Thomas Mann spricht sich für die Weimarer Republik aus (1922)

In 1922 sprach der deutsche Schriftsteller Thomas Mann mit einer Gruppe junger Studenten und forderte sie auf, die Demokratie und die Weimarer Republik zu unterstützen:

„Krieg ist romantisch. Niemand hat jemals das mystische und poetische Element geleugnet, das darin wohnt. Aber heute würde nur das Unempfindliche leugnen, dass es sich um eine völlig entwertete Romantik handelt, eine völlige Verzerrung des Poetischen. Um zu verhindern, dass unser nationales Gefühl in Verruf gerät und nicht zum Fluch wird, müssen wir verstehen lernen, dass ein kriegerischer und prügelnder Geist nicht sein ganzer Inhalt ist, sondern immer mehr ein Friedenskult im Einklang mit der Mystik und Poesie in seiner Natur.

Ich muss dich bitten, junge Männer, diesen Ton nicht anzunehmen. Ich bin kein Pazifist, weder der ungesunden noch der ekstatischen Schule. Pazifismus ist nicht nach meinem Geschmack, sei es als Schlafmittel für die Seele oder als bürgerliche Rationalisierung des guten Lebens ... Die Seite des Friedens ist auch meine Seite, als die Seite von Kultur, Kunst und Denken, während in a Kriegsvulgarität triumphiert ... Krieg ist eine Lüge, seine Probleme sind eine Lüge; Unabhängig von der ehrenwerten Emotion, die der Einzelne mit sich bringt, wird dem Krieg heute jede Ehre genommen, und jede klare und klare Vision offenbart sich als Triumph von allem, was in der Seele der Rasse brutal und vulgär ist, als Erzfeind von Kultur und Denken als Blutorgie von Egoismus, Korruption und Gemeinheit…

Mein Ziel, das ich ganz offen ausdrücke, ist es, Sie - soweit dies erforderlich ist - für die Seite der Republik, für die Seite der sogenannten Demokratie und für das, was ich Menschlichkeit nenne, zu gewinnen ... Unsere Studenten, unsere Studentenverbände, durch Auf keinen Fall fehlt es an demokratischer Tradition. Es gab Zeiten, in denen die nationale Idee im Widerspruch zur monarchischen und dynastischen stand. als sie in unversöhnlicher Opposition waren. Patriotismus und Republik sind, weit davon entfernt, sich zu widersetzen, manchmal als ein und dasselbe erschienen; und die Sache der Freiheit und des Vaterlandes hatte die leidenschaftliche Unterstützung der edelsten Jugend. Heute scheinen die jungen oder zumindest bedeutenden und wichtigen Teile von ihnen der Republik ewigen Hass geschworen und vergessen zu haben, was einst gewesen sein könnte ...

Die Republik ist unser Schicksal ... Freiheit, so genannt, ist kein Scherz, das sage ich nicht. Sein anderer Name ist Verantwortung; Das Wort macht nur zu deutlich, dass Freiheit wirklich eine schwere Belastung ist, vor allem für den Intellektuellen. "Wir sind nicht die Republik", sagen mir diese Patrioten und wenden ihre Gesichter ab. „Die Republik ist Fremdherrschaft - sofern Schwäche nur die andere Seite der Fremdmacht ist…

Studenten und Bürger, Ihr Widerstand gegen die Republik und die Demokratie ist einfach eine Angst vor Worten. Sie scheuen sie wie unruhige Pferde; Sie geraten bei ihrem Klang in unvernünftige Panik. Aber es sind nur Worte: Relativitäten, zeitbedingte Formen, notwendige Instrumente; zu denken, dass sie sich auf eine ausgefallene Art von fremdem Humbug beziehen müssen, ist bloße Kindlichkeit. Die Republik - als wäre es nicht immer und immer Deutschland! Demokratie! Als ob man in diesem Haus nicht mehr zu Hause sein könnte als in einem blitzenden, schneidigen und zusammenbrechenden Imperium! “