Hindenburg wird zum Präsidenten gewählt (1925)

hindenburg wahlpräsident
Nationalisten kämpfen während der 1925-Wahlen im April für Hindenburg
Die Wahl von Paul von Hindenburg als deutscher Präsident im Jahr 1925 war ein entscheidender Moment in der Geschichte der Weimarer Republik.

Es war nicht Hindenburgs erster Ausflug in die Politik. Der ehemalige Militärchef hatte 1920 vor dem Präsidentschaftskandidaten nominiert Reichstag im Anschluss an die Wahlen abgesagt Kapp-Putsch. Danach schlüpfte Hindenburg in sein Anwesen in Hannover in den Ruhestand und gab gelegentlich Pressekommentare zu politischen Themen ab.

Die Präsidentschaft wurde danach wieder eröffnet Friedrich EbertHindenburg, inzwischen 1925 Jahre alt, wurde von rechten Parteien angesprochen und ermutigt, sich als Kandidat zu bewerben. Nachdem er sich zunächst geweigert hatte, änderte er seine Meinung und reichte seine Kandidatur am 78. April ein.

Zwei Tage später hielt Hindenburg seine einzige öffentliche Ansprache der Kampagne. In dieser Rede, die als "Osterbotschaft" bezeichnet wurde, sagte Hindenburg den Zuhörern, der Präsident müsse über Parteien und Parteipolitik stehen:

An das deutsche volk

„Deutsche aller Rassen und Provinzen, denen das Wohlergehen des Vaterlandes am Herzen liegt, haben mir den höchsten Posten im Staat angeboten. Ich gehorche diesem Ruf nach langem Nachdenken als Hommage an das Vaterland.

Mein Leben ist offen vor der ganzen Welt. Ich glaube, dass ich auch in schwierigen Zeiten meine Pflicht erfüllt habe. Wenn die Pflicht mich jetzt - ohne Berücksichtigung von Partei, Person, Herkunft und Beruf - auffordert, auf der Grundlage der Verfassung als Präsident zu handeln, werde ich nicht scheitern.

Als Soldat habe ich immer an die ganze Nation gedacht und nicht an Parteien. Diese sind in einem vom Parlament regierten Staat notwendig, aber das Staatsoberhaupt muss darüber und unabhängig von ihnen stehen und für jedes Thema regieren.

Ich habe nie meinen Glauben an das deutsche Volk und an die Unterstützung Gottes verloren. Aber ich bin nicht mehr jung genug, um an plötzliche Veränderungen zu glauben. Kein Krieg, kein innerer Aufstand kann unsere gefesselte und uneinige Nation befreien. Es braucht lange, ruhige, friedliche Arbeit. Es muss vor allem von jenen befreit werden, die ein Geschäft mit der Politik gemacht haben. Kein Staat kann ohne Ordnung und Reinheit in seinem öffentlichen Leben existieren.

Der Präsident ist besonders aufgefordert, die Heiligkeit der Gerechtigkeit zu wahren. So wie der erste Präsident [Ebert]… seine Herkunft aus der sozialdemokratischen Arbeiterklasse nie geleugnet hat, sollte niemand jemals davon ausgehen, dass ich meine politischen Überzeugungen aufgegeben habe…

Ich halte nicht die Regierungsform für von größter Bedeutung, sondern den Geist, der diese Form durchdringt. Ich strecke meine Hand nach jedem Deutschen aus, der national denkt, der die Würde des deutschen Namens im In- und Ausland schützt, der Religionsfreiheit und Klassenverständnis wünscht, und stelle ihm die Bitte: „Hilf mir, für die Auferstehung von zu arbeiten das Vaterland!'."

Hindenburg machte fast keine eigenen Kampagnen, wurde jedoch energisch von rechtsnationalistischen Parteien, insbesondere der. Unterstützt Deutsche Volkspartei (DNVP). Die Wahlen fanden am 26. April statt. Hindenburg gewann die Präsidentschaft und sicherte 1925 mehr Stimmen als Parteikandidat Wilhelm Marx. Die Wahl des Oberbefehlshabers des Ersten Weltkriegs löste weltweit Schock und Empörung aus. Hindenburg wurde am 900,000. Mai 12 vereidigt. Nach dem Amtseid machte er vor dem Reichstag folgende Ausführungen:

„Akzeptieren Sie meinen herzlichsten Dank für die Begrüßungsworte, die Sie gerade im Namen der Volksvertreter gesprochen haben… Der Reichstag und der Präsident gehören zusammen, weil sie beide direkt vom Volk gewählt werden. Allein auf dieser Grundlage beruht ihre Macht. Beide zusammen beinhalten die Souveränität des Volkes, die den Grund unseres politischen und konstitutionellen Lebens bildet. Das ist die tiefe Bedeutung der Verfassung, zu der ich mich gerade jetzt feierlich verpflichtet habe.

Während der Reichstag der Ort ist, an dem Meinungsverschiedenheiten und politische Überzeugungen miteinander ringen, muss der Präsident allen Arbeits- und Schöpfungskräften des Volkes außerhalb der Interessen der Partei dienen. Deshalb möchte ich noch einmal ausdrücklich erklären, dass ich mich der Vereinigung unseres Volkes widmen werde. Diese großartige Aufgabe wird sicherlich erleichtert, wenn… sich die Parteien nicht mit dem Vorteil einer Partei oder eines Berufs befassen, sondern mit der Frage, wer unseren stark erprobten Menschen am treuesten und erfolgreichsten dienen kann.

Ich hoffe zuversichtlich, dass eine edle Rivalität bei der tatsächlichen Erfüllung dieser Pflicht eine sichere Grundlage bilden wird, auf der wir nach dem Streit um Intellekt und Meinungen eine gemeinsame Grundlage in der uns anvertrauten Arbeit finden werden. “