Die Weltwirtschaftskrise in Deutschland

Weltwirtschaftskrise
Arbeitslose stehen während der Weltwirtschaftskrise in Berlin an

Die Weltwirtschaftskrise war ein weltwirtschaftlicher Einbruch, der Ende 1929 ausbrach und mehrere Jahre andauerte. Es begann als eine amerikanische Krise, insbesondere als ein riesiger Börsencrash, hatte jedoch Auswirkungen auf die ganze Welt. Die Weltwirtschaftskrise war in Deutschland stark zu spüren, wo sie weit verbreitete Arbeitslosigkeit, Hunger und Elend verursachte. Diese Bedingungen waren maßgeblich für den Aufstieg zur Macht von Adolf Hitler und Nationalsozialisten (NSDAP).

Hintergrund

Die 1920er Jahre waren ein Boom-Jahrzehnt für die US-Wirtschaft. Amerikanische Unternehmen verzeichneten Rekordproduktionszahlen, einen stetig steigenden Umsatz und einen Gewinn von mehreren Millionen Dollar. Diese Gewinne bedeuteten hohe Dividenden und steigende Aktienkurse. Dies wiederum förderte wachsende Investitionen in Aktien.

In den Jahren 1927 und 1928 wurde die Wall Street Stock Exchange zum Epizentrum eines neuen Goldrausches, als Tausende von Amerikanern eilten, um in den boomenden Aktienmarkt zu investieren. Die raschen Kapitalrenditen der 1920er Jahre führten zu rücksichtslosen Akquisitionen. Einige Investoren liehen sich viel Geld, verpfändeten Häuser oder verkauften alles, was sie zum Kauf von Aktien hatten.

Nur wenige schienen zu glauben, dass dieser Boom enden würde, aber wie alle wirtschaftlichen Booms war dies unvermeidlich. Auslöser war eine industrielle und landwirtschaftliche Überproduktion. Amerikanische Unternehmen waren so schnell gewachsen, dass sie Ende der 1920er Jahre mehr Waren herstellten, die von Verbrauchern gekauft werden konnten. Dies führte zu Umsatz-, Preis- und Gewinneinbrüchen.

"Schwarzer Donnerstag"

Diese Grafik des Dow Jones zeigt, wie die Aktienkurse von 1929 bis 1932 fielen

Die Investitionsblase platzte am "Schwarzen Donnerstag", dem 24. Oktober 1929, als die Aktienkurse an der New Yorker Börse fielen. Die Anteilseigner begannen mit Panikverkäufen, was zu einem weiteren Preisverfall führte. Dieser Trend würde sich in den nächsten drei Wochen fortsetzen.

An zwei aufeinander folgenden Tagen Ende Oktober verlor die gesamte Börse fast ein Achtel ihres Wertes. Der Dow Jones, ein Index, der die durchschnittlichen Aktienkurse großer Unternehmen anzeigt, erreichte kurz vor dem Crash einen Höchststand von 381.2, war jedoch bis Mitte November auf 198 gefallen.

Der Absturz an der Wall Street hatte katastrophale Auswirkungen auf die US-Wirtschaft. Zwischen 1929 und 1932 ging die amerikanische Industrieproduktion um 45 Prozent zurück. Viele Unternehmen waren bankrott oder stellten den Handel ein; andere versuchten, die Kosten durch die Freilassung von Arbeitnehmern zu senken.

Arbeitslosigkeit weit verbreitet

Weltwirtschaftskrise
Arbeitslose Amerikaner stehen während der Weltwirtschaftskrise für kostenloses Essen und Kaffee an

Das Ergebnis war Massenarbeitslosigkeit; Bis 1932 waren mehr als 12 Millionen Amerikaner arbeitslos. Der Zusammenbruch des wirtschaftlichen Vertrauens führte zu einem Ansturm auf die Banken, als die Menschen eilten, um ihre Ersparnisse zu sichern. Hunderte von Banken schlossen ebenfalls und viele verloren Geldanlagen und Ersparnisse.

Die Weltwirtschaftskrise hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die amerikanische Gesellschaft. Ohne staatliches Wohlfahrtssystem waren die Arbeitslosen gezwungen, sich auf Wohltätigkeit zu verlassen. "Brotlinien" waren ein häufiger Anblick, als sich Tausende von verzweifelten Menschen anstellten, um Essensausgabe zu erhalten. Andere suchten nach Abfällen in Mülleimern und Müllhaufen.

Andere Ergebnisse waren noch katastrophaler. Zwischen 1929 und 1933 verhungerten Hunderte Amerikaner. Die Arbeitslosen wurden oft obdachlos, und mehr als eine Million Menschen wurden vertrieben. Allein im Jahr 1932 gab es in den Vereinigten Staaten 23,000 Selbstmorde.

