Operation Banner: Die britische Armee in Nordirland

Operationsbanner
Britische Soldaten unterhalten sich im späten 1969 mit irischen Zivilisten

Operation Banner bezieht sich auf den Einsatz einer beträchtlichen Anzahl britischer Soldaten in Nordirland. Diese Operation begann im August 1969 und wurde erst 2007, lange nach dem Karfreitagsabkommen, offiziell beendet. Die Operation Banner ist nach wie vor die längste ununterbrochene Operation des britischen Militärs in seiner Geschichte. Der Einsatz von Soldaten in Nordirland war umstritten und führt weiterhin zu Debatten unter Historikern und Kommentatoren.

Debatten über die Bereitstellung

Dieser Einsatz wurde bereits 1966 in Betracht gezogen, als zwischen den neu gebildeten Personen Gewalt ausbrach Ulster Volunteer Force (UVF) und bewaffnete Republikaner. Es war auch die Rede davon, das Militär Ende 1968 einzuführen, da die Royal Ulster Constabulary (RUC) und die "B-Specials" Schwierigkeiten hatten, das Militär einzudämmen Bürgerrechtsproteste und die sektiererische Gewalt, die folgte.

Die britische Regierung und die britischen Armeekommandeure zögerten nach allem, Truppen in Nordirland auf den Boden zu stellen. Zwei nordirische Premierminister, Terence O'Neill . James Chichester-Clarkwidersetzte sich auch dem Drang, militärische Hilfe zu erbitten; dies wäre ein Zeichen dafür, dass ihre Regierungen die Kontrolle über die Situation verloren hätten.

Wann Aufstände, Gewalt und Schießereien brachen in der Bogside aus Gebiet von Derry im August 1969, dann auf andere Orte in Nordirland ausgebreitet, dehnte es die RUC gefährlich dünn. Chichester-Clark ließ keine andere Wahl und bat London, Truppen zu entsenden. Dieser Antrag wurde am 14. August gestellt und in britischen Kabinettsunterlagen vermerkt:

"Das Kabinettssicherheitskomitee genehmigte um 4.45 Uhr einen formellen Antrag auf Einsatz von Truppen zugunsten der Zivilmacht in Londonderry angesichts der jüngsten Polizeiberichte, aus denen hervorgeht, dass sie mit einer sich rasch verschlechternden Situation nicht umgehen können."

Eine Zeit der Hoffnung

Die Ankunft britischer Truppen wurde zumindest anfangs von vielen Katholiken begrüßt. Einwohner in Derry, Belfast und anderen Krisengebieten glaubten, dass britische Soldaten mit größerer Vorsicht und Neutralität handeln würden als RUC-Offiziere oder die schlampigen "B Specials". Einige Katholiken jubelten und applaudierten sogar britischen Soldaten oder boten ihnen Tassen Tee an.

Auch andere Entwicklungen weckten Hoffnung. Am 28. August 1969 übernahm der britische Generalleutnant Ian Freeland die Verantwortung für Sicherheitsfragen und entfernte diese Befugnisse von Stormont und der RUC. Der britische Innenminister James Callaghan besuchte zweimal Belfast, um Regierungsvertreter zu treffen. Bei seinem ersten Besuch Ende August gab Callaghan eine Kommuniqueund verspricht, umfassende Reformen und Schutzmaßnahmen für die Bürgerrechte zu überwachen. Im September begann die britische Armee mit der Errichtung der ersten "Friedenslinie", einer hohen Mauer zwischen katholischen und protestantischen Gebieten in Belfast.

Das Cameron-Bericht über Störungen in Nordirland Ende 1968 und Anfang 1969 wurde ebenfalls im September veröffentlicht. Dieser Bericht bestätigte die Beschwerden der katholischen Gemeinschaft über Diskriminierung und Polizeigewalt und fand Beispiele für „unnötige und schlecht kontrollierte Gewalt bei der Zerstreuung der Demonstranten“. Es gab auch eine separate Untersuchung unter Aufsicht von Baron Hunt über die Struktur und Organisation des zivilen Polizeidienstes in Nordirland.

Sicherheitskräfte reorganisiert

Im Oktober 1969, die Jagdbericht gab eine Reihe von Empfehlungen für Sicherheit und Polizeiarbeit in Nordirland ab. Hunt drängte auf die Auflösung der "B Specials", ein Vorschlag, der in das Gesetz aufgenommen und im März 1970 abgeschlossen wurde. Eine Ersatztruppe, das Ulster Defense Regiment (UDR), wurde am 1. Januar 1970 gebildet und nahm drei Monate später den Betrieb auf.

