionen Deutsche waren arbeitslos, da Unternehmen geschlossen oder verkleinert wurden. Andere verloren ihre Ersparnisse, als die Banken zusammenbrachen. Die schlimmen Bedingungen der frühen 1930er Jahre veranlassten viele deutsche Wähler, die etablierten politischen Parteien aufzugeben und sich radikaleren Alternativen wie Adolf Hitler und der NSDAP zuzuwenden.

Der Auftakt zur Weltwirtschaftskrise war eine Wirtschaftsblase in den Vereinigten Staaten, die durch jahrelangen Wohlstand und überhöhtes Vertrauen verursacht wurde. Die 1920er Jahre waren für amerikanische Unternehmen ein Boomjahrzehnt, das Rekordproduktionszahlen, rasant steigende Umsätze und Gewinne in Millionenhöhe verbuchte. Diese Gewinne wurden an die Aktionäre weitergegeben, die auch von stark steigenden Aktienkursen profitierten. Tausende Amerikaner stürzten sich auf den Aktienmarkt, viele nutzten ihre Ersparnisse oder borgten ihr Vermögen, um vom Boom zu profitieren. Doch die dramatischen Gewinn- und Aktienkurssteigerungen konnten nicht dauerhaft aufrechterhalten werden. Bis 1928 kam es in vielen Branchen zu einer erheblichen Überproduktion, die zu rückläufigen Umsätzen und sinkenden Gewinnen führte.

Die Blase platzte am 24. Oktober 1929 und wurde später als „Schwarzer Donnerstag“ bezeichnet. Die Aktienkurse an der New Yorker Börse begannen rapide zu fallen, was einen Verkaufsansturm auslöste. Als mehr Aktien auf den Markt kamen, stürzten die Aktienkurse ab – was zu weiteren Panikverkäufen führte, da die Aktionäre sich beeilten, ihre Verluste zu minimieren. Dieser Abwärtstrend hielt drei Wochen lang an, wobei die Aktienkurse täglich fielen. Die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Wall-Street-Crashs waren katastrophal. Zwischen 1929 und 1932 ging die amerikanische Industrieproduktion um 45 Prozent zurück. Viele Unternehmen gingen in Konkurs oder stellten ihre Geschäftstätigkeit ein; Diejenigen, die im Geschäft blieben, entließen Arbeitskräfte, um die Kosten zu senken. Das sichtbarste Ergebnis der Depression war die Massenarbeitslosigkeit. Bis 1932 waren mehr als 12 Millionen Amerikaner – oder 24 Prozent der Arbeiter – arbeitslos. Der Einbruch des wirtschaftlichen Vertrauens führte auch zu einem Ansturm auf die Banken, da die Menschen sich beeilten, Bargeld abzuheben. Hunderte Banken schlossen und viele verloren ihre Ersparnisse und Renten.

Die Weltwirtschaftskrise hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die amerikanische Gesellschaft – aber die Auswirkungen auf die Weimarer Republik waren noch schlimmer. Die Deutschen waren nicht so sehr auf Produktion oder Exporte angewiesen, sondern auf amerikanische Kredite, die die Weimarer Wirtschaft seit 1924 gestützt hatten. Diese Kredite wurden Ende 1929 eingestellt, während viele amerikanische Finanziers begannen, ausstehende Auslandskredite „einzuziehen“. Die deutsche Wirtschaft war nicht widerstandsfähig genug, um erheblichen Bargeld- und Kapitalabzügen standzuhalten. Den Banken fiel es schwer, Geld und Kredite bereitzustellen, und die Verbraucher verloren das Vertrauen in sie. Im Jahr 1931 kam es zu einem Ansturm auf deutsche und österreichische Finanzinstitute und mehrere Großbanken schlossen.

Dank ausländischer Kredite und Investitionen erlebten die deutschen Industriellen Mitte bis Ende der 1920er Jahre Wohlstand. Doch in den frühen 1930er-Jahren gab es kaum noch Nachfrage nach ihren Produkten, während Kapital und Kredit kaum zu bekommen waren. Um das Problem zu verschärfen, errichteten die USA – damals der größte Abnehmer deutscher Industrieexporte – Zollschranken zum Schutz ihrer eigenen Unternehmen. Die deutschen Hersteller mussten daher einen starken Rückgang der Exportumsätze hinnehmen. Viele Fabriken und Branchen wurden entweder geschlossen oder drastisch verkleinert. Bis 1932 war die deutsche Industrieproduktion auf nur noch 58 Prozent des Niveaus von 1928 gesunken. Die Folge dieses Rückgangs war ein Anstieg der Arbeitslosigkeit. Bis Ende 1929 waren rund 1.5 Millionen Deutsche arbeitslos; Innerhalb eines Jahres hatte sich diese Zahl mehr als verdoppelt, und Anfang 1933 waren unglaubliche 6 Millionen (26 Prozent) arbeitslos.

