Hinton über die Misshandlung von Bauern in Long Bow (1966)

Schreiben in seiner bekannten Arbeit Fanshen, der amerikanische Autor William Hinton beschreibt, wie der Landadel in Long Bow und anderen ländlichen Dörfern Bauern während der 1920 ausgebeutet und misshandelt hat:

„Der Adel hatte buchstäblich die Macht über Leben und Tod der Bauern und führte persönlich alle Strafmaßnahmen durch, die er für notwendig hielt, wenn ihre Interessen beschädigt oder bedroht wurden. In einem Hungerjahr stahl ein erst sechs Jahre altes Bauernkind mit langem Bogen einige Blätter (zu essen) von einem Baum des Arbeitgebers seines Vaters. Der Vermieter fing den Jungen auf, schlug ihn mit einem kräftigen Stock schwarz und blau und koppelte seinen Vater mit 12 Dollar an. Dies entsprach dem Verdienst des Vaters für das gesamte Jahr. Er musste sich Geld von einem Verwandten leihen, um den Winter zu überstehen, und bezahlte die Schulden noch ein Jahrzehnt später.

Ähnliche direkte Maßnahmen wurden ergriffen, als die Miete in Verzug geriet oder die Zinsen nicht gezahlt wurden. Dann ging der Vermieter persönlich zum Haus seines Mieters und verlangte das ihm zustehende Getreide. Wenn es nicht vorkam, trieb er den Bauern vom Land oder aus dem Haus. Wenn der Bauer Widerstand leistete, schlug ihn der Vermieter oder einer seiner Gefolgsleute.

Sollte ein Bauer versuchen, sich zu verteidigen, könnten die Dinge leicht eine sehr hässliche Wendung nehmen. Ein Bauer aus Taihang schlug auf einen Vermieter zurück, der seine Frau vergewaltigte. Er wurde an den Haaren seines Kopfes aufgehängt und geschlagen, bis sich seine Kopfhaut von seinem Schädel löste. Er fiel zu Boden und verblutete.

Es war dieser Hintergrund von Korruption, Bevorzugung, Einfluss, Hausieren und Gewalt, der viele junge Bauern in Geheimgesellschaften vom Typ Gangster trieb… die in der Region endemisch waren. Es war derselbe Hintergrund, der es bestimmten mächtigen Adligen ermöglichte, ihre eigenen privaten Streitkräfte zu organisieren, Menschen nach Belieben zu unterdrücken und auszurauben, zu plündern, zu vergewaltigen und zu ermorden, ohne Angst vor Repressalien zu haben, und sich bei Erfolg zu lokalen Kriegsherren mit Macht aufzubauen über ganze Bezirke, ganze Landkreise und sogar Provinzen. “