Zitate - die 1780er Jahre

Diese Seite enthält eine Sammlung von amerikanischen Revolutionszitaten von revolutionären Führern, zeitgenössischen Persönlichkeiten und prominenten Historikern, die sich mit der Krise und den Reformen der 1780 befassen. Diese Zitate wurden von Autoren der Alpha-Geschichte gesammelt und zusammengestellt. Wenn Sie ein interessantes oder nützliches Zitat beisteuern möchten, wenden Sie sich bitte an uns Wenden Sie sich an Alpha History.

„Die Staaten haben separat sehr unzureichende Vorstellungen von der gegenwärtigen Gefahr. Parteistreitigkeiten und persönliche Streitigkeiten sind das große Geschäft des Tages, während die Anliegen der Nation zweitrangig sind. “
George Washington, 1778

"Unsere Landsleute haben die ganze Torheit des Esels und die ganze Passivität der Schafe."
Alexander Hamilton, 1780

"Der Kongress ist für alles verantwortlich und kann nichts tun, von den öffentlichen Gläubigern gehasst, von den Soldaten beleidigt und von den Bürgern nicht unterstützt."
Benjamin Hawkins, 1783

"Bis zum Ende der Zeit ein uneiniges Volk, das misstrauisch und misstrauisch zueinander ist, werden [die Amerikaner] in kleine Gemeinwesen aufgeteilt und unterteilt ... ohne Zentrum der Vereinigung und ohne gemeinsames Interesse."
Josiah Tucker, Dekan von Gloucester, 1783

"Wir müssen alle zusammen hängen oder sicher, wir werden getrennt hängen."
Benjamin Franklin

"Diejenigen, die die wesentliche Freiheit aufgeben, ein wenig vorübergehende Sicherheit zu erwerben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit."
Benjamin Franklin

"Die größte und vollständigste Revolution, die die Welt je gekannt hat, herrlich und glücklich vollbracht."
Thomas Paine, 1783

"Ich fürchte, wir werden eine weitere Revolution erleben."
John Marshall aus Virginia, 1786

"Selbst respektable Charaktere sprechen von einer monarchischen Regierungsform ohne Entsetzen."
George Washington, 1786

„Die Menschen sind turbulent und verändern sich; Sie urteilen selten richtig oder treffen gute Entscheidungen. “
Alexander Hamilton, 1787

"Wahlen zum Amt, die die großen Ziele des Ehrgeizes sind, sehe ich mit Entsetzen an!"
John Adams, 1787

„Der amerikanische Krieg ist vorbei, aber bei der amerikanischen Revolution ist dies bei weitem nicht der Fall. Es bleibt noch zu etablieren und zu perfektionieren unserer neuen Regierungsformen. “
Dr. Benjamin Rush, 1787

"Es wäre ein Fötus der Monarchie!"
Edmund Randolph über die Präsidentschaft, 1787

„Weg mit deinem Präsidenten! Wir werden einen König haben ... die Armee wird ihn als Monarchen begrüßen; Ihre Miliz wird Sie verlassen und dabei helfen, ihn zum König zu machen und gegen Sie zu kämpfen. Und was haben Sie gegen diese Kraft? Was wird dann aus dir und deinen Rechten? “
Patrick Heinrich, 1788

„Unsere neue Verfassung ist jetzt etabliert und sieht dauerhaft aus. Aber in dieser Welt kann nichts als sicher bezeichnet werden, außer Tod und Steuern. “
Benjamin Franklin, 1789