Josef Stalin

Josef Stalin (1878-1953) war von den späten 1920er Jahren bis zu seinem Tod 1953 ein Vierteljahrhundert lang diktatorischer Führer der Sowjetunion. Stalins Misstrauen gegenüber westlichen Regierungen, seine unaufrichtigen Verhandlungen am Ende des Zweiten Weltkriegs und seine Entschlossenheit dazu Die Ausweitung des sowjetischen Kommunismus auf Osteuropa war eine der Hauptursachen des Kalten Krieges.

Stalin wurde im Dorf Gori im heutigen Georgien als Iosif Vissarionovich Dzhugashvili geboren. Sein Vater Besarion, von Beruf Schuhmacher, war ein gewalttätiger Betrunkener, der zum Landstreicher wurde und später bei einer Schlägerei getötet wurde. Als starker Leser und fähiger Schüler erhielt Dschugaschwili ein Stipendium, um für das Priestertum zu studieren. Auf Drängen seiner Mutter betrat er das Seminar, doch Dschugaschwili interessierte sich mehr für linke politische Ideen als für Theologie und Religion. Er verließ das Seminar 1901 und schloss sich den Sozialdemokraten an, einer russischen marxistischen Gruppe.

In 1903 stimmte Dzhugashvili mit überein Vladimir Lenin und der Bolschewiki, eine radikale Fraktion, die eine sofortige sozialistische Revolution forderte. Dschugaschwilis revolutionäre Karriere war eine merkwürdige Mischung aus Aktivismus, Intellektualismus und Gewalt. Seine frühen Beiträge zur bolschewistischen Bewegung waren das Sammeln von Geldern durch Raub, Fälschung und Erpressung. Er wurde grob gesprochen und schwor gern in seinem dicken georgischen Akzent. Er war auch zu schlagkräftiger Gewalt fähig, obwohl er kleinwüchsig war (seine Größe betrug 165 Zentimeter oder fünf Fuß fünf Zoll).

Während dieser Zeit begann Dschugaschwili, mehrere Codenamen zu verwenden, darunter einen, der feststeckte: Stalin („Mann aus Stahl“). Er wurde ein gesuchter Mann und wurde häufig von zaristischen Behörden verhaftet, verbannt und eingesperrt, nur um zu fliehen.

Stalin wurde nach der Abdankung des russischen Zaren Nikolaus II. Im März 1917 aus der Haft entlassen. Nach seiner Rückkehr in die russische Hauptstadt Petrograd wurde Stalin Herausgeber von Prawda, die bolschewistische Parteizeitung. Als Lenin im April 1917 nach Russland zurückkehrte, gab ihm Stalin treue Unterstützung. EIN zweite Revolution im Oktober 1917 Lenin und die Bolschewiki an die Macht gebracht. Stalin beteiligte sich an diesem Aufstand, obwohl er keine bedeutende Rolle spielte.

?

stalin
Stalin fotografiert mit Vladimir Lenin (links)
?

Zwischen Oktober 1917 und 1923 hatte Stalin verschiedene Funktionen in Lenins Regierung inne, insbesondere als Kommissar der Nationalitäten. Im April 1922 wurde Stalin zum Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) ernannt. Es war eine anscheinend banale Position, die für die Organisation der Parteimitgliedschaft verantwortlich war, aber Stalin nutzte sie zu seinem Vorteil. Stalin manipulierte Termine und Pflichten und konnte Verbündete und Einfluss sammeln, während er die Unterstützung für seine Rivalen schwächte. Als Lenin 1922 durch eine Reihe von Schlaganfällen verkrüppelt wurde, hielt Stalin ihn von anderen Parteiführern fern und auf Distanz, während Stalin seine eigene Macht weiter ausbaute. Nach Lenins Tod im Januar 1924 isolierte Stalin insbesondere seine Hauptkonkurrenten für die sowjetische Führung Leo Trotzki. Bis Ende 1927 war Stalin der de facto Führer der Sowjetunion. Seine Rivalen wurden entweder aus der KPdSU ausgeschlossen oder in Trotzkis Fall ins Exil gezwungen.

