Robert Ley über Nationalsozialismus und Wirtschaft (1936)

1936 wurde der Leiter der Deutschen Arbeiterfront, Robert Leysprach vor einem Publikum über die Beziehung zwischen Nationalsozialismus und Wirtschaft. Auszug mit freundlicher Genehmigung der Deutsches Propaganda-Archiv.

„Ich muss den Mythos zerstreuen, dass es für einen Nationalsozialisten unangenehm ist, Eigentümer zu sein. Die Leute sprechen vom Materialismus, von Besitzern als Materialisten! Nun, mein Freund, ohne Material kann ich nicht leben und du auch nicht. Wir halten materielle Dinge nicht in Verachtung. Es gab einmal Propheten, die eine Trennung zwischen Körper, Seele und Geist predigten. Man kann diese drei Dinge nicht trennen. Wenn Sie den Körper entfernen, bleibt nichts von Seele und Geist übrig. Wenn Sie die Seele entfernen, haben Sie ein lebloses, kaltes Wesen, und wenn Sie den Geist entfernen, bleibt Ihnen ein tragischer Idiot.

Diese drei Dinge gehören zusammen. Wir verachten den Materialismus nicht, sondern wollen jeden Tag mit uns selbst kämpfen, damit der Materialismus uns nicht beherrscht. Gott gab uns verständnisvolle und schöpferische Seelen, um Material zu formen und zu verwenden, um Neues zu erfinden, Neues zu machen und Neues zu entdecken. Das ist wundervoll. Um diese neuen Dinge zu realisieren, benötigen wir jedoch materielle Ressourcen. Eine Firma zu gründen und Wohlstand zu schaffen, ist nicht verachtenswert. Ich muss das klarstellen. Was würde all unseren sozialistischen Wünschen nützen, wenn es keine Menschen gäbe, die Dinge herausfinden, organisieren und eine Firma aufbauen könnten?

Man findet manchmal diejenigen in der Wirtschaft, die uns sagen, dass Geschäft und Idealismus in Konflikt stehen. Das ist nicht richtig. Das Gegenteil. Ich sage, dass ein wahrer Idealist, der etwas wirklich Gutes für die Menschheit tut, beide Füße auf dem Boden haben muss, sonst ist er ein Träumer und ein Romantiker. All sein Idealismus hat keine Bedeutung und keinen Wert. Ich tue niemandem etwas Gutes damit, es ist falsch. Ich sage, dass ein solider Geschäftsmann auf lange Sicht eine Firma gründen und zum Erfolg führen kann, wenn er ein wahrer Idealist ist. Alles andere ist eine Illusion.

Nein, Geschäftsleute und Idealisten sind keine Feinde, aber am Ende ein und dasselbe. Keinem wahren Idealisten fehlt ein guter Geschäftssinn, und kein solides Unternehmen kann ohne Idealismus überleben. “