Baden kündigt die Abdankung des Kaisers an (1918)

Am 9. November hat der deutsche Bundeskanzler Max von Badenkündigte die Abdankung von an Kaiser Wilhelm II. Baden machte diese Ankündigung einseitig, ohne das Wissen oder die Zustimmung des Kaisers, der sich wochenlang den Anrufen und Ratschlägen widersetzt hatte, den Thron abzudanken. Badens Erklärung war kurz und auf den Punkt:

„Der Kaiser und König hat beschlossen, auf den Thron zu verzichten.

Der Reichskanzler bleibt im Amt, bis die Fragen im Zusammenhang mit der Abdankung des Kaisers, dem Verzicht des Kronprinzen auf den Thron des Deutschen Reiches und Preußens und der Errichtung einer Regentschaft geklärt sind.

Für die Regentschaft beabsichtigt er, [Friedrich] Ebert zum Reichskanzler zu ernennen, und er schlägt vor, einen Gesetzentwurf zur Errichtung eines Gesetzes zur sofortigen Verkündung des allgemeinen Wahlrechts und zur Verfassung einer konstitutionellen deutschen Nationalversammlung vorzulegen endlich die zukünftige Regierungsform der deutschen Nation und jener Völker, die sich wünschen, in das Reich zu kommen. “