Referenzierung der Historie

Referenzierung

Referenzieren ist der Prozess der Anerkennung von Historikern, Schriftstellern oder Quellen, auf die Sie sich für Informationen und Beweise verlassen haben. Referenzen werden in Ihr eigenes Schreiben integriert, entweder innerhalb des Textes, als Fußnoten (am Ende der Seite) oder als Endnoten (ganz am Ende Ihres Beitrags).

Eine wesentliche Fähigkeit

Referenzen werden von Akademikern und Studierenden in vielen Fächern und Disziplinen verwendet, nicht nur in der Geschichte. In den meisten Hochschul- oder Universitätskursen ist die Referenzierung obligatorisch; Ohne Quellenangabe eingereichte Arbeiten werden entweder benotet, nicht bestanden oder nicht bewertet.

Daher ist es für die Schüler wichtig, zu lernen, wie man Referenzen verwendet, und damit zu beginnen, Referenzen in ihre eigenen Texte zu integrieren.

Warum ist Referenzierung so wichtig? Es gibt mehrere Gründe, aber hier sind drei der dringendsten.

Referenzierung ist ein Beweis, der Ihr eigenes Argument bestätigt

Ein starkes Stück Geschichtsschreibung sollte souverän und überzeugend geschrieben sein – aber auch durch Beweise gestützt werden. Ohne Belege und Quellenangabe kann selbst die beste Arbeit scheitern. Ein Aufsatz ohne Beweise und Referenzen klingt normalerweise wie eine Aneinanderreihung unbegründeter Behauptungen und Meinungen.

Eine gründliche Bezugnahme auf gute Quellen verleiht Ihren eigenen Argumenten und Schlussfolgerungen Gewicht und Autorität. Gute Referenzen dienen als Liste von Experten, die an Ihrer Seite stehen und Ihre Ideen und Schlussfolgerungen unterstützen.

Referenzierung ist ein Beweis für effektive Forschung

Wenn ein Geschichtsstudent gründlich und effektiv Referenzen angibt, demonstriert er auch die Qualität und Tiefe seiner Forschung. Ein erfahrener Lehrer oder Gutachter wird Ihre Referenzen genau prüfen. Dadurch erhalten sie einen Eindruck davon, wie umfangreich und intensiv Sie recherchiert haben. Sie notieren sich die Quellen, die Sie gefunden und genutzt haben – und können Sie zur Rechenschaft ziehen, wenn diese Quellen nicht relevant oder geeignet sind.

Referenzen können auch den Verlauf Ihrer Recherche aufzeigen und Hinweise darauf geben, wie einige Quellen Ihr historisches Verständnis geprägt haben.

Durch das Referenzieren wird die Arbeit anderer anerkannt

Wie an anderer Stelle bei Alpha History erläutert, ist die Geschichte nicht in Stein gemeißelt: Sie ist eine fortlaufende Diskussion über die Vergangenheit. Historiker fangen selten bei Null an. Stattdessen bauen sie auf der Arbeit anderer Historiker auf.

Wenn ein Historiker oder Geschichtsstudent sich auf den Weg macht, ein Thema zu recherchieren, beginnt er normalerweise mit einer Untersuchung von Sekundärquellen – also den veröffentlichten Schriften anderer Historiker. Durch die Bezugnahme werden die Arbeit dieser Historiker und die Beiträge, die sie zu unserem historischen Verständnis geleistet haben, anerkannt und gewürdigt.

Beim Referenzieren handelt es sich nicht nur um einen Akt der Höflichkeit, sondern es geht darum, die Anerkennung dort zu geben, wo sie gebührt.

Oxford Referenzierung

Bevor Sie auf Ihre eigene Arbeit verweisen, müssen Sie zunächst wissen, welche Form der Referenzierung Sie verwenden sollten. Es gibt verschiedene gebräuchliche Methoden der Referenzierung. Die meisten Schulen, Hochschulen und Fakultäten geben eine bevorzugte Methode an; Sie können dies herausfinden, indem Sie in Ihrem Kurshandbuch nachsehen oder Ihren Lehrer oder Gutachter fragen.

