Der Mann von UNCLE (1964)

der Mann von Onkel

Der Mann von UNCLE ist eine amerikanische Fernsehserie, die von Sam Rolfe erstellt und erstmals in 1964 ausgestrahlt wurde. Es spielte Robert Vaughn als Napoleon Solo, David McCallum als Illya Kuryakin und Leo G. Carroll als Alexander Waverly. Viele seiner Charaktere und Konzepte wurden von entwickelt James Bond Schöpfer Ian Fleming - in der Tat war der ursprüngliche Name der Serie Ian Flemings Solo.

Die Hauptfiguren der Serie, Napoleon Solo und Illya Kuryakin, sind „Vollzugsbeamte“, die beim United Network Command for Law Enforcement (UNCLE) arbeiten. Im Gegensatz zur amerikanischen CIA oder zum sowjetischen KGB ist UNCLE eine multinationale Organisation, die von Agenten aus der ganzen Welt besetzt ist. Solo ist Amerikaner, Kuryakin ist Sowjet und ihr Chef Waverly ist Brite. Die Nemesis von UNCLE ist eine schattenhafte kriminelle Gruppe namens THRUSH. Obwohl seine Politik und Motive nie klar erklärt werden, ist THRUSH so böswillig und gefährlich, dass selbst Rivalen des Kalten Krieges ihre Differenzen beiseite gelegt haben, um es zu bekämpfen.

Der Mann von UNCLE war eine bahnbrechende Serie, die die Darstellung von Spionage in der populären Kultur. Die meisten seiner Episoden drehten sich um geheime Verschwörungen, hinterhältige Schurken, verblüffende Geräte, Hightech-Waffen, aufregende Schießereien und Verfolgungsjagden.

Nach seiner ersten Staffel Der Mann von UNCLE wurde eines der am höchsten bewerteten Programme im amerikanischen Fernsehen. Seine Stars wurden von Fanpost überflutet und von Teenagern gemobbt - insbesondere von McCallum (Kuryakin), der im Fernsehen als "sexistischer Sowjet" bezeichnet wurde. Die Serie gewann mehrere Emmy Awards sowie 1966 den Golden Globe als bestes Fernsehprogramm und brachte acht verschiedene Filme hervor. Es entstanden auch Bücher, Comics, Spielzeug und eine Ausgründungsserie. Das Mädchen von UNCLE. Eine Verfilmung mit Henry Cavill, Armie Hammer und Hugh Grant wurde in 2015 veröffentlicht.

Der Mann von UNCLE Die Verbindung zum Kalten Krieg war schwach. UNCLE selbst ist eine unpolitische Agentur, die offenbar mit keiner Regierung in Einklang steht, während sich die Handlungsstränge der Serie eher auf die Aufklärung von Verbrechen als auf verdeckte politische Verschwörungen konzentrierten.

Es gab einige subtile nationalistische Stereotypen in den Hauptfiguren. Der amerikanische Agent Solo präsentiert sich als intelligent, weltlich, extrovertiert und manchmal hedonistisch. Im Gegensatz dazu ist Kuryakin körperlich stärker, zurückhaltender, disziplinierter und rücksichtsloser. Beide Männer haben Sinn für Humor, obwohl Kuryakins trocken und zurückhaltender ist. Der Mann von UNCLE Der Hauptbeitrag zur Kultur des Kalten Krieges bestand darin, dass sie die Arbeit von Undercover-Spionen populär machte - und in gewissem Maße legitimierte.

Zitierinformation
Titel: "Der Mann von UNCLE (1964)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/the-man-from-uncle-1964/
Veröffentlichungsdatum: 28. September 2018
Datum zugegriffen: 28. Januar 2023
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.