Die Ruhr-Besetzung

ruhr beruf
Ein französischer Soldat bewacht 1923 eine Kohlenlieferung im Ruhrgebiet

Im Januar 1923 überquerten französische und belgische Truppen die Grenze und besetzten zahlreiche Punkte im deutschen Ruhrgebiet. Die Besetzung des Ruhrgebiets sollte mehr als zweieinhalb Jahre dauern. Es gab erhebliche Debatten darüber, warum Frankreich sich für die Besetzung des Ruhrgebiets entschieden hatte und ob eine Besetzung gerechtfertigt war. Die gängige Ansicht ist, dass Paris widerstrebend Truppen ins Ruhrgebiet befahl, weil die Weimarer Regierung die Bedingungen des Versailler Vertrags und der Reparationskommission nicht eingehalten hatte. Es gibt auch Hinweise darauf, dass der französische Premierminister Raymond Poincaré und seine Regierung seit 1919 eine Besetzung des Ruhrgebiets planten. Frankreich hatte eigene hohe Kriegsschulden und litt unter einem Mangel an industriellen Ressourcen, insbesondere Kohle. Die Besetzung des Ruhrgebiets, in dem drei Viertel der deutschen Stahl- und Kohleproduktion stattfanden, hätte viel gebracht.

Was auch immer die Motive waren, die Besetzung des Ruhrgebiets wurde schnell und methodisch durchgeführt. Nachdem französische und belgische Truppen die Grenze überschritten hatten, riegelten sie das Ruhrgebiet vom Rest Deutschlands ab und begannen, 150,000 Zivilisten und nicht lebensnotwendige Arbeitskräfte aus dem Gebiet zu treiben. Deutsche Industriearbeiter blieben im Ruhrgebiet und wurden teilweise an der Ausreise gehindert. Bis Juli hatten die Franzosen eine Sperrzone eingerichtet, die den Verkehr ins und aus dem Ruhrgebiet einschränkte. Die Besatzer begannen, Rohstoffe und Industriegüter zu beschlagnahmen, die auf Eisenbahnkarren verladen und nach Frankreich und Belgien zurücktransportiert wurden – als Gegenleistung für die versäumten Reparationsraten.

Die französische Besetzung des Ruhrgebiets löste in ganz Deutschland Empörung aus. Mehrere Weimarer Minister erklärten es zu einem vorsätzlichen Akt französischer Aggression, begangen gegen ein Volk, dem die Mittel zur Selbstverteidigung verwehrt worden seien. In ganz Deutschland gab es Presseberichte, von denen die meisten übertrieben, wenn nicht völlig erfunden waren, über französische Soldaten, die im Ruhrgebiet deutsche Arbeiter und Zivilisten hinrichteten oder schlugen. Die nationalistische Zeitung Deutsche Allgemeine Zeitung gewarnt:

Frankreich selbst hat das Diktat von Versailles gebrochen. Aber Paris darf nicht denken, dass die deutsche Wut eine Erscheinung ist, die so vollständig der Vergangenheit angehört, wie die Franzosen es sich vorstellen, oder dass es Gewehren oder Bajonetten bedarf, um wieder auf der Bildfläche zu erscheinen. Jede große Nation, die in die Verzweiflung getrieben wurde, hat immer Mittel und Wege für ihre Rache gefunden.

ruhr beruf
Ein deutsches Plakat von 1923 mit dem Ruhrgebiet: "Vorsicht vor dem Hund, das Tier hat Stacheln"

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Zeitung Die unheilvolle Vorhersage wurde bald Wirklichkeit. Eine kleine Gruppe deutscher Nationalisten bereitete sich auf die Infiltration des Ruhrgebiets vor, mit der Absicht, Sabotageakte zu begehen und französische Ausrüstung zu zerstören. Sie ließen Züge mit Versorgungsgütern für französische Regimenter entgleisen, kontaminierten Lebensmittelvorräte und führten zu anderen geringfügigen Sabotageakten. Der bekannteste der Saboteure war Albert Schlageter, ein 29-Jähriger, der im Ersten Weltkrieg gekämpft und dann bei der US-Armee gedient hatte Freikorps. Französische Soldaten erwischten Schlageter auf frischer Tat, als er eine Eisenbahnlinie störte, nachdem einer seiner Mitarbeiter ihn für eine Belohnung verraten hatte. Schlageter wurde verhaftet, vor ein Kriegsgericht gestellt und zum Tode verurteilt. Die Nazis feierten Schlageter später als Nationalhelden, Patrioten und Märtyrer der französischen Aggression. Der Mann, der Schlageter an die Franzosen verriet, wurde von einer Bande unter der Führung von Rudolf Höß (dem späteren Kommandanten des berüchtigten Vernichtungslagers Auschwitz) aufgespürt und ermordet.

