Kaiser Puyi

Kaiser puyi

Puyi (1906-1967, Wade-Giles: Pu-i) war der letzte Kaiser der Qing-Dynastie (1908-12) und später ein Marionettenherrscher unter japanischen Imperialisten.

Puyi war ein Urenkel des Daoguang-Kaisers und ein Neffe des kinderlosen Guangxu-Kaisers. Er war gerade zwei Jahre alt, als die sterbende Kaiserin Cixi ihn zum zukünftigen Qing-Kaiser ernannte.

Unnötig zu erwähnen, dass der junge Puyi eine ungewöhnliche Kindheit hatte, von seinen Eltern getrennt, hinter den Mauern der Verbotenen Stadt im Kloster und von Eunuchen und Ammen aufgezogen. Puyi war zu jung, um offizielle Aufgaben zu erfüllen, daher fungierten sein Vater Prinz Chun und die Kaiserinwitwe Longyu als Regent. Es war Longyu, der Puyis Abdankung im Februar 1912, fünf Tage nach dem sechsten Geburtstag des Kaisers, genehmigte.

Puyi blieb mehrere Jahre in der Verbotenen Stadt, unterstützt von der republikanischen Regierung und später von manipulativen Kriegsherren. In 1925 musste er Peking nach Japan fliehen.

1932 nahm Puyi ein Angebot an, als Kaiser von Mandschukuo, dem in der Mandschurei gegründeten japanischen Klientenstaat, zu regieren. Er blieb dort bis zur japanischen Niederlage im August 1945. Puyi wurde später von der sowjetischen Roten Armee gefangen genommen. Er verbrachte fast 15 Jahre als Gefangener der Sowjetunion und der Volksrepublik China, bevor er 1959 freigelassen wurde. Er trat in das zivile Leben ein, heiratete und arbeitete kurz als Journalist.

Die letzten Jahre von Puyi, dem letzten der Qing-Kaiser, wurden als bescheidener Gärtner verbracht, der Pekings botanische Gärten pflegte.

Zitierinformation
Titel: "Kaiser Puyi"
Autoren: Glenn Kucha, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/chineserevolution/puyi/
Veröffentlichungsdatum: 5. Januar 2016
Datum zugegriffen: 05 Dezember 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.