Globales Elend

Der Absturz hatte Auswirkungen auf die ganze Welt. Nur wenige Industrienationen litten so sehr wie die Vereinigten Staaten, wurden aber auch nicht verschont.

Am schlimmsten litten Länder wie Großbritannien und Australien, die auf Industrie- oder Agrarexporte angewiesen waren. Die britische Arbeitslosigkeit hat sich auf 2.5 Millionen mehr als verdoppelt. In den nördlichen Industriegebieten lag die Arbeitslosenquote bei bis zu 70 Prozent.

In Australien sank die Nachfrage nach Woll- und Lebensmittelexporten zusammen mit Preisen, Löhnen und Arbeitslosigkeit. Bis 1932 waren fast 30 Prozent der australischen Arbeiter arbeitslos.

Deutschlands "Goldenes Zeitalter" endet

In Deutschland verursachte die Weltwirtschaftskrise einen Run auf die Banken und deren eventuelle Schließung

Die Auswirkungen auf Weimar waren besonders gravierend. Die Deutschen waren weniger auf Exporte als vielmehr auf Exporte angewiesen Amerikanische KrediteAb 1924 wurden keine weiteren Kredite mehr vergeben, während amerikanische Finanziers anfingen, bestehende Kredite in Anspruch zu nehmen.

Trotz des rasanten Wachstums konnte die deutsche Wirtschaft diesen Rückzug von Bargeld und Kapital nicht ertragen. Die Banken hatten Mühe, Geld und Kredite bereitzustellen. 1931 gab es Läufe an deutschen und österreichischen Banken, von denen einige gefaltet wurden.

1930 errichteten die Vereinigten Staaten, bis dahin der größte Abnehmer deutscher Industrieexporte, Zollschranken, um ihre eigenen Unternehmen zu schützen. Deutsche Industrielle verloren den Zugang zu den US-Märkten und fanden es fast unmöglich, Kredite zu erhalten.

Viele Industrieunternehmen und Fabriken schlossen oder schrumpften dramatisch. Bis 1932 lag die deutsche Industrieproduktion bei 58 Prozent des Niveaus von 1928. Der Rückgang führte zu einer steigenden Arbeitslosigkeit.

Obdachlosigkeit, Hunger und Elend

Die Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft waren verheerend. Bis Ende 1929 waren rund 1.5 Millionen Deutsche arbeitslos. Innerhalb eines Jahres hatte sich diese Zahl mehr als verdoppelt. Bis Anfang 1933 hatte die Arbeitslosigkeit in Deutschland sechs Millionen erreicht, mehr als ein Drittel der Erwerbsbevölkerung.

Während es nur wenige Nahrungsmittelknappheit gab, waren Millionen ohne die Mittel, um sie zu erhalten. Kinder litten am schlimmsten, Tausende starben an Unterernährung und Hungerkrankheiten. Millionen von Industriearbeitern - die während der 'Goldenes Zeitalter von Weimar'war zu den bestbezahlten Arbeitern in Europa geworden - verbrachte ein Jahr oder länger im Leerlauf.

Die Weltwirtschaftskrise betraf alle Klassen in Deutschland, nicht nur die Fabrikarbeiter. Die Arbeitslosigkeit stieg unter Angestellten und Berufsgruppen deutlich an. Ein Chicagoer Nachrichtenkorrespondent in Berlin berichtete, dass „60 Prozent jeder neuen Universitätsabschlussklasse arbeitslos waren“.

Der britische Schriftsteller Christopher Isherwood, der während der schlimmsten Depression in Berlin lebte, beschrieb Szenen der Arbeitslosigkeit und Verarmung in der deutschen Hauptstadt:

„Morgen für Morgen wachten junge Männer in der riesigen, feuchten, trostlosen Stadt und den Hüttenkolonien in den Vorortparzellen zu einem weiteren arbeitslosen, leeren Tag auf, um so viel Zeit wie möglich zu verbringen: den Verkauf von Stiefeln. Schnürsenkel, Betteln, Zugluft in der Halle der Arbeitsvermittlung spielen, an Urinalen herumhängen, die Türen von Autos öffnen, mit Kisten auf dem Markt helfen, klatschen, faulenzen, stehlen, Renntipps mithören, Zigarettenstümpfe teilen, die in der Rinne."

Brunings katastrophale Reaktion

Eine Karikatur, die Bruning zeigt, gestützt von den Notstandsmächten der Weimarer Verfassung

Die Weimarer Regierung konnte keine wirksame Antwort auf die Weltwirtschaftskrise finden. Die übliche Reaktion auf eine Rezession ist ein starker Anstieg der Staatsausgaben, um die Wirtschaft anzukurbeln - aber Heinrich Bruning, der im März 1930 Kanzler wurde, schien die Inflation und ein Haushaltsdefizit mehr zu fürchten als die Arbeitslosigkeit.