Diese Arbeitslosigkeit hatte verheerende Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft. Es gab kaum Nahrungsmittelknappheit, doch Millionen Menschen hatten nicht die Mittel, sich diese zu beschaffen. Am schlimmsten litten die Kinder in Deutschland: Tausende starben an Unterernährung und hungerbedingten Krankheiten. Millionen von Industriearbeitern – dieselben Männer, die 1928 die bestbezahlten Arbeiter Europas gewesen waren – verbrachten ein Jahr oder länger im Nichtstun. Aber die Depression betraf alle Schichten in Deutschland, nicht nur die Fabrikarbeiter. Auch bei Angestellten und freien Berufen war die Arbeitslosigkeit hoch. Ein Chicagoer Nachrichtenkorrespondent in Berlin berichtete, dass „60 Prozent jedes neuen Hochschulabsolventenjahrgangs arbeitslos waren“. Der britische Schriftsteller Christopher Isherwood, der während der schlimmsten Zeit der Depression in Berlin lebte, beschrieb die Schauplätze:

„Morgen für Morgen wachten junge Männer in der riesigen, feuchten, trostlosen Stadt und den Hüttenkolonien in den Vorortparzellen zu einem weiteren arbeitslosen, leeren Tag auf, um so viel Zeit wie möglich zu verbringen: den Verkauf von Stiefeln. Schnürsenkel, Betteln, Zugluft in der Halle der Arbeitsvermittlung spielen, an Urinalen herumhängen, die Türen von Autos öffnen, mit Kisten auf dem Markt helfen, klatschen, faulenzen, stehlen, Renntipps mithören, Zigarettenstümpfe teilen, die in der Rinne."

„Erst als es für Deutschland wirtschaftlich schief ging, blühte die NSDAP auf und umgekehrt. Ihre Wahlerfolge und ihre Mitgliederzahl stiegen und fielen genau parallel zu den Arbeitslosenzahlen. In den Jahren des Wohlstands zwischen 1924 und 1928 verschwanden die Nazis so gut wie aus der politischen Arena. Aber je tiefer die [Wirtschaft] in die Krise geriet, desto fester saß die faschistische Partei im Sattel. “
Alfred Sohn-Rethel, Ökonom

Die Weimarer Regierung versäumte es, wirksam auf die Krise zu reagieren. Heinrich Brüning, der im März 1930 Reichskanzler wurde, fürchtete Inflation und Haushaltsdefizite mehr als Arbeitslosigkeit. Anstatt Geld auszugeben, um die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen, entschied sich Bruning für eine Steuererhöhung (um das Haushaltsdefizit zu verringern) und führte dann Lohnkürzungen und Ausgabenkürzungen durch (um die Preise zu senken). Brunings Politik wurde von der Regierung abgelehnt Reichstag – doch der Kanzler hatte die Unterstützung von Reichspräsident Hindenburg, der sie Mitte 1930 als Notverordnungen erließ. Brunings Maßnahmen schlugen fehl und führten wahrscheinlich eher zu einer Erhöhung der deutschen Arbeitslosigkeit und dem Leid der Bevölkerung, als dass sie sie linderten. Sie trugen auch zu weiterer Instabilität der Regierung und Streitigkeiten zwischen ihnen bei Reichstag Parteien.

Der wahre Nutznießer der Depression und Brünings katastrophaler politischer Reaktion war Adolf Hitler. Angesichts der wachsenden Unzufriedenheit der Öffentlichkeit stieg die Mitgliederzahl der Hitlerpartei auf ein Rekordniveau. Dem Naziführer gefiel die Situation: „Noch nie in meinem Leben war ich so wohlgesonnen und innerlich zufrieden wie in diesen Tagen.“ Denn die harte Realität hat Millionen Deutschen die Augen geöffnet.“ Elf Monate nach dem Wall-Street-Crash konnte die NSDAP ihren Anteil an der Börse ausbauen Reichstag Abstimmung fast neunfach. Bei den Wahlen im Juli 1932 gewannen die Nationalsozialisten 230 Sitze – bei weitem die höchste Zahl, die eine Partei in den USA innehatte Reichstag zu jedem Zeitpunkt in der Weimarer Zeit:

Parlamentswahlen NSDAP-Abstimmungen
(Prozentsatz)
NSDAP 
Reichstag 
Sitzen
Mai 1928 2.6% 12
September 1930 18.3% 107
Juli 1932 37.8% 230
1932.-XNUMX. November 33.1% 196

1. Die Weltwirtschaftskrise war ein wirtschaftlicher Einbruch, der durch den Zusammenbruch der New Yorker Börse in 1929 ausgelöst wurde.

2. Es hat die US-Wirtschaft verwüstet, die Arbeitslosigkeit in die Höhe getrieben und erhebliches soziales Leid verursacht.

3. Es traf Deutschland, nachdem US-Finanziers Kredite eingestellt oder zurückgezogen hatten, was die deutsche Wirtschaft und Industrie tödlich unterminierte.

4. Mit 1933 waren mehr als 6 Millionen Deutsche arbeitslos, während viele Familien Schwierigkeiten hatten, sich Essen zu leisten.

5. Die Reaktion der Weimarer Regierung auf die Krise war unwirksam und hat ihre Auswirkungen wahrscheinlich sogar verschlechtert.


© Alpha History 2018. Der Inhalt dieser Seite darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde von Jennifer Llewellyn, Jim Southey und Steve Thompson geschrieben. Verwenden Sie zum Verweisen auf diese Seite das folgende Zitat:
J. Llewellyn et al., „The Great Depression“, Alpha History, abgerufen am [heutigen Datum], https://alphahistory.com/naziGermany/the-great-depression/.