Kim Il-sung

Kim Il-sung (1912-1994) war ein kommunistischer Soldat, revolutionär und der selbsternannte "Große Führer" von Nordkorea. Er regierte fast fünf Jahrzehnte lang als Nordkoreas Gründungsherrscher und stalinistischer Führer.

kim il-sung

Unser Wissen über Kim Il-sungs frühes Leben wird durch widersprüchliche Berichte und Schichten kommunistischer Propaganda verwirrt. Er wurde als Kim christlicher Sohn in der Nähe der Stadt Pjöngjang als Sohn christlicher Eltern geboren (einige Berichte beschreiben seinen Vater als liberal gesinnten Lehrer, andere als religiösen Kräuterkenner).

Als Kim ein Kind war, floh seine Familie vor der japanischen Besatzung und zog nach Mandschurei in Nordchina. Kim besuchte die Schule und erhielt eine typische chinesische Ausbildung, interessierte sich jedoch bereits als Teenager für radikale Politik. Kim soll der kommunistischen Jugendliga in 1926 beigetreten sein. Im folgenden Jahr wurde er wegen seiner politischen Ansichten von der antikommunistischen Regierung Guomindang inhaftiert.

Kim wurde um 1930 freigelassen. Offiziellen Berichten zufolge erhielt er eine militärische Ausbildung an der Huangpu-Militärakademie in Südchina, bevor er in die Mandschurei zurückkehrte, um den antijapanischen Widerstand zu führen. In den 1930er Jahren befehligte Kim angeblich ein Regiment von mehreren hundert Mann und verdiente sich einen Platz auf einer japanischen "Hitliste" der Guerillaführer.

1940 überquerte Kim die Grenze in die Sowjetunion und meldete sich dort freiwillig zum Dienst. Er erhielt eine Ausbildung in Moskau und erhielt eine Kapitänskommission in der sowjetischen Roten Armee. Er diente für die Dauer des Zweiten Weltkriegs, obwohl es wenig konkrete Informationen darüber gibt, wo er diente oder was er tat.

Nach der japanischen Kapitulation wurde Kim vorgeschlagen Josef Stalin als potentieller kommunistischer Führer auf der koreanischen Halbinsel. Stalin stimmte zu und Kim wurde nach Nordkorea geschickt, um sich auf die Führung vorzubereiten. Dies beinhaltete einen Crashkurs in Koreanisch, den Kim nur in Grundkenntnissen sprechen konnte.

kim il-sung
Nordkoreanische Propaganda mit Kim Il-Sung

Im Dezember 1945 wurde Kim Il-sung zum Vorsitzenden der Arbeiterpartei Koreas (WPK) ernannt. Bei seiner Gründung im September 1948 wurde er Ministerpräsident Nordkoreas. Kim verachtete die Einmischung des Westens in Korea, insbesondere durch die Vereinigten Staaten, und versuchte, die koreanische Halbinsel unter seiner Herrschaft wieder zu vereinen. Mit Stalins Unterstützung, Kim befahl nordkoreanischen Truppen, in Südkorea einzufallen im Juni 1950. Als eine Koalition der Vereinten Nationen intervenierte, wurden Kims Streitkräfte über die Grenze zurückgedrängt; nur die Beteiligung des chinesischen Militärs rettete sein Regime vor dem Sturz.

Nach dem Waffenstillstand von 1953 versuchte Kim, seinen Einfluss auf Nordkorea zu stärken. Er zentralisierte die Regierungsmacht, säuberte die WPK von seinen Gegnern und positionierte sich im Zentrum eines intensiven Personenkultes. Kims Landsleute, die einfach als „großer Anführer“ bekannt waren, verehrten ihn als eine fast gottähnliche Figur. Kims Regime schloss Nordkorea vom Rest der Welt ab: Außenhandel, Reisen und Kultur waren verboten, während die diplomatischen Beziehungen auf China, die Sowjetunion und andere kommunistische Länder beschränkt waren. 

Kim Il-Sung starb im Juli 1994 an Herzversagen. Er wurde von seinem Sohn Kim Jong Il abgelöst, der Nordkorea bis zu seinem eigenen Tod im Jahr 2011 regierte. Die Nation wird jetzt von Kim Il-Sungs Enkel Kim Jong-un regiert , der Nordkoreas Isolation und stalinistischen Autoritarismus aufrechterhält.

Zitierinformation
Titel: "Kim Il-sung"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/kim-il-sung/
Veröffentlichungsdatum: 23. Oktober 2018
Datum zugegriffen: 29. Januar 2023
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.