Fidel Castro

Fidel Castro (1926-2016) war ein sozialistischer Revolutionär, der in 1959 die Kontrolle über den Inselstaat Kuba übernahm. Er regelte Cuba seit fast einem halben Jahrhundert.

treuer Castro

Castro war der uneheliche Sohn eines spanischen Einwanderers, der in der Zuckerindustrie gediehen war. Als Teenager war er sowohl akademisch begabt als auch ein talentierter Sportler mit einer großen und kraftvollen Figur.

Castro begann 1945 ein Jurastudium an der Universität von Havanna. Dort interessierte er sich für Politik, zuerst für Studentenpolitik und dann für die der nationalen Regierung. 1950 promovierte er und arbeitete kurz für eine kleine Anwaltskanzlei in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Castro vertrat nationalistische und antiamerikanische politische Ansichten. Er wollte, dass Kuba wirtschaftlich und politisch unabhängig von den USA ist, die er als Hauptausbeuter lateinamerikanischer Nationen ansah. Castro war besonders empört über den Putsch von 1952, der den Militäroffizier Fulgencio Batista zur kubanischen Präsidentschaft brachte. Batistas Regime wurde Tage nach dem Putsch von Washington anerkannt. Für Castro war dies ein Beweis dafür, dass der Putsch unterstützt, wenn nicht von den Amerikanern orchestriert wurde.

Im Juli 1953 führte Castro eine Gruppe von 160 mit Schrotflinten und Gewehren bewaffneten Rebellen an und griff Kubas zweitgrößte Kaserne an. Der Überfall war eine Katastrophe, bei der mehr Rebellen starben als Soldaten. Castro und sein Bruder Raul wurden gefangen genommen und wegen Hochverrats angeklagt.

Castro nutzte seinen Prozess, um eine vierstündige Rede zu halten, in der er Batista als Diktator verurteilte und seine eigene politische Plattform für ein neues Kuba skizzierte. Es beinhaltete eine Rückkehr zur sozialistischen Verfassung von 1940, Landreformen und Umverteilung sowie eine Gewinnbeteiligung sowohl für Industriearbeiter (30 Prozent der Bevölkerung) als auch für Zuckerarbeiter (55 Prozent). Dieser Monolog zog die Öffentlichkeit an, obwohl Castro einige Tage später eine 15-jährige Haftstrafe erhielt.

In 1955 kündigte die Regierung eine Amnestie für alle politischen Gefangenen an und Castro wurde freigelassen. Er reiste nach Mexiko und absolvierte eine militärische Ausbildung bei spanischen Bürgerkriegsveteranen und dem argentinischen Revolutionär Ernesto 'Che' Guevara. Castro nahm auch Kontakt mit sowjetischen Agenten auf (ein erfolgloser Versuch, Vorräte zu beschaffen), und verbrachte dann einige Zeit in den USA, um Unterstützung für einen Gegenputsch zur Entfernung von Batista zu sammeln.

Castro nach Machtübernahme in 1959

Im Dezember 1956 kehrten Castro, Guevara und etwa 80 andere Rebellen nach Kuba zurück, entschlossen, das Batista-Regime zu stürzen. Bei der Landung wurden sie von einem beträchtlichen Kontingent des kubanischen Militärs getroffen und völlig besiegt, wobei drei Viertel der Gruppe entweder getötet oder gefangen genommen wurden. Die Überlebenden flohen in die abgelegenen Gebirgszüge Kubas, wo sie die nächsten zwei Jahre verbrachten.

Mit 1958 befehligte Castro mehr als 1,000-Soldaten und erfreute sich einer schnell wachsenden zivilen Unterstützung. Castro und seine Leutnants fingen an, Provinz für Provinz durch Kuba zu fegen. Sie marschierten im Januar 1959 in Havanna ein, stürzten die Regierung und zwangen Batista zur Flucht.

Niemand schien zu wissen, welchen politischen Weg Castro einschlagen könnte. Zuvor war Castro ein Sozialdemokrat gewesen, ein Anhänger der Mitte-Links-kubanischen Politiker. In den späten 1940er Jahren, als Castro sich der kubanischen Armut und der Ausbeutung von Arbeitskräften bewusster wurde, zog er die Schriften von Karl Marx und Wladimir Lenin an. Später erklärte er sich zum Sozialisten. "Der Marxismus hat mich gelehrt, was Gesellschaft ist", sagte Castro später in seinen Memoiren.

Zuerst hat Castro Washington umworben und die USA auf der Suche nach Anerkennung und finanzieller Hilfe besucht. Als diese abgelehnt wurden, schwärmte er für die Sovietunion. Im April 1961 vereitelten Castros Streitkräfte einen schlecht organisierten Versuch der Konterrevolution, der von kubanischen Exilanten durchgeführt und von der Central Intelligence Agency (CIA) finanziert und unterstützt wurde. Die Invasion der Schweinebucht, wie sie bekannt wurde, machte Castro paranoid gegenüber amerikanischen Versuchen, ihn zu ermorden oder zu stürzen - und das nicht ohne Begründung.

In 1962 erlaubte der kubanische Führer den Einsatz von sowjetischen Truppen und Raketen in Kuba, eine Entscheidung, die das auslöste berühmte Krise im Oktober dieses Jahr. Obwohl die amerikanische Feindseligkeit gegenüber Castro und seinem Regime danach abkühlte, blieb Kuba ein Paria-Staat. Der Inselstaat unterlag während des Kalten Krieges amerikanischen Handels-, Finanz- und Diplomatenverboten.

Castro selbst blieb an der Macht, bis 2011 ihn aufgrund seines schlechten Gesundheitszustands dazu zwang, seinem Bruder Raul die Zügel zu übergeben und sich aus der Politik zurückzuziehen. Fidel Castro starb im November 2016, nur wenige Monate nachdem die USA und Kuba die diplomatischen Beziehungen wiederhergestellt hatten.

Zitierinformation
Titel: "Fidel Castro"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/fidel-castro/
Veröffentlichungsdatum: 8. Oktober 2018
Datum zugegriffen: 22. Januar 2023
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.