Was ist Geschichtsschreibung?

Geschichtsschreibung
Ein Diagramm, das die Gründe zeigt, warum Historiker unterschiedliche Schlussfolgerungen ziehen

Historiographie ist das Studium, wie Geschichte geschrieben wird und wie sich unser historisches Verständnis im Laufe der Zeit verändert. Die Historiographie betrachtet die Ansätze der Historiker und versucht zu verstehen, wie und warum sich ihre Theorien und Interpretationen unterscheiden.

Perspektiven entwickeln

Während sich die Vergangenheit selbst nie ändert, entwickelt sich die Geschichte – unser Verständnis der Vergangenheit – ständig weiter. Neue Historiker erforschen und interpretieren die Vergangenheit mit ihren eigenen Methoden, Prioritäten und Werten. Sie entwickeln neue Theorien und Schlussfolgerungen, die unser Verständnis der Vergangenheit verändern können. Die Geschichtsschreibung erkennt und diskutiert diesen Veränderungsprozess.

Historiographie ist ein schwieriges und komplexes Studienfach. Es ist ein wichtiger Bestandteil der meisten Geschichtskurse auf Hochschul- oder Universitätsniveau, in denen von den Studierenden erwartet wird, dass sie etwas über die Vergangenheit wissen und wie es im Laufe der Zeit interpretiert wurde. Viele Kurse der Oberstufe und des Gymnasiums beinhalten auch einige grundlegende Geschichtsschreibungen, meist durch das Studium verschiedener Historiker und unterschiedlicher historischer Perspektiven.

Fakten versus Interpretationen

Um die Geschichtsschreibung zu verstehen, muss man zunächst akzeptieren, dass die Geschichte niemals in Stein gemeißelt ist. Während sich die Vergangenheit nie ändert, ist unser Verständnis und unsere Interpretation der Vergangenheit immer offen für Kritik, Herausforderung oder Überarbeitung.

Man muss auch den kritischen Unterschied zwischen historischen Tatsachen (Dinge, die durch Beweise schlüssig gezeigt und als wahr akzeptiert werden) und der Geschichte (das menschliche Studium und die Interpretation dieser Dinge) verstehen.

Die Geschichte enthält sicherlich Millionen konkreter Wahrheiten oder Fakten. Abraham Lincoln wurde 1865 von John Wilkes Booth erschossen; die Japaner bombardierten Pearl Harbor im Dezember 1941; Deutschland wurde 1923 von einer grassierenden Hyperinflation erfasst; Im Vietnamkrieg wurden etwa 58,000 amerikanische Soldaten getötet. Nach den derzeit verfügbaren Beweisen stehen diese Tatsachen außer Zweifel. Für sich genommen können diese Fakten jedoch „trocken“, isoliert oder bedeutungslos sein.

Die Rolle des Historikers besteht darin, diese Fakten durch Forschung und Analyse zu verstehen. Sie tun dies, indem sie Beweise untersuchen und interpretieren, Schlussfolgerungen ziehen, Theorien entwickeln und ihre Ergebnisse schriftlich formulieren. Historiker müssen viele Fragen beantworten, darunter:

  • Wie und warum bestimmte Aktionen, Ereignisse oder Ideen entstanden sind (Ursachen).
  • Die Ergebnisse bestimmter Aktionen, Ereignisse oder Ideen (Effekten or Konsequenzen).
  • Die Beiträge verschiedener Personen, Gruppen und Ideen (Aktionen).
  • Die relative Bedeutung oder Auswirkung verschiedener Personen, Gruppen oder Ideen (Bedeutung).
  • Dinge, die sich verändert haben und Dinge, die über einen Zeitraum hinweg gleich geblieben sind (Übernehmen und Kontinuität).

Gleiche Fragen, unterschiedliche Antworten

Im Gegensatz zu den Naturwissenschaften liefert die Geschichte oft unterschiedliche Antworten auf dieselbe Frage. Historiker studieren häufig dieselben Fakten, kommen jedoch zu unterschiedlichen Erklärungen oder Schlussfolgerungen.

Stellen Sie sich als Analogie ein bedeutendes historisches Ereignis als ein großes Sportereignis vor, beispielsweise ein wichtiges Fußballspiel, das von Tausenden von Menschen verfolgt wird. Fußballspiele haben sehr klare faktische Ergebnisse: Tortabellen, ein Endergebnis, Mannschafts- und Spielerstatistiken, Spielerverletzungen und so weiter.

Die Erklärung dieser Ergebnisse kann jedoch ein sehr subjektiver Prozess sein. Die Zuschauer eines Fußballspiels können diese Ergebnisse auf verschiedene Faktoren zurückführen: Spielerauswahl, die Leistung einzelner Spieler, Fitness oder Verletzungen, Entscheidungen des Schiedsrichters, Wetter, Bodenbedingungen, Heimvorteil, Trainertaktiken, entscheidende Momente im Spiel und so weiter her. Über diese Faktoren besteht möglicherweise ein gewisser Konsens, aber es gibt selten eine breite Übereinstimmung.

In mancher Hinsicht sind Historiker wie Sportjournalisten, nur dass sie sich auf die Vergangenheit konzentrieren. Sie erklären die Ergebnisse im Nachhinein und stützen sich dabei auf Beweise, aber auch auf ihr eigenes Urteil und ihre eigenen Interpretationen. Diese Interpretationen können erheblich variieren, bis zu dem Punkt, an dem die Arbeit eines Historikers der Arbeit eines anderen Historikers direkt widersprechen kann.

