Hermann Göring

Hermann Göring

Hermann Göring war einer der ranghöchsten Naziführer, der nach Hitler in der Parteihierarchie an zweiter Stelle stand.

Frühen Lebensjahren

Göring wurde in eine privilegierte Familie hineingeboren (sein Vater war Kolonialgouverneur in Afrika) und besuchte eine Eliteschule. Er trat bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges in die Armee ein, wurde aber bald dazu überredet, in das Fliegerkorps zu wechseln, das damals eine neu gebildete Abteilung des Militärs war.

Bis Oktober 1915 war der 22-jährige Göring ein qualifizierter Pilot. Er diente in derselben Einheit wie der berühmte "Rote Baron" Manfred von Richthofen. Mit 22 'Kills' galt Göring selbst als fliegendes Ass. Aber während der junge Pilot so etwas wie ein Kriegsheld war, war er auch elitär, arrogant, faul und liebte das hohe Leben.

Gegen Kriegsende erhielt Göring das Kommando über ein Jagdgeschwader, wurde jedoch von der Mehrheit seiner Offizierskollegen nicht gemocht. Wie Hitler und andere führende Nazis war Göring von der Kriegsniederlage Deutschlands überrascht; Er schloss sich der berüchtigten "Stich-in-den-Rücken" -Theorie an, die die deutsche Niederlage Verschwörern und schwachen Politikern zuschrieb. Als Göring den Befehl erhielt, deutsche Flugzeuge an alliierte Streitkräfte zu übergeben, befahl er stattdessen, sie zu zerstören.

Tritt der NSDAP bei

Zwischen den Kriegen arbeitete Göring als privater und kommerzieller Pilot in Deutschland, Schweden und Dänemark. 1922 ließ sich Göring in München nieder, dem Kernland von Hitlers NSDAP. Er wurde bald von der Nazibewegung, ihrem starken Nationalismus und virulenten Antisemitismus angezogen (Göring war selbst ein berüchtigter Judenhasser).

Bis Ende 1922 war Göring offiziell der NSDAP beigetreten. Görings Führungsqualitäten und sein Ruf als fliegendes Ass ließen ihn bald in Hitlers innerem Kreis willkommen heißen.

In 1923 ernannte Hitler Göring zum Kommandeur der Sturmabteilung (SA). Er nahm wichtige Änderungen vor, die die Umwandlung der SA von einem durcheinandergebrachten Gesindel in eine paramilitärische Truppe auslösten.

Göring marschierte im Münchner Putsch vom November 1923 neben Hitler. Göring wurde beim Putsch verletzt und in die Leiste geschossen. Diese Verletzung wurde infiziert und verursachte ihm für den Rest seines Lebens erhebliche Schmerzen.

Politische Karriere

Göring lebte Mitte der 1920 im Exil in Österreich; Dort erlitt er einen Nervenzusammenbruch, der durch seine Isolation, seine Verletzungen und seine anhaltende Morphinsucht verursacht wurde.

Durch 1928 war Göring nach Deutschland zurückgekehrt und in das Amt gewählt worden Reichstag als NSDAP-Kandidat. Als die Nazis die größte Partei in der Legislatur in 1932 wurden, wurde Göring als gewählt Reichstag Präsident. Bei Hitlers Ernennung zum Kanzler im Januar 1933 wurde Göring als "Minister ohne Geschäftsbereich" in das Kabinett aufgenommen.

Als Hitler im Frühjahr 1933 seine Kontrolle über Deutschland ausweitete, half Göring bei der Schaffung eines Polizeistaats. Er wurde zum Gouverneur von Preußen ernannt, was ihm das Kommando über die mächtigen Polizeieinheiten Preußens gab. Göring ersetzte die preußische Führung durch Nazi-Kommandeure und löste dann mehrere Einheiten ab, um die zu bilden Gestapo, die berüchtigte Nazi-Geheimpolizei.

Militärische und wirtschaftliche Rollen

Göring war nicht nur für die frühe innere Sicherheit zuständig, sondern hatte auch wichtige militärische und wirtschaftliche Positionen inne. In 1933 wurde er Reichsluftfahrtminister und Kommandeur der neu gegründeten Luftwaffe (NS-Luftwaffe), Positionen, die er bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs innehatte.