Zwei der gebräuchlichsten Referenzierungssysteme sind nach prominenten Universitäten benannt: Oxford (UK) und Harvard (US). Die Oxford-Methode ist auch als „documentary note referencing“ oder einfach „footnoting“ bekannt.

Das Hauptmerkmal der Oxford-Referenzierung ist die Verwendung von Fußnoten am Ende jeder Seite. Wenn ein Abschnitt Ihres Textes Zitate, Ideen oder Informationen aus einer anderen Quelle verwendet, wird eine kleine hochgestellte Zahl (wie diese1) wird am Ende der Phrase, des Satzes oder des Absatzes hinzugefügt. Wenn Sie mehr als eine Quelle verwendet haben, können mehrere hochgestellte Nummern verwendet werden (wie folgt)1,2). Jede dieser hochgestellten Nummern verweist auf ein nummeriertes Zitat am Ende der Seite, zum Beispiel:

1. Jones, S., Oxford Referenzierung für Anfänger, Akademische Bücher: London, 2002, p.12.
2. Smith, W., Auf den einfachen Weg verweisen, Columbia Books: New York, 2007, S. 33.

Die meisten High-End-Textverarbeitungsprogramme, wie Microsoft Word und Seiten, enthalten automatische Funktionen für Oxford-Fußnoten. Sie ermöglichen Ihnen das Einfügen von Fußnoten, ohne Ihre Seite neu organisieren oder formatieren zu müssen. Informationen dazu finden Sie in der „Hilfe“-Funktion Ihrer Software.

Beachten Sie beim Hinzufügen von Fußnoten, dass das Oxford-System eine bestimmte Organisation und Formatierung erfordert. Die folgenden Links enthalten Beispiele für Oxford-Fußnoten für bestimmte Quellentypen:

Bücher

Bücher mit einem Autor sollten folgendermaßen referenziert werden: Autorenname, Vorname oder Initiale, Buchtitel [kursiv]. Erscheinungsort: Name des Herausgebers, Jahr, Seitenzahl.

zB Brown, Alexander, Die Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands. London: Brown Books, 1975, S. 94.

Bücher mit zwei oder mehr Autoren können referenziert werden, indem alle Autoren aufgelistet werden. Wenn dies zu lang oder unhandlich ist, können Sie den ersten oder den Hauptautor angeben, gefolgt von der lateinischen Abkürzung et al ("und andere"). Vorautor Nachname und Vorname, et al, Buchtitel [kursiv]. Erscheinungsort: Verlag, Jahr, Seitenzahl.

zB Brown, Alexander et al. Die komplette Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands. London: Brown Books, 1975, S. 211.

Einige Bücher, z. B. Quellbücher oder Zusammenstellungen, haben eher einen Herausgeber als einen Autor. In diesem Fall beziehen Sie sich auf: Name und Vorname des Herausgebers (Hrsg.) Buchtitel [kursiv]. Erscheinungsort: Verlag, Jahr, Seitenzahl.

zB „Brown, Alexander (Hrsg.) Die Encylopedia of Nazi Germany. London: Brown Books, 1976, S. 60.

Zeitschriften und Magazine

Für Zeitschriften- oder Zeitschriftenartikel “] Verwenden Sie für Artikel in Fachzeitschriften oder veröffentlichten Zeitschriften das folgende Format: Nachname des Autors, Vorname,„ Name des Artikels “[in Anführungszeichen] in Titel der Veröffentlichung [kursiv], Bandnummer (falls zutreffend), Editionsnummer (falls zutreffend), Datum, Seitennummer.

zB Brown, Alexander, "Hitlers Aufstieg zur Macht" in Deutscher Geschichtsmonatvol. 9. Nein. 3, Juni 1977, S.544.