Das industrielle Herz Deutschlands hörte praktisch auf zu schlagen. Kaum jemand arbeitete, kaum etwas lief ... Die Bevölkerung des Ruhrgebiets – 2 Millionen Arbeiter, 6 Millionen Seelen – musste vom Rest des Landes unterstützt werden. Der zur Subventionierung eines unbefristeten Generalstreiks aufgerufenen deutschen Wirtschaft wurden jedoch nicht nur ihre wichtigsten inländischen Produkte und Rohstoffe – insbesondere Kohle, Koks, Eisen und Stahl – vorenthalten, sondern auch ihre enormen Auslandseinnahmen aus dem Rhein -Ruhr-Exporte. Der Staatskasse entfielen sämtliche normalen Steuereinnahmen aus einem großen Teil der Industrie des Landes sowie die Kohlesteuer und die Einnahmen aus der Ruhrbahn.
Adam Fergusson, Historiker

Die offizielle Haltung der Weimarer Regierung zur Ruhrbesetzung war die des „passiven Widerstands“. Hinter den Kulissen ermutigten Regierungsagenten die Gewerkschaften, einen Generalstreik im Ruhrgebiet zu organisieren, um die Industrieproduktion einzufrieren und die Beschlagnahmung von Ressourcen durch Frankreich zu verhindern. Diese Politik verlängerte jedoch nur die französische Besatzung und sabotierte die nationale Wirtschaft. Darüber hinaus unterstützte die Weimarer Regierung streikende Gewerkschaften mit der Zusage, Zahlungen an ihre Arbeiter und Beamten im Ruhrgebiet anzuerkennen. Das war ein großzügiges Versprechen, aber ein unerfüllbares: Die deutsche Staatskasse war nahezu leer und die Bargeldreserven reichten nicht aus, um zwei Millionen streikende Industriearbeiter über einen Zeitraum von Monaten, vielleicht mehr als einem Jahr, zu bezahlen. Der letzte Ausweg der Regierung bestand darin, diese Gehälter zu bezahlen, indem sie den Druck zusätzlicher Banknoten anordnete, eine Politik, die zur grassierenden Hyperinflation von 1923 beitrug.

Weimarer Republik Eckpunkte

1. Das Ruhrgebiet im Westen des Landes nahe der Grenze zu Frankreich und Belgien war Deutschlands industrielles Kernland, in dem der größte Teil der Kohle- und Stahlproduktion lag.

2. Nachdem die Weimarer Regierung ihre Reparationsverpflichtungen nicht vollständig erfüllen konnte, entsandten die französische und die belgische Regierung im Januar 1923 Truppen, um das Ruhrgebiet zu besetzen.

3. Diese Besatzungsmacht beschlagnahmte nach ihrer Gründung Waren und Rohstoffe der deutschen Industrie und Wirtschaft. Es räumte auch das Ruhrgebiet auf, indem es nicht wesentliche Bürger vertrieb.

4. Den Deutschen wurde die militärische Macht entzogen und sie starteten eine Kampagne des passiven Widerstands, in der sie der Besatzung mit Generalstreiks und einigen Sabotagen und Unruhen Widerstand leisteten.

5. Die Weimarer Regierung protestierte heftig gegen die Besetzung. Die Regierung versprach, den Widerstand im Ruhrgebiet durch die Bezahlung der Gehälter streikender Arbeiter zu unterstützen.

weimarer republik quellen

Ein Bericht über die französische Ruhr-Besetzung (Januar 1923)
Der britische Botschafter zur Besetzung des Ruhrgebiets (Januar 1923)
Der südafrikanische Führer Jan Smuts verurteilt die Ruhrbesetzung (Oktober 1923)


© Alpha History 2014. Der Inhalt dieser Seite darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde von Jennifer Llewellyn, Jim Southey und Steve Thompson geschrieben. Verwenden Sie zum Verweisen auf diese Seite das folgende Zitat:
J. Llewellyn et al., „The Ruhroccupation“, Alpha History, 2014, abgerufen [heutiges Datum], http://alphahistory.com/weimarrepublic/ruhr-occupation/.