1936 erhielt Göring die Kontrolle über Hitlers vierjährigen Wirtschaftsplan zur Modernisierung und Wiederaufrüstung Deutschlands. Die meisten von Göring geleiteten Programme waren erfolgreich, was ihm Hitlers Vertrauen einbrachte. In den ersten Tagen des Zweiten Weltkriegs ernannte Hitler Göring offiziell zu seinem Nachfolger. 1940 erhielt Göring den Sonderrang ReichsmarschallDamit war er der höchstkommandierte Militäroffizier in Nazideutschland und unterstellte sich nur Hitler.

Obwohl Göring Hitler treu war, war er auch unabhängig und weniger geneigt zu der gleichen blinden Loyalität, die Himmler, Goebbels und andere praktizierten. Seine Ansichten unterschieden sich oft von denen Hitlers, insbesondere in Bezug auf die Außenpolitik.

Göring hielt Deutschland in 1939 nicht für kriegsbereit; er glaubte, es würde mindestens drei Jahre dauern, bis die deutsche See- und Luftstärke die britische übertreffen würde. Göring war auch gegen die Invasion Polens oder der Sowjetunion; Er glaubte, die Nazis könnten Osteuropa infiltrieren, erzwingen und schließlich beherrschen, ohne übermäßige militärische Maßnahmen zu ergreifen.

Göring befürwortete die Rückeroberung der ausländischen Kolonien Deutschlands, während Hitler dies betrachtete I LEBENSRAUM und europäisches Territorium als größere Prioritäten. Ungeachtet dieser Meinungsverschiedenheiten war Göring dennoch verpflichtet, Hitlers Befehlen Folge zu leisten.

Extravaganz

Göring war auch bekannt für seinen extravaganten Lebensstil. Er besaß mehrere Häuser und Grundstücke, veranstaltete dekadente Partys, trat als Opernmäzen auf und sammelte unzählige Gegenstände der bildenden Kunst und Skulptur. Ein Großteil davon wurde durch seine exorbitanten Regierungsgehälter finanziert, Göring erhielt jedoch auch Millionen von Reichmarks Bestechungsgelder, Schmiergelder und konfisziertes jüdisches Eigentum.

Trotz seines übermäßigen Gewichts liebte Göring auffällige Uniformen und übertriebene Kleidung: Es war nicht ungewöhnlich, dass er ein mittelalterliches Kostüm, riesige Pelzmäntel oder einen römischen Togas trug.

Natürlich wollen die einfachen Leute keinen Krieg. Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer einfach, die Menschen mitzunehmen, sei es eine Demokratie oder eine faschistische Diktatur, ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur. Stimme oder keine Stimme, die Leute können immer zum Gebot der Führer gebracht werden. Das ist einfach. Alles, was Sie tun müssen, ist ihnen zu sagen, dass sie angegriffen werden, und die Pazifisten wegen mangelnden Patriotismus anzuprangern, um das Land der Gefahr auszusetzen. Es funktioniert in jedem Land gleich.
Hermann Göring, 1946

gehend

1. Hermann Göring ist in einer privilegierten Familie geboren und aufgewachsen. Er wurde ein erfolgreicher Kampfpilot im Ersten Weltkrieg.

2. Er trat 1922 den Nazis bei, wurde in Hitlers inneren Kreis aufgenommen und marschierte mit ihm im Münchner Putsch.

3. 1928 wurde Göring in den Reichstag gewählt und später dessen Präsident. Er trat im Januar 1933 in Hitlers Ministerium ein.

4. Göring wurde später zum Befehlshaber der Luftwaffe ernannt und leitete dann den wirtschaftlichen Aufschwung und die Wiederaufrüstung.

5. Er stimmte nicht immer mit Hitlers Außenpolitik überein, befolgte jedoch ohne Frage die Anweisungen des Führers.

Zitierinformation
Titel: "Herman Göring"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/herman-goering/
Veröffentlichungsdatum: July 7, 2015
Datum zugegriffen: 18. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.