Operationsbanner
Ein loyalistisches Wandgemälde beklagt die Auflösung der B-Specials

Die UDR war eine reservistische Sicherheitstruppe, sollte aber gut ausgebildet und nicht sektiererisch sein. Hunt empfahl der UDR, Protestanten und Katholiken in ähnlichen Anteilen zu beschäftigen - aber das Regiment konnte keine ausreichende Anzahl von Katholiken anziehen und halten. Im ersten Jahr des Regiments waren nur 18 Prozent seiner Basis katholisch. Die überwiegende Mehrheit der ersten Rekruten waren protestantisch und mehr als 1,400 waren ehemalige "B-Specials".

Es gab mehrere Versuche, Katholiken zu rekrutieren und in die UDR zu integrieren, aber das Regiment blieb mit Protestanten gefüllt. Infolgedessen wurde es von der unionistischen Kultur und von politischen Werten dominiert. Einige Katholiken im UDR berichteten von offener und subtiler Einschüchterung durch Protestanten. Andere wurden durch Aktionen wie die Ausgangssperre entmutigt, Internierung . Bloody Sunday, die viele davon überzeugten, dass Sicherheitskräfte auf Katholiken abzielten.

Nach 1972 sahen die meisten Katholiken die UDR als ein Bollwerk des Protestantismus und des Loyalismus an. Desillusionierte Katholiken verließen das Regiment und von 1975 waren weniger als vier Prozent seiner Mitglieder katholisch.

Die Beziehung verschlechtert sich

Operationsbanner
Soldaten verhaften einen Mann während der Ausgangssperre im Juli 1970

Die Flitterwochen zwischen der nordirischen Zivilbevölkerung und dem britischen Militär dauerten nur wenige Wochen. Die Versuche der Armee, katholische Gemeinschaften zu gewinnen, wurden durch ihre Reaktionen auf zivile Unruhen untergraben, die tendenziell militaristisch, hartnäckig und provokativ waren. 

Im April 1970 brach in Ballymurphy, einer äußerst armen Wohnsiedlung im Westen von Belfast, Gewalt aus, nachdem eine Parade des Orangenordens kurz vor dem Rand des Anwesens stattgefunden hatte. Katholische Jugendliche stießen mit Loyalisten zusammen und eine britische Kompanie wurde nach Balllymurphy geschickt, um die Gewalt zu unterdrücken. Als die Soldaten selbst mit Steinen beworfen wurden, feuerten sie Kanister mit CS-Gas ab. Dieses Gas überschwemmte das Anwesen und betraf Tausende von Einwohnern, die nicht an den Unruhen beteiligt waren.

Laut dem britischen Journalisten Simon Winchester hat der Einsatz von Tränengas bei Ballymurphy „die Menge in gemeinsamer Sympathie und gemeinsamem Hass auf die Männer, die sie vergast haben, zusammengeschweißt“.

Die Falls-Ausgangssperre

Im Juli 1970 stürzte die Armee, frustriert von zunehmender Waffengewalt, in die Lower Falls, eine katholische Festung in West-Belfast. Soldaten sperrten ein Gebiet von 50 Straßen ab, verhängten eine Ausgangssperre und starteten eine Haus-zu-Haus-Suche nach Waffen. Die irische Republikanische Armee (IRA) hatte das Gebiet geräumt, sodass die Soldaten wenig fanden.

Die Durchsuchungen lösten Zusammenstöße zwischen Bewohnern und Soldaten sowie Gewalt aus. Fünf Menschen wurden erschossen, während andere durch Schüsse oder CS-Gas verletzt wurden. Das Image der Armee als Friedenstruppe und Beschützer katholischer Zivilisten wurde erheblich geschädigt.

Es ist anzumerken, dass sich viele Katholiken von Anfang an der britischen Militärintervention widersetzten. Gemäßigte Nationalisten lehnten die Operation Banner ab, weil sie ihre Gesellschaft militarisierten und ihre Kinder regelmäßig Truppen aussetzten. Sie verurteilten es als fehlerhafte Lösung, als militärische Antwort auf ein innerstaatliches Problem. Die Republikaner waren natürlich gegen jede Form der britischen Präsenz in Nordirland, sei es politisch oder militärisch. Sie betrachteten die britische Armee als eine ausländische imperialistische Kraft, die eingesetzt wurde, um die britische Souveränität durchzusetzen und die zappelnde Stormont-Regierung zu stützen.

Die IRA spaltet sich

Eine militante Fraktion der irischen republikanischen Armee (IRA) forderte einen umfassenden Krieg gegen britische Soldaten, eine Taktik, die von den Mainstream-Führern der IRA abgelehnt wurde. Ende 1969 trennten sich diese Radikalen von der "offiziellen" IRA und wurden später als "IRA" bekannt Provisorische IRA

Bis 1970 rekrutierte die Provisorische IRA Mitglieder, griff die „britische Besatzung“ mit Rhetorik und Propaganda an und versuchte, Unterstützung von katholischen Zivilisten zu gewinnen. Junge Freiwillige der IRA provozierten auch Unruhen und Gewalt, wie die Ballymurphy-Unruhen im April 1970. Ihre Taktik bestand darin, eine unverhältnismäßige militärische Reaktion der Briten auszulösen. Dies würde die Haltung der Zivilbevölkerung gegenüber der britischen Armee vergiften und die Katholiken zur IRA treiben.

