Chen Duxiu

Chen Duxiu

Chen Duxiu (1879-1942) war ein bekannter Schriftsteller, Akademiker und Gründungsmitglied der Kommunistische Partei Chinas (CCP).

Duxiu wurde in Anhui, Ostchina, in einer wohlhabenden Mandarinenfamilie geboren. Er erhielt eine klassische konfuzianische Ausbildung und bestand die Oberstufe der Kaiserprüfung, bevor er nach Japan übersiedelte, um dort weiter zu studieren.

Während seiner Zeit in Japan engagierte sich Chen in chinesischen reformistischen Gruppen, obwohl er nicht mit ihnen in Einklang stand Sun Yixianist Tongmenghui.

Duxiu kehrte nach China zurück und wurde Professor an der Universität Peking, obwohl er mehrere radikale Veröffentlichungen verfasst und sich für die Vierte Mai-Bewegung sah ihn aus der Wissenschaft gezwungen.

Im Jahr 1921 Duxiu, zusammen mit Li Dazhao und andere gründeten die KPCh in Shanghai und wurden zu ihrem ersten Generalsekretär gewählt. Unter der Führung von Duxiu folgte die KPCh der Richtung der Moskauer Komintern, auch wenn dies im Widerspruch zu seinen eigenen politischen Ansichten stand.

Chen trat als Generalsekretär bei 1927 zurück und wurde zwei Jahre später aus der KPCh ausgeschlossen, wobei seine Führung zu Unrecht für das Scheitern der Ersten Vereinigten Front verantwortlich gemacht wurde. Später wurde er von der nationalistischen Regierung verhaftet und inhaftiert. Nach seiner Freilassung in 1937 kehrte er zum Unterrichten zurück.

Zitierinformation
Titel: "Chen Duxiu"
Autoren: Glenn Kucha, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/chineserevolution/chen-duxiu/
Veröffentlichungsdatum: 14. Januar 2019
Datum zugegriffen: 04 Dezember 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.