Ein britischer Journalist über den Kapp-Putsch (1920)

Morgan Philips Price (1885-1973) war ein britischer Journalist, der in der frühen Weimarer Zeit als Auslandskorrespondent in Deutschland arbeitete. Später wurde er Abgeordneter der Labour Party. Hier beschreibt Price von März bis April 1920 die Situation in Berlin während des gescheiterten Kapp Putsch:

[18. März]
„Wir leben jetzt in Berlin ohne Licht, Gas oder Wasser. Die neue Regierung ist wie eine Ratte in einer Falle gefangen. Es wird zunehmend klarer, dass es nicht nur gegen die Labour Party, die sozialistische und die demokratische Partei geht, sondern dass große Teile der mittleren und unteren Bürokratie sich passiv widersetzen…

Ein prominenter Scheidemann-Sozialist sagte mir heute Morgen, dass eine Rückkehr zum alten Zustand nach dem Sturz der Kapp-Regierung unmöglich sei. Ich habe gerade eine Proklamation für einen Generalstreik in Schlesien gesehen, die von bürgerlichen Männern und Sozialisten, von katholischen Zentristen und Kommunisten unterzeichnet wurde.

Andererseits ist nicht zu erwarten, dass die neue Regierung kampflos aufgeben wird, und sie hat erhebliche Unterstützung unter den ungebildeten Mittelschichten und Bauern in Pommern, Norddeutschland und Ostpreußen. Antisemitische Propaganda ist eine Methode, mit der versucht wird, sich unter den dunklen und unwissenden Elementen der Bevölkerung beliebt zu machen. Auf der Straße, auf der ich wohne, befindet sich ein berüchtigter Judenköder, der seit einiger Zeit Gummistäbe für Pogrome herstellt. “

[30. März]

„Heute Morgen hat die Regierung den Arbeitern des Ruhrgebiets ein Ultimatum gestellt, die Arbeiterräte innerhalb von 24 Stunden zu entwaffnen und aufzulösen. In einer heutigen Rede im Reichstag begründete der neue Kriegsminister Gessler diese Aktion mit einer Anspielung auf den "Roten Terror" in Duisburg und anderen westfälischen Städten ... Ein Bericht, den ich gerade vom Ruhrgebiet erhalten habe, dass die Arbeiter aller politischen Parteien dort werden ihre Waffen nicht ohne absolute Garantie niederlegen, dass die Reichswehr und die Sicherheitspolizei nicht auf die Kohlenfelder geschickt werden. “

[6. April]
„Informationen aus dem Ruhrgebiet zeigen, dass in den meisten Städten Pfirsich und Ordnung herrschen, aber in einigen Teilen der neutralen [unbesetzten] Zone gibt es unverantwortliche Gruppen, gegen die die lokalen Sozialisten aller Schattierungen vorgehen. Die Existenz dieser Bands gibt der Junker-Junta genau die Ausrede, die sie ins Ruhrgebiet marschieren will. Die Berliner Regierung befindet sich in einem Zustand hilfloser Unentschlossenheit und ihre offiziellen Sprecher geben widersprüchliche Aussagen ab… “

[15. April]
„Während der Kapp-Woche haben sich die Reaktionskräfte Deutschlands stetig gefestigt. Die Menschen hinter dem Kapp-Abenteuer haben, obwohl an der Oberfläche besiegt, unten gewonnen. Dies ist insbesondere in Süddeutschland der Fall. In Bayern sind sogar die Mehrheitssozialisten von der Regierung ausgeschlossen, die sich jetzt ausschließlich auf die Parteien der Rechten stützt. “