Walter Gross zur NS-Eugenikpolitik (1934)

Dr. Walter Gross war ein deutscher Arzt, der das Amt für Bevölkerungspolitik und Rassenschutz leitete. In dieser Rede vom Oktober 1934 sprach Gross vor einer Versammlung deutscher Frauen weiter Nazi-Eugenik-Politik. Auszug mit freundlicher Genehmigung der Deutsches Propaganda-Archiv.

„Wir halten jetzt Tausende, sogar Zehntausende unglücklicher Wesen mit künstlichen Mitteln am Leben, denen das Leben selbst das Recht auf Leben verweigert hat. Aber sie am Leben zu halten war nicht das Problem. Schlimmer ist, dass sie die Möglichkeit hatten, ihre unglücklichen körperlichen und geistigen Eigenschaften weiterzugeben. Das war das Schlimmste, was passiert ist: Wir haben die körperlich Schwachen, die Geisteskranken, die genetisch defekten Kriminellen genommen und sie nicht nur am Leben erhalten und betreut - das ist unsere Pflicht als Menschen, die wir in der EU sicherlich nicht ignorieren wollen Zukunft auch - und gab ihnen die Möglichkeit, Kinder mit den gleichen Mängeln zu haben, wodurch sich ihr Elend verdoppelte oder vervielfachte.

Das deutsche Volk kennt das Ausmaß dieses Elends nicht, es kennt nicht den deprimierenden Geist der Häuser, in denen Tausende von Krüppeln ihr Leben nur leben, indem sie gefüttert und gepflegt werden, arme Kreaturen, die schlimmer sind als jedes Tier. Zumindest das Tier ist so, wie es sein sollte. Diese armen Kreaturen sind Verzerrungen des Lebens, keine Freude für sich selbst oder andere. Sie sind eine Last während ihrer elenden Existenz, aber dank der selbstlosen Fürsorge und Hingabe derer, die sich um sie kümmern, können sie 60, 70 oder 80 Jahre alt werden. Das deutsche Volk erkennt nicht die enormen Summen, die seit Jahrzehnten ausgegeben werden, Geld, das von denen genommen wird, die gesund sind, die etwas Nützliches tun könnten, aber nicht können, weil das Geld fehlt.

Es gab einen Winter, in dem Kinder in Bayern nicht einmal Holzschuhe trugen, als sie auf dem Weg zur Schule durch den Schnee gingen. Sie mussten stundenlang barfuß laufen. Gleichzeitig sorgte die Regierung dafür, dass diese unglücklichen Seelen in einer großen Einrichtung zweimal pro Woche frische Bananen hatten, damit sie die notwendigen Vitamine erhielten. Aber diese Vitamine konnten ihnen keine Freude, Kraft oder Gesundheit geben. Aber sie wurden denen irgendwo im bayerischen Wald oder im Ruhrgebiet oder in einem armen Fischerdorf an der friesischen Küste verweigert, wo sie die Armut und den Bedarf in einem Arbeiterhaus hätten verringern können. Zur gleichen Zeit gab es einen Fall, in dem ein einziger psychisch kranker Neger mit englischer Staatsbürgerschaft 16 Jahre lang in einer Einrichtung in Berlin lebte und 26,000 Mark kostete. Geld, das für ein Leben weggeworfen wurde, das keinen Sinn hatte. Diese 26,000 Mark hätten verwendet werden können, um ein Dutzend starker, gesunder und begabter Kinder auf das Leben und einen Job vorzubereiten.

In voller Kenntnis unserer Pflichten als Menschen und der Erfordernisse des Mitleids haben wir beschlossen, dass solche elenden Wesen ihr Elend nicht an die nächste Generation weitergeben dürfen, vielleicht zwei- oder dreimal oder öfter. Das ist eine große Leistung, für die sich unsere Kinder und ihre Kinder eines Tages bei uns bedanken werden.

Ich weiß, dass es Leute gibt, die sagen werden: „Sie mischen sich in Angelegenheiten ein, die nicht Ihr Anliegen sind. Sie stören sich in einem Bereich, der sich der menschlichen Kontrolle entzieht. Leben und Tod liegen nicht in der Hand des Menschen, sondern in der einer höheren Macht. Wenn Gott will, dass kranke und genetisch kranke Menschen geboren werden, dürfen Sie nicht durch Gesetze, Operationen oder andere Maßnahmen in Gottes Willen eingreifen. Und wenn Sie dies tun - und Sie haben mit Ihrem Gesetz zur Verhütung von Erbkrankheiten -, dann handeln Sie gegen den Willen Gottes und Sie sind Ketzer. “

Dies ist unsere Antwort: „Mein Freund, du liegst falsch. Es ist wahr, dass wir einer höheren Macht unterliegen. Wir Menschen dürfen niemals in die großen Gesetze des Schöpfers eingreifen. Aber du liegst falsch. Sehen Sie die Gesetze, die der Schöpfer für seine Welt und Ihr Leben aufgestellt hat. Das große Gesetz ist, dass das Leben in der Lage sein muss, sich selbst zu bewahren, und dass es zusammenbrechen wird, wenn es nicht kann. Es ist das harte, brutale Gesetz des Kampfes ums Dasein und der Auslese und des Aussterbens. Es war das Gesetz, das wir Tag für Tag, Stunde für Stunde unter allen Wolken des Himmels und allen Sternen des Himmels sahen, in dem das Leben einen sinnlosen Tod zu finden schien, ob Pflanze oder Tier oder Mensch, ob im fernen Afrika oder in unserer Nähe."