Organe der historischen Forschung

Geschichtsschreibung

Das Wort „Geschichtsschreibung“ kann auch die Gesamtheit der Geschichte beschreiben, die über eine bestimmte Person, einen bestimmten Zeitraum oder ein bestimmtes Ereignis geschrieben wurde. Die „Geschichtsschreibung der Französischen Revolution“ beispielsweise beschreibt jedes bedeutende Geschichtsbuch, das über diese Revolution geschrieben wurde.

Einige dieser Geschichtsschreibungen können enorm sein. Auf der Alpha History-Website wurden Millionen von Geschichtsbüchern, Artikeln und Referenztexten zu Themen geschrieben. Dies bedeutet nicht, dass die Forschung zu diesen Themen „erschöpft“ ist oder dass keine neue Geschichte geschrieben wird. Dies ist bei weitem nicht der Fall.

Das öffentliche Interesse an historischen Epochen wie dem amerikanischen Bürgerkrieg, Nazi-Deutschland und den beiden Weltkriegen ist nach wie vor hoch. Dieses Interesse treibt sowohl neue akademische Forschung als auch die kommerzielle Nachfrage nach neuen Büchern an. Manchmal enthalten neue Bücher keine wesentlichen neuen Ideen: Sie bereiten lediglich vorhandenes Wissen auf und präsentieren es in einer anderen Form (wie Max Beerbohm es einmal ausdrückte: „Geschichte wiederholt sich nicht, Historiker wiederholen sich gegenseitig“). Aber manche Bücher bieten neue Beweise, Interpretationen oder Argumente – und manchmal stellen sie unser bestehendes Verständnis in Frage.

Das Bild oben zeigt einen Bücherturm in Washington DC, direkt gegenüber dem Ford's Theatre, wo Abraham Lincoln 1865 erschossen wurde. Er besteht aus Büchern zu einem Thema: Abraham Lincoln. Alle Bücher im Turm sind einzigartig – das heißt, er enthält nur ein Exemplar jedes Buchs.

Zu diesen Texten gehören Studien über Lincolns Kindheit, Familie und persönliche Beziehungen; seine juristische Karriere und sein Einstieg in die Politik, seine Präsidentschaft und Führung während des US-Bürgerkriegs; seine Haltung gegenüber Sklaverei und Afroamerikanern. Jedes Buch enthält die eigene Interpretation von Lincoln durch den Autor. Einige haben neue Beweise, Ideen oder Theorien vorgebracht, andere nicht.

Ein solcher Turm kann nur existieren, weil Geschichte ein lebendiges, wachsendes Thema voller unterschiedlicher Ideen, Stimmen und Perspektiven ist.

„Menschen gehen möglichst weite Wege, geraten in zahlreiche Sackgassen und machen allerlei Fehler. Dann kommen Historiker und schreiben Zusammenfassungen dieses chaotischen, nichtlinearen Prozesses und lassen ihn wie eine einfache, gerade Linie erscheinen.“
Dean Kamen, US-Unternehmer

Beratung für Studierende

Wer einen Geschichtskurs an der Oberstufe oder im Grundstudium beginnt, wird Geschichtsschreibung als Herausforderung empfinden. Es ist schon schwierig genug, etwas über die faktischen Details der Vergangenheit zu erfahren, aber das Erlernen unterschiedlicher Interpretationen der Vergangenheit führt zu noch größerer Komplexität.

Wie bei den meisten wichtigen Reisen beginnt man am besten mit überschaubaren Schritten. Verstehen Sie zunächst, dass Geschichte ein fortlaufender Dialog ist und kein unveränderliches konkretes Denkmal der Vergangenheit. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass jeder Historiker eine andere Sicht auf die Vergangenheit vertritt und dass sich kein Historiker vor Herausforderungen oder Fragen scheut.

Denken Sie beim Lesen von Historikern kritisch über die Schlussfolgerungen und Argumente nach, zu denen sie gelangen. Fragen Sie sich, wie andere Historiker die gleichen Fakten interpretieren würden – und fragen Sie sich, zu welchen Schlussfolgerungen oder Argumenten Sie gelangen könnten. Vergleichen und kontrastieren Sie beim Recherchieren oder Studieren die Schriften von zwei oder mehr Historikern zum gleichen Thema oder Thema. Wenn Sie über ein historisches Thema schreiben, berücksichtigen Sie, dass verschiedene Historiker unterschiedliche Ansichten dazu vertreten.

Am wichtigsten ist, dass Sie sich in die Geschichtsschreibung einarbeiten, anstatt mit dem Kopf voran in die Geschichte einzutauchen. Der Versuch, zu viele Informationen und zu viele unterschiedliche Perspektiven aufzunehmen, wird Sie nur verwirren und Ihr Denken trüben. Wenn sich Ihre Fähigkeiten verbessern und Ihr Verständnis der Geschichtsschreibung zunimmt, wachsen auch Ihre Fähigkeiten und Ihr Selbstvertrauen.

Zitierinformation
Titel: „Was ist Geschichtsschreibung?“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/what-is-historiography/
Veröffentlichungsdatum: 01. Oktober 2019
Datum zugegriffen: 15. April 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.