Stalin Fünfjahresplan
Ein Plakat für Stalins Fünfjahresplan für das sowjetische Wirtschaftswachstum

In den späten 1920er Jahren verabschiedete Stalin den ersten von mehreren Fünfjahresplänen. Diese Wirtschaftsprogramme sollten die Sowjetunion in eine industrielle, technologische und militärische Supermacht verwandeln. Zu seinen Reformen gehörte die erzwungene Kollektivierung kleiner Bauernbetriebe zu gigantischen, staatlich geführten Farmen kolkhozy. Stalins Reformen erreichten ihre industriellen Ziele, aber dies war mit enormen menschlichen Kosten verbunden. Im ersten Jahrzehnt seiner Herrschaft starben zwischen 10 und 15 Millionen Russen an einer Hungersnot. Stalin verfolgte und beseitigte rücksichtslos Bedrohungen seiner Macht, sowohl real als auch eingebildet. An verschiedenen Punkten seiner Herrschaft leitete er Säuberungen seines eigenen inneren Kreises, der KPdSU-Hierarchie und der sowjetischen Militärkommandanten ein. Stalin unterhielt eine umfangreiche und mächtige Geheimpolizei namens NKWD, ein Vorläufer des KGB; er würde den NKWD auf jeden richten, der seinen Verdacht aufbrachte. Während Stalins Herrschaft wurden Tausende von Sowjetbürgern untersucht, eingeschüchtert, denunziert, vor Gericht gestellt, gefoltert oder deportiert Gulags (Zwangsarbeitslager) in Sibirien. Tausende einfach verschwunden, nie wieder zu hören.

Der Westen war sich Stalins diktatorischer Herrschaft und der Leiden, die er seinem eigenen Volk zufügte, sehr wohl bewusst. Viele westliche Führer verabscheuten und fürchteten Stalin genauso wie sie Adolf Hitler. Dies änderte sich im Juni 1941, als Hitlers plötzlicher Einmarsch in Russland die Alliierten zwang, die Sowjetunion als Kriegspartner zu akzeptieren. Die sowjetische Rote Armee kämpfte fast vier Jahre lang um die Niederlage der Nazis, ein Konflikt, den Stalin als den Großen Vaterländischen Krieg bezeichnete. Die Sowjets verloren im Zweiten Weltkrieg rund 11 Millionen Männer, eine Sache, die nicht durch Stalins brutale Säuberungen erfahrener Militäroffiziere in den 1930er Jahren unterstützt wurde. Trotz dieser Hindernisse vertrieb die Rote Armee Mitte 1944 die Nazis aus dem sowjetischen Gebiet. In den ersten Wochen des Jahres 1945 hatten die sowjetischen Streitkräfte Ungarn befreit und drangen in Polen vor; Dort deckten sie die Todeslager der Nazis auf, in denen Millionen von Juden geschlachtet worden waren. Zu Hause führte die sowjetische Staatspropaganda diese Siege auf die Führung und das militärische Genie Stalins zurück.

Nachkriegsabteilungen
Joseph Stalin und Franklin Roosevelt, während der Konferenz von 1945 in Jalta abgebildet

