Die Olympischen Spiele in Berlin

berlin olympics

In 1936 richtete Nazi-Deutschland die Olympischen Spiele mit den meisten Veranstaltungen in und um Berlin aus. Die Olympischen Spiele in Berlin wurden für ihre NS-Propaganda berüchtigt. Die nationalsozialistische Regierung hatte keine Rolle bei der Erlangung der Olympischen Spiele gespielt. Sie waren in 1931 zwei Jahre vor Hitlers Machtantritt an Berlin vergeben worden. (Die Stadt wurde auch mit den 1916-Olympischen Spielen ausgezeichnet, die aufgrund des Ersten Weltkriegs abgesagt wurden.)

Der NS-Propagandaminister Josef Goebbels stand den Olympischen Spielen zunächst skeptisch gegenüber - erkannte aber bald ihren Wert als Propagandamittel. Die Olympischen Spiele in Berlin boten eine ideale Plattform, um den Nationalsozialismus auf der Weltbühne zu fördern.

Die Propagandaspiele

Das NS-Regime gab 42 Millionen Mark für ein neues olympisches Revier vor den Toren Berlins aus. Sie bauten ein Stadion, damals eines der größten der Welt, das 110,000-Leute aufnehmen konnte. Jedes Detail der Spiele wurde sorgfältig von den Organisatoren der Partys inszeniert. Der Film über die olympischen Ereignisse wurde von der bekannten Regisseurin Leni Riefenstahl aufgezeichnet, während die Spiele zum ersten Mal in der Geschichte im Fernsehen übertragen wurden.

Die Berliner Spiele waren größtenteils erfolgreich, aber es gab einige Momente des Unbehagens und der Kontroverse. Viele Nationen und nationale Sportverbände hatten aus Protest gegen die antisemitische Politik Deutschlands den Boykott der Olympischen Spiele in Betracht gezogen. Die Forderungen nach einem Boykott waren in den Vereinigten Staaten am stärksten, während ausgesprochene Boykottbewegungen auch in Großbritannien, Frankreich und Schweden aufkamen.

Amerikanische Beamte beschlossen schließlich, Athleten die Teilnahme zu gestatten, und argumentierten, dass die Politik den Sport nicht beeinträchtigen dürfe. Einige einzelne Athleten zogen sich aus dem US-Team zurück und weigerten sich, daran teilzunehmen. Die linke spanische Regierung boykottierte die Olympischen Spiele in Berlin und organisierte stattdessen eigene Alternativspiele (die jedoch aufgrund des spanischen Bürgerkriegs ausgesetzt wurden).

Berlin saniert

Während der 16 Tage der Spiele setzte der Nazi-Staat eine Maske der Seriosität auf. Schilder mit der Aufschrift „Juden nicht gewollt“ wurden von öffentlichen Plätzen entfernt. Julius Streichers hasserfüllte antisemitische Zeitung Der Sturmer wurde aus dem Verkauf entfernt. Die Straßen wurden von politischer Propaganda, Müll und Obdachlosen gereinigt. Sogar Soldaten der SS und der SA, die gewöhnlich schroff und grausam waren, wurden angewiesen, zu lächeln, sich höflich zu verhalten und höfliche Gespräche mit internationalen Gästen zu führen.

Tausende ausländische Besucher hinterließen einen positiven Eindruck vom neuen Deutschland. Das Sportlerdorf - ein Komplex mit 140 Gebäuden mit brandneuen Einrichtungen und einem eigenen Postamt, einer Bank, einem Schwimmbad und einer Trainingsstrecke - wurde von Sportlern und Beamten gelobt. Die internationale Presse lobte die Bundesregierung für ihre Organisation, ihre Einrichtungen und ihre Innovationen. Eine dieser Neuerungen war die mittlerweile berühmte Staffel, die die olympische Fackel aus Griechenland trug, eine Erfindung der NS-Propagandisten.

Auf Leichtathletik

Trotz früherer Boykott-Diskussionen hatten die Berliner Spiele bis dahin mehr Teilnehmer als jede andere Olympiade mit mehr als 5,000-Athleten aus 51-Ländern.

Ein Dilemma für die Konkurrenten war, ob sie Hitlers Nazi-Gruß während ihres Eingangsmarsches bei der Eröffnungsfeier zurückgeben sollten. Die meisten Nationen überließen diese Entscheidung einzelnen Wettbewerbern. Athleten aus verschiedenen Ländern - darunter Österreich, Bulgarien, Bolivien, Bermuda, Island und Afghanistan - erwiderten Hitlers Gruß. Britische und amerikanische Athleten entschieden sich dafür, es nicht zurückzugeben und erhielten eine feindliche Antwort von der deutschen Menge.

Die Haltung der Nazis gegenüber jüdischen Konkurrenten sorgte ebenfalls für Kontroversen. Gretel Bergmann, eine in Juden geborene deutsche Hochspringerin, wurde nicht für die Mannschaft ausgewählt, obwohl sie Wochen vor den Spielen einen nationalen Rekord aufgestellt hatte. Zwei jüdisch-amerikanische Sprinter wurden aus dem 4 × 100-Meter-Staffelteam zurückgezogen, möglicherweise um die Verlegenheit zu vermeiden, dass sie Medaillen gewinnen. Als festgestellt wurde, dass Fürstner, der Superintendent des Olympischen Dorfes, jüdischer Abstammung war, wurde er durch einen deutschen Militäroffizier ersetzt, der später Fürstners Arbeit würdigte.

