Zitate: Jiang Jieshi und das nationalistische China

Diese Seite enthält eine Sammlung von Zitaten der chinesischen Revolution über Jiang Jieshi und das nationalistische China, die von führenden Persönlichkeiten, Persönlichkeiten, Beobachtern und Historikern angefertigt wurden. Diese Zitate wurden von Alpha History-Autoren ausgewählt und zusammengestellt. Wenn Sie ein Angebot für diese Seiten vorschlagen möchten, wenden Sie sich bitte Wenden Sie sich an Alpha History.

„Seit 40 Jahren widme ich mich der Sache der Volksrevolution mit nur einem Ziel: der Erhebung Chinas zu einer Position der Freiheit und Gleichheit unter den Nationen… Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir ein gründliches Erwachen herbeiführen unser eigenes Volk und wir verbünden uns in einem gemeinsamen Kampf mit den Völkern der Welt, die uns auf der Grundlage der Gleichheit behandeln. Die Arbeit der Revolution ist noch nicht erledigt. “
Sun Yixian schreibt kurz vor seinem Tod, März 1925

„Unser Meister [Sun Yixian] dachte, dass es eines der Prinzipien unserer Revolution sei, die Kommunisten aufzunehmen. Ich denke auch, dass die revolutionäre Front nicht vereint sein wird, wenn wir die Kommunisten nicht aufnehmen. “
Jiang Jieshi

„Erst nachdem das Massaker von Shanghai vorbei war, erfuhr ich von dem Plan der KPCh, mich an Bord der Chungshan zu ergreifen, als ich zurück zur Huangpu-Militärakademie reisen sollte. Sie würden mich dann als Gefangenen über Wladiwostok nach Russland schicken und damit das Haupthindernis für ihren Plan beseitigen, eine „Diktatur des Proletariats“ zu errichten. “
Jiang Jieshi über das Massaker von Shanghai im April 1927

„Jiang Jieshi wird des Massakers am Volk und der Unterdrückung der Partei für schuldig befunden. Während er sich absichtlich auf revolutionäre Handlungen einlässt und seine Verbrechen und Verbrechen so offensichtlich sind, hat das Zentrale Exekutivkomitee einen Beschluss gefasst, wonach Jiang aus der [Guomindang] -Partei ausgeschlossen und von allen seinen Ämtern entlassen wird. “
Eine Resolution der Wuhan Guomindang Fraktion, 1927

„Die Japaner sind eine Krankheit der Haut; Die Kommunisten sind eine Herzkrankheit. “
Jiang Jieshi, 1932

"Ich werde nie darüber reden [gegen die Japaner kämpfen], bis jeder rote Soldat in China ausgerottet ist und jeder Kommunist im Gefängnis ist."
Jiang Jieshi in Xi'an im Dezember 1936 zugeschrieben

„Nach dem Krieg muss die Frage der chinesischen Kommunisten mit militärischer Gewalt geklärt werden. Aber die Sowjetunion ist anders. Wir können nicht mit den chinesischen Kommunisten verhandeln, weil dieselben Wörter für uns und sie unterschiedliche Bedeutungen haben. Aber wir können uns auf Stalin verlassen: Er hält sein Wort. “
Jiang Jieshi, 1943

"Obwohl er [Jiang Jieshi] der anerkannte Führer Chinas ist, hat er keine Aufzeichnungen über persönliche militärische Erfolge und seine Grundideen der politischen Führung sind die eines Kriegsherrn."
Brooks Atkinson, US-Journalist, 1944

„[Jiang zeigt einen] Verlust an realistischer Flexibilität und eine Verhärtung eng konservativer Ansichten. Sein wachsender Größenwahn und seine unglücklichen Versuche, sowohl ein Weiser als auch ein Führer zu sein, haben den Respekt vieler Intellektueller eingebüßt… Die Kritik an seiner Diktatur wird immer deutlicher. “
John S. Service, US-Diplomat, 1944

„Abwasser hat sich in den Rinnen angehäuft und gerochen. In den stehenden Wasserbecken tief in den Ruinen gezüchtete Mücken und Malaria blühten auf. Die Ruhr verschlimmerte sich ebenso wie Cholera, Hautausschläge und eine abstoßende Auswahl an inneren Parasiten… Ratten wurden fett… und die Presse berichtete, dass sie Babys in ihren Krippen töteten.
Theodore H. White, US-Journalist, über die Verhältnisse in Chongqing, 1946

"[Jiang Jieshi ist] ein wenig deprimierend, ein wenig lächerlich, zu jeder Zeit widersprüchlich und manchmal tragisch ... ein grausamer Stratege, ein schlechter Organisator und ein schlechterer Administrator ... instabil ... tückisch ... eitel und empfindlich bis zur Hysterie."
Jack Belden, US-Journalist, 1949

„Jiang Jieshi war ein aufrichtiger Patriot, der sich vor allem mit den Interessen seines Landes und seines Volkes befasste. Er wusste sehr wenig über moderne Militärstrategien… aber er wusste sehr viel über die politische Kunst, sein Volk an den Job zu halten. Er war geschickt darin, eine Person gegen andere zu spielen. “
Albert C. Wedemeyer, Kommandeur der US-Streitkräfte in China, 1944-45