Invasion USA (1952)

Invasion USA

Invasion USA ist ein amerikanischer Film, der von Alfred Green inszeniert und 1952 veröffentlicht wurde. Er spielt Gerald Mohr als Vince Potter, Dan O'Herlihy als Mr Ohman und Peggie Castle als Carla Sanford.

Wie der Titel schon sagt, Invasion USA zeigt eine fiktive Invasion der USA durch eine kommunistische Macht, die ungenannt ist, aber eindeutig die Sowjetunion suggerieren soll. Es beginnt mit Nachrichtensendungen, die feindliche Flüge über amerikanisches Territorium und zunehmende kommunistische Aktivitäten in Europa beschreiben.

Die Hauptfiguren des Films treffen sich in einer New Yorker Bar und geraten in eine informelle Debatte über Politik und globale Spannungen. Sie sind gegen den Kommunismus, zahlen aber keine Steuern. Ein Charakter kommentiert die Heuchelei von Menschen, die "ein stärkeres Amerika wollen", aber nicht selbst einen Beitrag leisten wollen.

Die kommunistische Invasion beginnt in Alaska. Feindliche Fallschirmjäger landen und erobern zivile Flughäfen, während Militärstützpunkte und Werften mit Atomwaffen angegriffen werden. Der US-Präsident verurteilt diesen Angriff und nennt ihn "einen weiteren Tag der Schande". Er setzt amerikanische Bomber ein, um sich an feindlichen Zielen zu rächen. In der Zwischenzeit starten feindliche Bodentruppen eine vollständige Invasion des Nordostens der Vereinigten Staaten.

Die Kampfszenen und Atomangriffe werden durch Stock Footage gezeigt, von Newsreadern angekündigt und von den Charakteren in der Bar diskutiert. Sie zerstreuen sich schließlich und kehren nach Hause zurück, um zu den Kriegsanstrengungen beizutragen. Die Kommunisten setzen ihren Vormarsch nach Süden und Westen fort, indem sie eine Atombombe auf Montana und konventionelle Bomben auf San Francisco abwerfen und dann Fallschirmjäger in Kalifornien landen. Während der Krieg fortschreitet, kommen feindliche Agenten aus dem Holzwerk, um die amerikanische Gesellschaft zu übernehmen.

Heute gesehen, Invasion USA wirkt paranoid und verrückt - ganz zu schweigen von schlecht geschrieben und gehandelt. Aber im Jahr 1952, mit den Vereinigten Staaten immer noch im fieberhaften Griff von McCarthyismusDer Film fand großen Anklang bei den Kinobesuchern, insbesondere beim jüngeren Publikum.

Ihre Botschaft ist völlig klar: Die Vereinigten Staaten müssen ihre Verteidigungsausgaben erhöhen oder sich einer Invasion unterwerfen. Die US-Senatoren, die für eine Erhöhung der Verteidigung gestimmt haben, werden selbst gegen Ende des Films getötet. Invasion USA Es war etwas überraschend, dass das US-Militär mitarbeitete, das die reichlichen Mengen an Filmmaterial des Films lieferte.

Es bleibt eines der frühesten und hysterischsten Beispiele der Invasionspropaganda des Kalten Krieges. Vollständige Kopien des Films sind auf Youtube und anderen Video-Sharing-Sites verfügbar.

Zitierinformation
Titel: "Invasion USA (1952)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/invasion-usa-1952/
Veröffentlichungsdatum: 30. September 2018
Datum zugegriffen: 28. Januar 2023
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.