Jesse Owens

Die bekannteste Kontroverse war der phänomenale Erfolg von Jesse Owens, einem afroamerikanischen Sportler, bei Leichtathletikveranstaltungen. Owens gewann Goldmedaillen im 100-Meter- und 200-Meter-Sprint, in der 4 × 100-Meter-Staffel und im Weitsprung.

jesse owens berlin olympics
Jesse Owens bei den 1936 Berlin Games

Laut Folklore mied Hitler Owens, indem er sich weigerte, ihm die Hand zu geben. Die Realität ist, dass Hitler keinem nicht-deutschen Athleten die Hand gegeben hat. Laut Owens bot Hitler ihm während einer der Medaillenpräsentationen eine freundliche Welle an. Owens behauptete auch, dass er in Nazideutschland besser behandelt wurde als in den rassentrennenden Vereinigten Staaten. Weniger bekannt ist, dass US-Präsident Franklin D. Roosevelt Owens weder ein Glückwunschtelegramm noch ein Angebot gemacht hat, ihn nach den Spielen zu treffen.

Hitlers öffentliche Reaktion auf Owens 'Goldmedaillen-Spree mag von der amerikanischen Presse übertrieben worden sein - aber privat war der deutsche Führer wütend über den Erfolg eines Schwarzen. Hitler sagte Albert Speer, dass Neger von zukünftigen Spielen ausgeschlossen werden sollten, weil sie aus dem „Dschungel“ stammten und untermenschliche körperliche Stärke besaßen.

Trotz Owens 'vier Medaillengewinn hatte Hitler noch viele Siege zu feiern, als deutsche Athleten die Medaillenliste anführten (89 Medaillen, 33 Goldmedaillen) - weit vor den USA (56 Medaillen, 24 Goldmedaillen).

Max Schmeling

Die Nationalsozialisten nutzten den Sport weiterhin für politische Zwecke. Ein weiteres Beispiel war Boxer Max Schmeling, der Weltmeister im Schwergewicht zwischen 1930 und 1932 war.

Schmeling hatte mehrere hochkarätige Kämpfe gegen amerikanische Boxer während der 1930s, darunter Jack Sharkey, Max Baer und Joe Louis. Da Baer jüdischer Herkunft und Louis afroamerikanischer Herkunft war, machte die Presse in beiden Ländern einen großen Teil der offensichtlichen politischen Konnotationen aus. Schmeling tourte in 1936 durch Amerika und erzielte einen überraschenden Sieg über Louis. Die Nazis ergriffen ihn bei seiner Rückkehr nach Deutschland und priesen Schmeling als Champion, den Höhepunkt der arischen Stärke und Männlichkeit.

Als Schmeling im Juni 1938 in die USA zurückkehrte, um gegen Louis um den Weltmeistertitel zu kämpfen, wurde er von der amerikanischen Presse als roboterhafter, jüdisch hassender Naziliebhaber verteufelt (zu Unrecht, da Schmeling kein Interesse an Politik hatte und die Nazis nicht unterstützte). Auf seinem Marsch zum Ring im Yankee Stadium wurde Schmeling von der Menge verhöhnt und mit Müll beworfen.

Schmeling verlor das Rückspiel mit Louis und wurde bei seiner Rückkehr nach Deutschland ignoriert. Er diente später kurz in der Luftwaffe (Luftwaffe) während des Zweiten Weltkriegs und wurde nach dem Krieg eine Exekutive für Coca-Cola.

Die Ansicht eines Historikers:
„Die aufrichtige und uneingeschränkte Begeisterung des deutschen Volkes für die Olympischen Spiele schien ein Indikator dafür zu sein, dass das deutsche Volk in Frieden und Freundschaft mit dem Rest der Welt leben wollte und dass selbst seine Führer die Gemeinschaft von Deutschland nicht vollständig aufgegeben hatten zivilisierte Nationen. Während der drei Monate der „olympischen Pause“, in denen die dunkleren Aspekte des Regimes in den Hintergrund gerückt wurden, konnten die einfachen Menschen in Deutschland ihre gemeinsame Menschlichkeit wiedererlangen und sich unabhängig von ihrem ethnischen oder religiösen Hintergrund mit Ausländern treffen und unterhalten… Die optimistischsten könnte glauben, dass Deutschland nach den Regeln spielt… “
Arnd Kruger

berlin olympics

1. Die Nazis waren für die Organisation der 1936-Olympischen Spiele verantwortlich, die vergeben wurden, bevor sie die Macht übernahmen.

2. Hitler und Goebbels betrachteten die Spiele als Gelegenheit zur Propaganda, um positive Bilder von Deutschland zu vermitteln.

3. Der Bau neuer Einrichtungen und die Beseitigung unschöner Elemente der nationalsozialistischen Gesellschaft wurden während der 1936 organisiert.

4. Aufgrund der deutschen Rassenpolitik gab es internationale Aufrufe zum Boykott der Spiele, obwohl nur wenige Nationen zustimmten.

5. Die Olympischen Spiele beinhalteten einige bemerkenswerte Vorfälle auf dem Feld, einige bezogen sich auf Hitlers verdrehte Ansichten über die rassische Überlegenheit.

Zitierinformation
Titel: "Die Olympischen Spiele in Berlin"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/the-berlin-olympics/
Veröffentlichungsdatum: 10. August 2015
Datum zugegriffen: 08. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.