Für einen Enzyklopädieeintrag ”] Um auf einen Enzyklopädieeintrag oder Artikel zu verweisen, verwenden Sie:“ Titel des Artikels ”[in Anführungszeichen] in Titel der Enzyklopädie [kursiv], Ausgabe. Erscheinungsort: Verlag, Jahr. Bandnummer, Seitennummer.

zB "Amerikanische Revolution" in Enzyklopädie Britannica. 42nd edition. Chicago: Enzyklopädie Britannica, 1991. vol. 1, S.98.

Zeitung

Wenn der Journalist oder Autor in einer Zeile genannt wird, verwenden Sie: Autorenname, „Artikelüberschrift“ [in Anführungszeichen], Name der Zeitung [kursiv], Erscheinungsdatum, Seitenzahl.

zB R. Smith, "Adolf Hitler zum Kanzler ernannt", New York Gazette, Januar 31st 1933, S.4.

Wenn der Autor nicht genannt ist, verwenden Sie wie oben, aber lassen Sie den Autor weg: "Artikelüberschrift", Name der Zeitung, Datum der Veröffentlichung, Seitenzahl.

zB "Krieg erklärt", San Diego Tribune, 8. Dezember 1941, S.1.

Webseiten

Verwenden Sie für Websites, auf denen der Autor nicht zitiert oder endgültig bekannt ist, Folgendes: "Seitenname oder Titel" [in Anführungszeichen], URL-Adresse, Erscheinungsjahr [falls bekannt] (Zugriffsdatum des letzten Zugriffs).

zB „Der Fall der Bastille“, https://www.frenchrevolutionfacts.org, 2013 (abgerufen am 3. März 2014).

Verwenden Sie für eine Website, auf der der Autor bekannt ist, die oben beschriebene Methode, gehen Sie jedoch den Angaben des Autors (oder der Autoren) voran: Autorenname (n), „Seitenname oder Titel“ [in Anführungszeichen] unter Webseiten-Name [kursiv], URL-Adresse, Erscheinungsjahr [falls bekannt], zugegriffen [Datum des letzten Zugriffs].

zB J. Llewellyn und S. Thompson, "History referencing" at Alpha-Geschichte, https://alphahistory.com/history-referencing/, 2019, abgerufen am 1. Oktober 2023.

Die richtigen ibid, an. cit. und loc. cit. 

Ibid., an. cit. und loc. cit. sind drei lateinische Abkürzungen, die in Oxford häufig vorkommen. Sie können mehrmals auf dieselbe Quelle verweisen, ohne dass für jede Referenz ein vollständiger Verweis erforderlich ist. Dies kann von unschätzbarem Wert sein, wenn Sie ein Stück schreiben, das sich ganz auf eine Quelle konzentriert, z. B. eine Buchbesprechung. Achten Sie nur darauf, dass Sie die Bedeutung der einzelnen Abkürzungen verstehen, da diese verwirrend sein können und häufig falsch verwendet werden.

Ibid. (Abkürzung für Latin ibid, was "am selben Ort gefunden" bedeutet, wird verwendet, wenn ein Verweis auf eine Quelle unmittelbar auf einen Verweis auf dieselbe Quelle folgt. Ebenda. muss kursiv geschrieben oder geschrieben sein, gefolgt von einem Punkt. Ibid. kann alleine verwendet werden (wenn die Referenz von derselben Seite stammt) oder mit einer anderen Seitenzahl. Zum Beispiel:

1. Brown, Alexander, Die Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands. London: Brown Books, 1975, S. 94.
2. Ebenda.
3. Ebenda. p.156.

In diesem Fall beziehen sich sowohl das erste als auch das zweite Zitat auf Seite 94 von Browns Buch, während sich das dritte Zitat auf Seite 156 von Browns Buch bezieht.

