Lin Biao

Lin Biao

Lin Biao (1907-71, Wade-Giles: Lin Piao) war eine Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Führer, ein prominenter Kommandeur der Volksbefreiungsarmee (PLA) und bis 1971 einer von Mao Zedongengste Verbündete. Von den späten 1950er Jahren bis zu seinem Tod bei einem verdächtigen Flugzeugabsturz im Jahr 1971 betrachteten viele Lin als Maos gesalbten Nachfolger.

Hintergrund

Lin begann sein Leben als Sohn eines reichen Kaufmanns aus der Provinz Hubei. In den frühen 1920er Jahren interessierte er sich in der Schule für kommunistische Politik. 1925 schrieb sich Lin an der Huangpu Militärakademie ein. Nach seinem Abschluss wurde er Offizier in der Nationalen Revolutionsarmee und diente in Jiang JieshiNorthern Expedition.

Nach der antikommunistischen Säuberung von 1927 floh Lin nach Jiangxi und trat der Roten Armee bei und diente unter Mao Zedong und Zhu De.

Während des Jiangxi Sowjet und Langer Marsch Trotz seiner Jugend etablierte sich Lin als einer der führenden militärischen Taktiker und Schlachtfeldkommandanten der KPCh. Er wurde eng mit Mao verbunden und lobte ihn sowohl öffentlich als auch schriftlich (ob dies aufrichtig war oder ein taktischer Karriereschritt, ist ungewiss).

Militärkarriere

Lin spielte eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Japaner und fegte nationalistische Kräfte aus China in die 1940. In 1949 führte er Kolonnen der Roten Armee an, als sie siegreich in Peking einmarschierten.

Lins Beiträge in den ersten Jahren des neuen Regimes waren dunkel. Er widersetzte sich Chinas Beteiligung an der Koreanischer Kriegund lehnte Maos Bitte ab, die in Korea kämpfende Volksfreiwilligenarmee (PVA) zu befehligen.

In den 1950er Jahren litt Lin Berichten zufolge an einer schwächenden Krankheit, einer psychischen Störung oder einer Drogenabhängigkeit, die ihn gegenüber Wasser und Licht unverträglich machte.

Lin wurde 1958 nach seiner Ernennung zum Ständigen Ausschuss des Politbüros wieder bekannt. Im folgenden Jahr wurde er nach Maos Denunziation zum Verteidigungsminister ernannt Peng Dehuai in Luschan.

Reform der PLA

Lin leitete umfassende Reformen der Volksbefreiungsarmee (PLA) ein, um den sowjetischen Einfluss zu beseitigen und den wachsenden Einfluss und das Privileg der professionellen Offiziersklasse der PLA zu verringern. Er versuchte, das Konzept einer "Volksarmee" wiederzubeleben: eine freiwillige Truppe aus der Bauernschaft, die von revolutionärem Geist durchdrungen und von der maoistischen Ideologie geleitet war.

Lins reformierte PLA zeigte in einem kurzen, aber erfolgreichen Krieg mit Indien von 1962 eine bemerkenswerte Leistung. Diese Erfolge beeindruckten Mao und verbesserten Lins Status innerhalb der Partei.

Lin war auch ein aktiver Mitwirkender am maoistischen Personenkult und stellte eine Sammlung von Schriften mit dem Titel zusammen Zitate des Vorsitzenden Mao Zedong;; Es wurde das berühmte "Little Red Book", eine der beständigen Ikonen des kommunistischen China.

Während der KulturrevolutionLin gab Hunderte von Propagandabildern in Auftrag, die Mao, die PLA und die verherrlichten Rote Wachen. Als Lin jetzt auf seinem Höhepunkt stand, erschien er in vielen dieser Bilder selbst, oft an Maos Seite.

Aufstieg und Fall

Nachdem Maos Macht wiederhergestellt und seine Rivalen an den Rand gedrängt worden waren, wurde Lin der virtuelle Stellvertreter des Vorsitzenden. 1969 wurde die Verfassung der Kommunistischen Partei geändert, um Lin ausdrücklich als Nachfolger von Mao zu benennen. Innerhalb von zwei Jahren waren Lin Biao und seine Familie jedoch tot. Sie befanden sich an Bord eines Flugzeugs, das im September 1971 in der Mongolei abstürzte, offenbar auf der Flucht aus China in die Sowjetunion.

Die Gründe für Lins Flucht aus China sowie den Flugzeugabsturz, bei dem er getötet wurde, wurden vom kommunistischen Regime in China verschleiert. Infolgedessen sind sie unklar und werden von Historikern heiß diskutiert.

Einige glauben, dass Lin nach einem gescheiterten Versuch, die Kontrolle über die Regierung zu übernehmen, aus China geflohen ist. Eine wahrscheinlichere Erklärung ist, dass Lin die Flucht ergriffen hat, nachdem Mao, als er Gerüchte über einen Militärputsch hörte, Lins Verhaftung angeordnet hatte. Es ist auch unklar, ob Lins Flugzeugabsturz zufällig war oder das Ergebnis chinesischer Militäraktionen. Sowohl Mao Zedong als auch Zhou Enlai bestritten ausdrücklich jede Beteiligung, Zhou kommentierte:

„Ich werde noch einmal sagen, dass ich keinen Befehl gegeben habe, Lin Biaos Flugzeug abzuschießen. Es explodierte während seiner Notlandung. Es war eine Selbstzerstörung… Natürlich habe ich mich beim Vorsitzenden gemeldet, als Lin Biaos Flugzeug auf dem Weg ins Ausland war. Aber der Vorsitzende sagte, dass Regen fallen und Witwen wieder heiraten würden; lass ihn gehen, wenn er gehen wollte. Wenn der Vorsitzende Lin Biao gegenüber so tolerant sein könnte, warum sollte ich, Zhou Enlai, ihn aufhalten? “

Selbst im Tod rächten sich die Kommunisten weiterhin an Lin Biao. Er wurde zu einer Figur des Verrats, des Hasses und der Verurteilung und wurde in einer feindlichen Propagandakampagne der EU ins Visier genommen Gruppe von vier 1973 ('Lin Biao und Konfuzius kritisieren').

Zitierinformation
Titel: "Lin Biao"
Autoren: Glenn Kucha, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/chineserevolution/lin-biao/
Veröffentlichungsdatum: 7. Februar 2019
Datum zugegriffen: 29. Juni 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.