Anstatt die Ausgaben zu erhöhen, erhöhte Bruning die Steuern, um das Haushaltsdefizit zu verringern. Anschließend führte er Lohnkürzungen und Ausgabenkürzungen durch, um die Preise zu senken. Brunings Politik wurde von der abgelehnt Reichstag aber der Kanzler wurde vom Präsidenten unterstützt Paul von Hindenburg, der Mitte 1930 seine Richtlinien als Notverordnungen herausgab.

Brunings Maßnahmen scheiterten und trugen erst 1931/32 zu einer erhöhten Arbeitslosigkeit und öffentlichem Leid bei. Sie belebten auch die Instabilität der Regierung und den Streit zwischen den Parteien in der Reichstag.

Die NSDAP erhält Unterstützung

Die wirklichen Nutznießer der Weltwirtschaftskrise und der katastrophalen politischen Reaktionen von Bruning waren Adolf Hitler und die Nationalsozialisten (NSDAP). Zum Zeitpunkt des Börsencrashs an der Wall Street hatte die NSDAP nur 12 Sitze in der Reichstag während Hitler eher eine Figur der Neugier als ein legitimer politischer Kandidat war.

Als sich die Bedingungen verschlechterten, stieg die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit und die Mitgliedschaft in der NSDAP wuchs. Bei den Wahlen im September 1930 erhöhte die NSDAP ihre Vertretung in der Reichstag fast zehnfach und gewann 107 Sitze. Zwei Jahre später gewannen sie 230 Sitze, die meisten, die eine Partei während der gesamten Weimarer Zeit gewann. 

Hitler fand das Scheitern und Elend der Weltwirtschaftskrise nach seinem Geschmack und bemerkte: „Noch nie in meinem Leben war ich so wohlgesonnen und innerlich zufrieden wie in diesen Tagen. Denn die harte Realität hat Millionen von Deutschen die Augen geöffnet. “

Die Ansicht eines Historikers:
„Deutschland schien am Rande eines Bürgerkriegs zu stehen. Die junge Weimarer Republik wurde von bewaffneten Straßenkämpfen heimgesucht, die hauptsächlich zwischen Kommunisten und Nazis geführt wurden. Zwangsvollstreckungen, Insolvenzen, Selbstmorde und Unterernährung stiegen in die Höhe. Sechs Millionen Deutsche, 40 Prozent der Erwerbsbevölkerung, waren arbeitslos; und Tausende hatten keinen Platz zum Leben ... Als Angst und Furcht die Massen der arbeitslosen Männer erfassten, tauchten offensichtliche Vorurteile gegenüber Vollzeitbeschäftigten wieder auf. Frauen wurden aufgefordert, ihre Arbeit aufzugeben und zu ihren traditionellen Rollen als Ehefrauen und Mütter zurückzukehren. Einige von ihnen folgten gerne. Andere waren verzweifelt, entweder wegen ihres finanziellen Arbeitsbedarfs oder weil sie befürchteten, dass die wenigen Fortschritte, die Frauen machen, dauerhaft unterdrückt würden. “
Irene Günther

1. Die Weltwirtschaftskrise war eine globale wirtschaftliche Katastrophe, die Ende 1929 begann. Sie wurde durch einen Zusammenbruch der US-Aktienkurse nach einem zehnjährigen Wirtschaftsboom ausgelöst.

2. Die Weltwirtschaftskrise führte in mehreren Industrienationen zu Jahren des wirtschaftlichen Abschwungs und der Desinvestition, da Unternehmen durch den Abbau von Arbeitnehmern geschlossen oder zurückgefahren wurden.

3. Die Arbeitslosigkeit war der auffälligste Effekt der Depression. In Deutschland hat die Depression sechs Millionen Menschen, mehr als ein Drittel der Erwerbsbevölkerung, ohne Arbeit gelassen.

4. Die Regierung von Heinrich Bruning reagierte nicht effektiv auf die Depression, verabschiedete Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen und versuchte nicht, die Wirtschaft anzukurbeln.

5. Die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit mit den wirtschaftlichen Bedingungen und der Regierung führte zu einem dramatischen Anstieg der Wählerunterstützung für Adolf Hitler und die NSDAP, die zur größten Partei der USA wurde Reichstag.

Zitierinformation
Titel: "Die Weltwirtschaftskrise in Deutschland"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/weimarrepublic/great-depression/
Veröffentlichungsdatum: 9. Oktober 2019
Datum zugegriffen: Heutiges Datum
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.