Das unruhige Bündnis zwischen Stalin und den westlichen Führern brach während des Krieges Kriegskonferenzen von 1945. Während einige von einer fortgesetzten Nachkriegsbeziehung zwischen der Sowjetunion und dem Westen träumten, glaubte Stalin, die Alliierten würden sich gegen ihn wenden, sobald Hitler besiegt worden war. Sein Ziel war es, das sowjetische Territorium nach Osteuropa auszudehnen, um einen Puffer zum Schutz Russlands vor den Westmächten zu schaffen. In Jalta und Potsdam versicherte Stalin den alliierten Führern, dass er nicht beabsichtige, sie beizubehalten, wie beispielsweise das Versprechen freier Wahlen in Polen und anderen von der Sowjetunion besetzten Ländern. Auf Stalins Befehl blieb die Rote Armee länger als nötig in diesen Ländern. Sowjetische Agenten und lokale Gruppen sorgten für den Aufstieg sozialistischer Regierungen in Ostdeutschland, Polen, Ungarn, der Tschechoslowakei und anderswo. Die kommunistischen Führer, die in diesen Ländern auftauchten, orientierten sich oft an Stalins Führung und setzten die stalinistische Politik um. In der Zwischenzeit drängte Stalin sowjetische Wissenschaftler zur Forschung und Entwicklung Atomwaffen. Dieser Prozess wurde durch Informationen von unterstützt Sowjetische Spione in der US-Regierung arbeiten.

stalin
Stalin liegt im Staat nach seinem Tod im März 1953

Stalins Außenpolitik wurde 1947-48 besonders kriegerisch. Er lehnte das Angebot der Amerikaner ab Marshallplan Hilfe und befahl, dass andere Sowjetblockregierungen es auch ablehnen. Stalins Bereitschaft, sich dem Westen zu stellen, gipfelte in der Sowjetische Blockade Westberlins (Juni 1948 - Mai 1949), ein Schritt, der als erster großer Zusammenstoß des Kalten Krieges angesehen wurde. Stalins Außenpolitik wurde 1949 aufgrund der Bildung von weniger konfrontativ NATO (April) und der erste erfolgreiche sowjetische Atomtest (August). Während Stalin seine antiwestliche Rhetorik und Propaganda beibehielt, wandte er sich Asien zu und unterstützte aufstrebende sozialistische Regime in China und Nordkorea. Kim Il-sung Die Invasion Südkoreas (Juni 1950) wurde mit Stalins Genehmigung durchgeführt. Im Westen wurde Stalin zu einer Spottfigur, zu einem machtverrückten Diktator, der sein Reich erweitern und gleichzeitig sein eigenes Volk unterdrücken wollte. Stalin starb im März 1953, vier Tage nach einem schweren Schlaganfall. Ohne offensichtlichen Nachfolger ließ sein Tod die Sowjetunion führerlos und die Welt unsicher, wie sich der Kalte Krieg entwickeln könnte.

Kalter Krieg Stalin

1. Joseph Stalin war der diktatorische Führer der Sowjetunion und regierte von Mitte der 1920 bis zu seinem Tod in 1953. Seine Ideen und Aktionen trugen zur Entfaltung des Kalten Krieges bei.

2. Stalins Herkunft war bescheiden: Er wurde in Georgia als Sohn eines Schuster geboren. Nachdem er die Ausbildung zum Priestertum abgebrochen hatte, trat er einer sozialistischen Partei unter der Führung von Wladimir Lenin bei.

3. Stalin nahm an der russischen Revolution von 1917 teil und wurde Generalsekretär der Kommunistischen Partei. Diese scheinbar untergeordnete Position ermöglichte es ihm, Macht anzusammeln.

4. Nach Lenins Tod trat Stalin als Führer der Sowjetunion auf. Ursprünglich im Westen gefürchtet und verabscheut, wurde er zu einem bedeutenden Verbündeten in Kriegszeiten, nachdem Nazideutschland in die UdSSR eingedrungen war.

5. Stalin war paranoid wegen eines westlichen Angriffs auf sein Land und versuchte, sein Territorium am Ende des Zweiten Weltkriegs zu erweitern. Dieses Misstrauen und dieser Expansionismus sowie Stalins unehrliche Verhandlungen und kriegerische Rhetorik legten den Grundstein für den Kalten Krieg.


Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2018. Dieser Inhalt darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde geschrieben von Jennifer Llewellyn . Steve Thompson. Verwenden Sie das folgende Zitat, um auf diese Seite zu verweisen:
J. Llewellyn & S. Thompson, "Joseph Stalin", Alpha History, abgerufen [heutiges Datum], https://alphahistory.com/coldwar/joseph-stalin/.