Historiker: Robert Service

Name: Robert Dienst

Wohnte: 1947-

Staatsangehörigkeit: Englisch

Beruf: Schriftsteller, Akademiker (Professor für russische Geschichte an der Universität Oxford).

Bücher : Die bolschewistische Partei in der Revolution 1917-23 (1979) Eine Geschichte des 20. Jahrhunderts in Russland (1997) Eine Geschichte des modernen Russland: Von Nikolaus II. Bis Putin(1998) Lenin: Eine Biografie (2000) Russland: Experimentieren Sie mit einem Volk (2002) Genossen: Eine Geschichte des Weltkommunismus (2007).

Perspektive: Liberal

Zusammenfassung:

Robert Service ist einer der bekanntesten britischen Experten für Russland und die russische Revolution. Service wurde an den Universitäten von Cambridge und Essex ausgebildet und hatte bis 2013 eine Professur in Oxford inne. Er ist ein produktiver Schriftsteller, der acht Bücher über die moderne russische Geschichte verfasst, darunter Biografien von Vladimir Lenin, Leo Trotzki und Josef Stalin.

Die Perspektiven des Dienstes sind postrevisionistisch und liberal. Er steht Lenin und anderen bolschewistischen Führern sehr kritisch gegenüber, insbesondere der Art und Weise, wie sie nach 1917 mit Veränderungen und Krisen umgingen.

Service rettet seine schwersten Verurteilungen für die Ideologie des marxistischen Kommunismus. in Kameraden (2007) argumentiert Service, dass der Marxismus eine „Infektion“ und ein „Virus“ war, die sich letztendlich zu einer politischen Religion entwickelten. Es hielt seine Anhänger in seinen Bann gezogen von Träumen von einer besseren Welt, während es sie verhärtete und für die Leiden des russischen Volkes blind machte.

Seit den frühen 1990s ist Service einer der wenigen westlichen Historiker, die Zugang zu zuvor geschlossenen sowjetischen Archiven haben. Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/03/27.html Infolgedessen hat er eine Reihe bisher unbekannter Informationen ueber die Bolschewistische Partei, seine Führer und die Ereignisse von 1917-24.

Um ein Beispiel dafür zu nennen: Service war der erste westliche Historiker, der Lenins handgeschriebenes 1918 untersuchte.hängende Bestellung', die die öffentliche Hinrichtung von 100 befahl Kulaken in Penza, hauptsächlich als Abschreckung für andere.

Der Dienst hat auch medizinische Informationen über Lenins schlechte Gesundheit aufgedeckt, was darauf hindeutet, dass die radikale Ungeduld des bolschewistischen Führers möglicherweise auf das Bewusstsein zurückzuführen ist, dass er sich dem Tod nähert.

Zitate

„Der offizielle Marxismus leerte die Gedanken seiner Anhänger und füllte sie dann mit seiner starken Tinktur… Es gab immer den Verdacht, dass die Begründer des Marxismus von Religiosität weltlicher Art durchdrungen waren. Sie blieben unbewusst beeinflusst von religiösen Vorstellungen über die zukünftige perfekte Gesellschaft und die Errettung der Menschheit. Sie waren in ihrem gottlosen Glauben so fest verankert wie jeder jüdische oder christliche Gläubige. Sowjetische Kommunisten zitierten Auszüge aus Büchern von Marx, Engels und Lenin nach der Art religiöser Menschen mit ihren heiligen Texten. “

„Was nach Oktober 1917 in Russland geschah, hatte Lenin und seine Bolschewiki überrascht. Sie zogen sich zuerst zurück und überlegten dann, wie sie am besten mit der Situation umgehen sollten… Für eine Weile erwarteten die Kommunisten, dass die Schwierigkeiten nachlassen würden, da die Generationen von Menschen, die unter dem russischen Reich gelebt hatten, ausgestorben waren. Sie haben auch versucht, eine Lösung durch Inhaftierungskampagnen und Indoktrination voranzutreiben. “

„Während Lenin schlau und nicht vertrauenswürdig war, widmete er sich auch dem ultimativen Ziel des Kommunismus. Er genoss Macht; er sehnte sich danach. Er sehnte sich danach, seine Partei an der Macht zu halten. Aber er wollte Macht für einen Zweck. Er war entschlossen, dass die Bolschewiki die Verwirklichung einer Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung initiieren sollten. “

„Sie [die Bolschewiki] haben durch Verschwörung die Regierungsgewalt ergriffen. Sie waren diszipliniert und zentralisiert und dienten ihrem diktatorischen Führer Lenin mit blinder Hingabe. So wurden die russischen "Massen" von einer winzigen intellektuellen Elite von Größenwahnsinnigen dazu gebracht, den Staatsstreich vom Oktober zu akzeptieren. “

„Trotzki wird normalerweise als eine Person mit Eigenschaften angesehen, die ihn in eine andere Kategorie als Stalin einordnen… Aber Trotzki war kein Engel. Seine Lust an Diktatur und Terror wurde im Bürgerkrieg kaum getarnt. Er hat die Bürgerrechte von Millionen von Menschen, einschließlich der Industriearbeiter, mit Füßen getreten. Seine Selbstaufnahme war extrem. “

Zitierinformation
Titel: "Historiker: Robert Service"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/russianrevolution/historian-robert-service/
Veröffentlichungsdatum: 3. Mai 2019
Datum zugegriffen: 25. November 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.