Die Provisorische IRA hörte jedoch auf, britische Soldaten zu töten. Wie Sinn Fein-Führer Danny Morrison feststellte, war es für eine solche Taktik zu früh: „Sie hätten es nicht verkaufen können“.

Die vorläufige IRA erklärt den Krieg

Anfang 1971 war die Provisorische IRA bereit, der britischen Armee in Nordirland den Krieg zu erklären. Das erste Opfer war Robert Curtis, ein 20-jähriger Soldat. Curtis wurde am 6. Februar von einem Scharfschützen erschossen, als er zu Fuß auf der New Lodge Road patrouillierte. Bevor der Monat abgelaufen war, hatten die "Provos" einen weiteren britischen Soldaten getötet, zwei RUC-Offiziere und fünf Zivilisten, die für die BBC arbeiteten.

Operationsbanner
Paul Carter, ein britischer Soldat, der im September 1971 von der IRA erschossen wurde

Diese Ereignisse lösten den Rücktritt von Premierminister James Chichester-Clark im März 1971 aus. Er wurde ersetzt durch Brian Faulkner.

Der neue Premierminister unternahm einige Versöhnungsversuche, beförderte einen Nicht-Unionisten in sein Kabinett, ernannte einen Katholiken zum Staatsminister und bot den Nationalisten Schlüsselrollen in Regierungsausschüssen an. Das Hauptaugenmerk von Faulkner lag jedoch auf der Sicherheit und dem zunehmenden Ausmaß und der Wildheit paramilitärischer Gewalt durch die Provisorische IRA.

Die Auswirkungen von 'Bloody Sunday'

Das Image der britischen Armee wurde im Januar 1972 endgültig zerstört, als britische Fallschirmjäger bei einem Protest in Derry das Feuer eröffneten und 14 Menschen töteten. Die erste Untersuchung von 'Bloody Sunday' war korrupt und gleichermaßen unfähig. Die Armee weigerte sich, ein Verschulden zuzugeben und wurde nicht für die Handlungen ihrer Mitglieder zur Rechenschaft gezogen.

"Bloody Sunday" vergrößerte die Kluft zwischen britischen Sicherheitskräften und katholischen Zivilisten weiter. Nationalistische und IRA-Propagandisten arbeiteten daran, die lokale Empörung über die Schießereien auszunutzen, während das Tünchen der ersten Untersuchung zu einem Zusammenbruch des Vertrauens in die britische Regierung führte.

Achtzehn Monate nach Beginn der Operation Banner befanden sich britische Soldaten in einem Hornissennest aus sektiererischem Hass und tödlichem paramilitärischem Krieg gefangen, ohne die Möglichkeit eines Sieges und ohne klaren Rückzugsweg. Das Schlimmste sollte jedoch noch kommen.

Operation Banner Schlüsselpunkte

1. Operation Banner war der Einsatz von Soldaten der britischen Armee in Nordirland, um die örtliche Polizei zu unterstützen und den Frieden zu wahren. Diese Operation begann am 14.August 1969.

2. Operation Banner sollte vorübergehend sein. Britische Strategen hofften, die Ordnung wiederherzustellen, indem sie das Vertrauen der Katholiken gewannen und gleichzeitig die Sicherheitsmaßnahmen in Nordirland reformierten.

3. Eine Reform war die Abschaffung der B-Specials und die Bildung des UDR. Die UDR sollte nicht sektiererisch sein, wurde aber wie die RUC von Protestanten dominiert.

4. Die taktische Reaktion der Armee auf die Ballymurphy-Unruhen, die Ausgangssperre in Falls und den "Blutsonntag" entfremdete alle Katholiken, die das Gefühl hatten, angegriffen und verfolgt zu werden.

5. Die Anwesenheit britischer Soldaten in Nordirland führte auch zu einer Spaltung der IRA. Eine Fraktion, die entschlossen war, verstärkt gegen die Soldaten vorzugehen, entwickelte sich zur Provisorischen IRA.

Operation Banner Quellen

BBC News: Britische Truppen in Nordirland im Einsatz (1969)
Soldat (Harvey Andrews Lied, 1972)
Anweisungen der britischen Armee zum Öffnen des Feuers ohne Vorwarnung (1973)
'71 (2014-Film)

Zitierinformation
Titel: "Operation Banner - die britische Armee in Nordirland"
Autoren: Rebekah Poole, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/northernireland/operation-banner/
Veröffentlichungsdatum: 2.August 2020
Datum zugegriffen: 29. September 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.