Clemenceau verspricht Gerechtigkeit für Deutschland (1919)

Der französische Premierminister Georges Clemenceau, einer der Hauptunterhändler der Pariser Friedenskonferenz in 1919, äußerte sich im Juni dieses Jahres wie folgt zu Deutschland:

Nach Ansicht der alliierten und assoziierten Mächte war der Krieg, der am 1. August 1914 begann, das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Freiheit der Völker, das jede Nation, die sich selbst als zivilisiert bezeichnet, jemals bewusst begangen hat. Viele Jahre lang strebten die Herrscher Deutschlands nach preußischer Tradition nach einer beherrschenden Stellung in Europa. Sie waren nicht zufrieden mit dem wachsenden Wohlstand und Einfluss, auf den Deutschland Anspruch hatte und den alle anderen Nationen in der Gesellschaft der freien und gleichberechtigten Völker zu gewähren bereit waren. Sie forderten, dass sie in der Lage sein sollten, ein unterwürfiges Europa zu diktieren und zu tyrannisieren, wie sie über ein unterwürfiges Deutschland diktierten und tyrannisierten.

Die Verantwortung Deutschlands beschränkt sich jedoch nicht darauf, den Krieg geplant und begonnen zu haben. Sie ist nicht weniger verantwortlich für die wilde und unmenschliche Art und Weise, wie es durchgeführt wurde.

Obwohl Deutschland selbst ein Garant Belgiens war, verletzten die deutschen Herrscher nach einem feierlichen Versprechen, es zu respektieren, die Neutralität dieses nicht beleidigenden Volkes. Unzufrieden damit, führten sie absichtlich eine Reihe promiskuitiver Schießereien und Verbrennungen durch, mit dem einzigen Ziel, die Bewohner durch die Furchtbarkeit ihres Handelns zur Unterwerfung zu bringen. Sie waren die Ersten, die giftiges Gas verwendeten, trotz des entsetzlichen Leidens, das es mit sich brachte. Sie begannen mit der Bombardierung und dem Langstreckenbeschuss von Städten, und zwar zu dem Zweck, die Moral ihrer Gegner zu mindern, indem sie ihre Frauen und Kinder angriffen. Sie begannen den U-Boot-Feldzug mit seiner piratischen Herausforderung für das Völkerrecht und der Vernichtung einer großen Anzahl unschuldiger Passagiere und Seeleute in der Mitte des Ozeans, weit davon entfernt, dem Erbarmen der Winde und Wellen und dem noch rücksichtsloseren U-Boot ausgeliefert zu sein Besatzungen. Sie trieben Tausende von Männern, Frauen und Kindern mit brutaler Wildheit in die Sklaverei in fremden Ländern. Sie ließen Barbareien gegen ihre Kriegsgefangenen praktizieren, von denen sich die am wenigsten zivilisierten Menschen hätten zurückziehen können.

Das Verhalten Deutschlands ist in der Geschichte der Menschheit nahezu beispiellos. Die schreckliche Verantwortung, die vor ihren Türen liegt, ist darin zu sehen, dass nicht weniger als sieben Millionen Tote in Europa begraben sind, während mehr als zwanzig Millionen andere den Beweis von Wunden und Leiden tragen, weil Deutschland es für angebracht hielt, seine Begierde zu befriedigen Tyrannei durch Rückgriff auf den Krieg.

Die alliierten und assoziierten Mächte glauben, dass sie denen, die alles gegeben haben, um die Freiheit der Welt zu retten, Unrecht tun werden, wenn sie bereit sind, diesen Krieg auf einer anderen Grundlage als als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu behandeln. Gerechtigkeit ist daher die einzig mögliche Grundlage für die Abrechnung dieses schrecklichen Krieges. Gerechtigkeit ist das, was die deutsche Delegation verlangt und sagt, dass Deutschland versprochen wurde. Gerechtigkeit ist das, was Deutschland haben soll. Aber es muss Gerechtigkeit für alle sein. Es muss Gerechtigkeit für die Toten und Verwundeten und für die Waisen und Hinterbliebenen geben, damit Europa vom preußischen Despotismus befreit wird. Es muss Gerechtigkeit für die Völker geben, die jetzt unter Kriegsschulden schwanken, die über 30,000,000,000 £ liegen, damit die Freiheit gerettet wird. Es muss Gerechtigkeit für die Millionen geben, deren Häuser und Grundstücke, Schiffe und Eigentum die deutsche Wildheit entlaubt und zerstört hat.

Aus diesem Grund haben die Alliierten und Assoziierten Mächte als Kardinalmerkmal des Vertrages darauf bestanden, dass Deutschland sich verpflichten muss, das Äußerste seiner Macht wiedergutzumachen; Die Wiedergutmachung für zugefügtes Unrecht ist das Wesen der Gerechtigkeit. Aus diesem Grund bestehen sie darauf, dass diejenigen Personen, die am deutlichsten für die deutsche Aggression und für die barbarischen und unmenschlichen Handlungen verantwortlich sind, die die deutsche Kriegsführung in Ungnade fallen ließen, einer Justiz übergeben werden müssen, die ihnen auf keinen Fall zur Last gelegt wurde Zuhause. Auch deshalb muss sich Deutschland für einige Jahre bestimmten besonderen Behinderungen und Regelungen unterwerfen.

Deutschland hat die Industrien, die Minen und die Maschinerie der Nachbarländer nicht während des Kampfes ruiniert, sondern mit dem bewussten und kalkulierten Ziel, seinen Industrien zu ermöglichen, ihre Märkte zu erobern, bevor sich ihre Industrien von den Verwüstungen erholen können, die ihnen mutwillig zugefügt wurden. Deutschland hat seinen Nachbarn alles genommen, was sie gebrauchen oder mitnehmen konnte. Deutschland hat die Schifffahrt aller Nationen auf hoher See zerstört, wo es keine Chance auf Rettung für ihre Passagiere und Besatzungen gab. Nur aus Gründen der Gerechtigkeit sollte eine Rückerstattung erfolgen und diese ungerechten Völker sollten eine Zeitlang vor der Konkurrenz einer Nation geschützt werden, deren Industrien intakt sind und die sogar durch aus besetzten Gebieten gestohlene Maschinen gestärkt wurden. “