Reichsfeinde in Bayern 1923

Morgan Phillips Price war ein britischer Parlamentarier und Schriftsteller, der 1923 diesen Bericht über die "Feinde des Reiches" in Bayern veröffentlichte:

„Eiserne Kreuze. Bewaffnete Reichswehrtruppen mit Stahlhelmen und einem Hauch von Gänsehaut in ihrem Marschgang. Eine Gruppe junger Hakenkreuzler (Hakenkreuzträger) brüllte: "Mit den französischen Tieren zur Hölle!", "Nieder mit den Juden!", "Deutschland über Alles!" Flammende Plakate an jeder Straßenecke kündigen ein weiteres faschistisches Treffen an, bei dem Hitler, Mussolinis Nachahmer, über die deutsche Stunde der Rache sprechen wird. Polizei, Truppen, zivile Weiße Garde und mehr Polizei. Dies sind einige der zufälligen Sehenswürdigkeiten, die den Besucher in München begrüßen. Ich ging durch einen der prächtigen Parks dieser Stadt und blieb vor einem verschwenderisch braunen Herrenhaus stehen. "Ist das der Palast des Ex-Königs?" Ich fragte einen Passanten. "Das", korrigierte er mich, "ist die Residenz des nächsten Königs."

In München gibt es wenig Anhaltspunkte dafür, dass Bayern zur Republik gehört. Flaggen der alten Monarchie sind häufiger als republikanische Farben. Republikaner in München zu sein bedeutet, indiskret, wenn nicht tollkühn zu sein. Nichts deutet darauf hin, dass jemand außer dem bayerischen Arbeiter den Preis für hartnäckigen Militarismus bezahlt hat. Der Krieg hat im bayerischen Wirtschaftsleben reichlich Spuren hinterlassen. Aber der fanatische Chauvinismus, der Hass auf Demokratie und die kriegerischen Melodien, zu denen Münchens müde Füße schlurfen - alles deutet darauf hin, dass Bayern von Männern dominiert wird, die seit 1914 nichts gelernt und nichts vergessen haben. Bayern brodelt vor Hass. Hass auf Protestanten in Norddeutschland, auf Franzosen, Juden, Republikaner, Liberale und vor allem Sozialisten. Alle sind Anathema. Alle werden kurz geschrumpft, wenn die Stunde der Abrechnung zuschlägt. Zumindest, so sagen sie.

Der gebürtige Österreicher Adolf Hitler hat sich zur Führung der bayerischen konterrevolutionären Bewegung durchgesetzt. Als geschickter Demagoge, der durch das Trinken von Bier mit den einfachen Leuten zum Faschismus konvertiert, hat er die Routine gemeistert, populäre Leidenschaften zu wecken. "Wie können wir dem Vaterland helfen?" Ich hörte Hitler sein Publikum fragen. „Ich werde dir sagen wie. Indem wir die Verbrecher vom November 1918 aufhängen! ' (Diese Verbrecher sind natürlich die republikanischen Arbeiter Deutschlands.) "Durch die Bestrafung der Würdenträger der Republik werden wir den Respekt fremder Nationen erlangen", rief Hitler. "Wenn wir vor zwei Jahren auf Waffen zurückgegriffen hätten, hätten wir Schlesien nie verloren, und es hätte kein Ruhrproblem gegeben." Zu diesem Zeitpunkt in seiner Ansprache marschierte eine Kompanie von Hitlers "Schocktruppen" unter dem Banner des monarchistischen Deutschlands über die Plattform. Solche Szenen sind in München alltäglich.

Die Reaktion in Bayern ist kompliziert. Es besteht aus zahlreichen Gruppen, die alle in ihrer Entschlossenheit vereint sind, die Republik zu stürzen und die Labour Party mit Füßen zu treten, und sich dennoch in den von ihnen vorgeschlagenen Mitteln unterscheiden. Ein Sprecher wird am lautesten schreien, wenn er die Franzosen anprangert, ein anderer, wenn er die Juden ausschimpft, und ein dritter, wenn er die deutsche Verfassung verdirbt. Aber alle sind sich offen einig, dass ihr gemeinsamer Zweck darin besteht, die organisierte Arbeit zu bekämpfen.

Drei Gruppen dominieren die aufkommende bayerische Reaktion. Da ist zum einen die Separatistenbewegung unter der Führung des ehemaligen Kronprinzen Rupprecht, des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten von Kahr und des stellvertretenden Sekretärs Dr. Heim. Kurz zusammengefasst fordert ihre Politik eine größere Autonomie Bayerns innerhalb des Reiches, die Wiederherstellung der Wittelsbacher Dynastie in München, die Vereinigung mit Österreich (außer Wien) und eine Stärkung des kirchlichen (römisch-katholischen) Einflusses in der Regierung.

Zweitens gibt es die von Hitler geleiteten Faschisten, für die die römische Kirche und die Monarchie nur geringfügige Details sind und die sich hauptsächlich mit der gewaltsamen Unterwerfung der Arbeit, der Unterdrückung oder Vertreibung von Juden und einer faschistischen Diktatur mit ihren Wurzeln in Bayern befassen aber in ganz Deutschland. Drittens gibt es das Ludendorff-Element, antiklerikal und anti-separatistisch, das sich auf die Ex-Offiziere und die preußischen Junker stützt, um den gesamtdeutschen Militarismus wiederzubeleben. Alle drei Fraktionen bereiten eifrig den Bürgerkrieg vor, lagern Waffen und Munition und bauen illegale Armeen der Weißen Garde auf. Ein stetiger Strom von Geldern fließt von deutschen Industriemagnaten in ihre Staatskasse. Gut informierte Bürger prognostizieren innerhalb weniger Wochen einen konterrevolutionären Aufstand in Bayern. Sie sagen, dies sei das Signal für eine "weiße" Offensive in ganz Deutschland. “