Die Zentrumsparty

Zentrumsparty
Ein Center Party-Poster mit Schwerpunkt auf Familienwerten

Die Zentrumspartei (Zentrumspartei or Zentrum) war eine große Partei in der Reichstag und die politische Stimme der deutschen Katholiken. Während der Weimarer Zeit war die Zentrumspartei an mehreren wichtigen Koalitionen beteiligt und brachte mehrere bedeutende Führer hervor, darunter Matthias Erzberger, Heinrich Bruning und Franz von Papen.

Frühe Kämpfe

Zentrum wurde 1870 gegründet, als die Katholiken etwas mehr als ein Drittel des Reiches ausmachten (der Rest der Deutschen waren Lutheraner oder andere protestantische Konfessionen).

Die junge Partei stand in den ersten Jahren vor großen Herausforderungen. 1871 startete der selbst protestantische Bundeskanzler Otto von Bismarck seine Kulturkampf (oder "Kulturkampf") - eine Kampagne zur Reduzierung oder Beseitigung des katholischen Einflusses im neu vereinten Deutschland.

Bismarcks Verfolgung deutscher Katholiken trieb viele von ihnen an Zentrum. Die Mitgliederzahl und die Wählerzahl verdoppelten sich Mitte der 1870er Jahre. Bis 1880 war die Center Party die zweitgrößte Partei in der Reichstag.

Versöhnung

Nach Bismarcks Pensionierung Zentrum mit der kaiserlichen Regierung versöhnt und allgemein unterstützt. In Bezug auf die öffentliche Ordnung versuchte die Partei, die Rechte der deutschen Katholiken und der Deutschen zu schützen Landtags (Staatsversammlungen). Davon abgesehen, Zentrum hatte nur wenige feste politische oder ideologische Positionen. 

Wie die Sozialdemokratische Partei (SPD)Die Center Party war eine große Party, die eine große Auswahl an Ansichten beherbergte. Ihre Mitgliederzahl reichte von christlichen Liberaldemokraten links bis zu gemäßigten Konservativen in der Mitte und starken Nationalisten rechts.

Zentrum warf sein Gewicht hinter die kaiserliche Regierung während Erster Weltkrieg - aber es enthielt auch Antikriegselemente. Bis 1917 äußerte die Linke der Zentrumspartei unter der Führung von Matthias Erzberger starke Kritik am Krieg und forderte eine Lösung für den Frieden.

Eine bedeutende Kraft

zentrum Banner
Unterstützer des Zentrums bemannen 1930 einen Lastwagen mit einem Kampagnenbanner

Die Zentrumspartei blieb eine bedeutende politische Kraft in der Nachkriegsrepublik. Es gewann 91 Sitze in der ersten Nationalversammlung (Januar 1919). Damit war es nach der SPD die zweitgrößte Parlamentspartei.

ZentrumDer Stimmenanteil brach 1920 ein. Dennoch ist seine Vertretung in der Reichstag blieb während der Weimarer Zeit konstant und rutschte nie unter 62 Sitze.

Matthias Erzberger, ZentrumDer Führer versprach bis zu seiner Ermordung im Jahr 1921, dass die Partei der Verfassung treu bleiben würde, und bereitete sich auf die Teilnahme an Koalitionsregierungen vor. Im Gegensatz zu rechtsnationalistischen Parteien Zentrum war bereit, Koalitionen mit der SPD zu bilden.

Den Mittelweg halten

Zentrum Abgeordnete hielten den Mittelweg in der Reichstag während der Lebensdauer der Weimarer Republik.

Während der Weimarer Zeit wurden in jedem Kabinett Minister der Zentrumspartei gefunden, während die Kanzlerschaft fünf verschiedenen Politikern der Zentrumspartei übertragen wurde (Constantin Fehrenbach, Joseph Wirth, Wilhelm Marx, Heinrich Bruning und Franz von Papen).

Die Ansicht eines Historikers:
„Die Weimarer Republik bot der Zentrumspartei ihre größten Chancen und ihre Führer stellten sich bereitwillig der Herausforderung. Die fähigsten Politiker in diesen Jahren kamen aus den Reihen der Gewerkschaftsbewegung und der Berufsklassen; Aber der Einfluss von Männern aus diesen Gruppen erlebte in den letzten Jahren der Republik einen Rückschlag, als die Führung unter Brunings Kanzlerschaft auf die traditionelle Rechte zurückging. “
Eda Sagara

Zentrumsparty

1. Die Zentrumspartei oder Zentrum wurde 1870 gegründet, um die katholische Bevölkerung Deutschlands politisch zu vertreten.

2. Bismarcks Kulturkampf Kampagne der 1870er Jahre marginalisierte deutsche Katholiken, trieb sie zur Zentrumspartei und erweiterte ihre Mitgliedschaft.

3. Mit ihrer beträchtlichen Mitgliederzahl enthielt die Zentrumspartei eine Vielzahl von ideologischen und politischen Perspektiven und politischen Positionen.

4. Zentrum und seine Führung unterstützte die Kriegsanstrengungen in den Jahren 1914-18, obwohl dies zu Spaltungen und Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Partei führte.

5. Die Partei wurde in der Weimarer Ära zu einem wichtigen politischen Akteur und beteiligte sich an allen Reichstag Koalitionen, die fünf Kanzler und Minister in jedem Kabinett versorgen.

Zitierinformation
Titel: "The Center Party"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/weimarrepublic/centre-party/
Veröffentlichungsdatum: 22. September 2019
Datum zugegriffen: Heutiges Datum
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.