Op. cit."]Op. cit. (Abkürzung für Latin betreibt citato, was "zitierte Arbeit" bedeutet) wird verwendet, um sich auf eine Arbeit zu beziehen, die bereits in Fußnoten zitiert wurde. Während ibid. verweist auf die unmittelbar vorangegangene Zitierung, an. cit. verweist auf ein früheres Zitat. Es sollte nach dem Nachnamen des Autors verwendet werden. Mögen ibid., an. cit. sollte kursiv geschrieben sein und zwei Punkte enthalten. Zum Beispiel:

1. Brown, Alexander, Die Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands. London: Brown Books, 1975, S. 22.
2. Weiß, John, Nazideutschland im Fokus. New York: Impressum Bücher, 1992, p.104.
3. Braun, an. cit., S. 81.

In diesem Fall bezieht sich das erste Zitat auf Seite 22 von Browns Buch, während sich das dritte Zitat auf Seite 81 desselben Buches bezieht.

Loc. cit. (kurz für die loco citato(bedeutet "in der zitierten Arbeit") bezieht sich auf dieselbe Seite einer früheren Referenz. Es kann allein (um auf das vorherige Zitat zu verweisen) oder mit dem Nachnamen des Autors (um auf ein früheres Zitat zu verweisen) verwendet werden. Zum Beispiel:

1. Brown, Alexander, Die Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands. London: Brown Books, 1975, S. 103.
2. Loc. cit.
3. Weiß, John, Nazideutschland im Fokus. New York: Impressum Bücher, 1992, p.221.
4. Braun, loc. cit.

In diesem Fall beziehen sich die ersten, zweiten und vierten Zitate alle auf Seite 103 von Browns Buch.

Harvard-Referenzierung

Die Harvard-Methode der Referenzierung verwendet Zitate im Text und keine hochgestellte Nummerierung. Im Harvard-System werden Verweise innerhalb des Textes in Klammern unmittelbar nach der entsprechenden Aussage oder dem Zitat hinzugefügt.

Harvard-Referenzen sind normalerweise sehr kurz und geben nur den Nachnamen des Autors und das Datum der Veröffentlichung an. Manchmal wird eine Seitenzahl hinzugefügt, wenn auf ein bestimmtes Zitat oder eine bestimmte Information verwiesen wird. Wenn der Nachname des Autors bereits in Ihrem Schreiben erwähnt wird, muss er nicht in Klammern gesetzt werden. Vollständige Zitate für jede Referenz werden dann einer Referenzliste am Ende des Textes hinzugefügt.

Dieser Absatz enthält drei Beispiele dafür, wie Harvard-Zitate verwendet werden können. Hinweis: Es handelt sich um Scheinreferenzen und nicht um tatsächliche Quellen:

Historiker sind sich nicht einig über die Autorität, die Hitler sowohl innerhalb der Partei als auch innerhalb des Staates ausübte. Einige vermuten, dass Hitlers Image als totalitärer Mastermind das Werk einer Propagandakampagne war, die bis in die frühen 1920er Jahre zurückreicht (Smith, 2002). Laut Brown (2007) war Hitlers Unfähigkeit, die SA einzudämmen, ein Beweis für seine begrenzte Autorität innerhalb der NSDAP. Ein Historiker beschreibt die Macht des Naziführers als "viel mehr öffentlichen Mythos als Parteirealität" (White, 1995, S.188).

Wie Sie sehen, ist die Harvard-Methode recht flexibel. Es kann verwendet werden, um auf die Argumentation oder Zusammenfassung eines Historikers, paraphrasierte Informationen oder ein direktes Zitat zu verweisen.

Harvard-Referenzen sollten immer mit einer Referenzliste abschließen, die vollständige Zitate für alle Quellen enthält, auf die in Ihrer Arbeit verwiesen wird. In einer Harvard-Referenzliste werden die Zitate alphabetisch aufgelistet, nicht in der Reihenfolge, in der sie in Ihrem Schreiben erscheinen. Harvard-Zitate sollten ein ähnliches Format verwenden wie Oxford-Zitate (siehe oben).

Zitierinformation
Titel: „Historische Referenzierung“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/history-referencing/
Veröffentlichungsdatum: 8. September 2019
Datum zugegriffen: 24. April 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.