Julius Streicher

Julius Streicher
Julius Streicher

Julius Streicher war kein politischer Machthaber innerhalb der nationalsozialistischen Bewegung oder des NS-Staates. Seine antisemitischen Veröffentlichungen haben jedoch viel dazu beigetragen, einen Kontext für antijüdische Gewalt und den kommenden Holocaust zu schaffen. Streicher wurde in Bayern in 1885 als Sohn eines Grundschullehrers geboren. Gut ausgebildet und politisch bewusst, wurde Streicher auch Lehrer, obwohl er dies zu Beginn des Ersten Weltkrieges beiseite legte, um in die deutsche Armee einzutreten. Wie Hitler gewann Streicher das Eiserne Kreuz für Tapferkeit, obwohl er ein launischer und manchmal unberechenbarer Soldat war . Nach dem Krieg erholte sich Streicher in rechtsgerichtete Fraktionen, darunter die Freikorps und Deutsche Demokratische Partei. Aber Streicher war besessen von antisemitischen Theorien, die selbst für diese Gruppen zu radikal waren.

Als Streicher sich in 1919 am äußeren Rand wiederfand, versuchte er, eine eigene antisemitische Gruppe zu gründen. Deutsch-Soziale Partei, hatte aber wenig erfolg. Im selben Jahr lernte er Adolf Hitler kennen, mit dem Streicher enge Freunde wurde. Durch 1921 hatte sich Streicher Hitler in der NSDAP angeschlossen, um die Nationalsozialisten für seine verschwörerischen Machenschaften über Juden, Bolschewiki und Ausländer zugänglicher zu machen. Durch die 1920s stieg Streicher durch NSDAP-Ränge auf und setzte seine Arbeit als Lehrer fort. In 1925 wurde er zum Nazi ernannt Gauleiter (Landesleiter) von Nürnberg und Franken. Diese Rolle gab ihm die Befugnis, mehrere antijüdische Kampagnen zu initiieren und auszulösen, darunter Boykotte, Angriffe auf Eigentum und Belästigung jüdischer Geschäftsleute.

Streicher war am meisten zu Hause, als er über die Juden und ihren „Schattenkrieg“ gegen gewöhnliche Deutsche brüllte. Am bekanntesten ist er jedoch als Herausgeber und treibende Kraft dahinter Der Sturmer, ein antijüdisches Skandalblatt, das deutschlandweit gedruckt und verkauft wird. Jede Woche, Der Sturmer veröffentlichte unzüchtigen antisemitischen Klatsch, wilde Verschwörungstheorien und dunkle Geschichten über rituellen Mord, als ob sie alle Tatsachen wären. Obwohl es nicht offiziell von Hitler oder den Nazis sanktioniert wurde, Der Sturmer sicherlich hatten ihren Segen. Streicher kombinierte auch sein Interesse an Grundschulunterricht und Propaganda, indem er mehrere antisemitische Kinderbücher produzierte. Einige dieser Bücher, wie z Der Giftpilz ('The Poisonous Mushroom') wurden als anerkannte Texte in von den Nazis geführten staatlichen Schulen verwendet.

Bis 1940 hatte Streichers Ruf als korrupter, sadistischer sexueller Perverser ihn eingeholt. Er geriet bei der NSDAP in Ungnade, was ihn von seinen Einflusspositionen entfernte - obwohl er weiterhin redigierte und veröffentlichte Der Sturmer bis Wochen vor der deutschen Kapitulation. Streicher wurde verhaftet, in Nürnberg vor Gericht gestellt und in 1946 gehängt.

1. Julius Streicher gehörte zwar nicht zur nationalsozialistischen Elite, spielte jedoch eine führende Rolle bei der Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland.

2. Nach dem Krieg engagierte er sich in rechtsgerichteten Fraktionen, obwohl sein intensiver Antisemitismus nicht immer willkommen war.

3. Er lernte Hitler in 1919 kennen und trat zwei Jahre später der NSDAP bei.

4. Streicher wurde NSDAP Gauleiter - aber er ist am bekanntesten als Herausgeber von Der Sturmer, die hasserfüllte antisemitische Wochenzeitung.

5. Streicher war auch Produzent von Kinderbüchern wie Der Giftpilz, die deutsche Juden zu "giftigen Pilzen" mochten, die sorgfältig identifiziert werden mussten.


© Alpha History 2018. Der Inhalt dieser Seite darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde geschrieben von Jennifer Llewellyn, Jim Southey und Steve Thompson. Verwenden Sie das folgende Zitat, um auf diese Seite zu verweisen:
J. Llewellyn et al., "Julius Streicher", Alpha History, haben auf [heutiges Datum] zugegriffen, https://alphahistory.com/nazigermany/julius-streicher/.